Kosten von rund 700.000 Euro

Zuschlag für Bau des neuen Kreisverkehrs in Freienfeld

Donnerstag, 06. April 2017 | 20:43 Uhr

Freienfeld – Die Arbeiten für den Bau des Kreisverkehrs auf der Brennerstaatsstraße an der Ortseinfahrt Freienfeld sind nun zugeschlagen worden.

Diese Wochen wurden die Arbeiten für den Bau des Kreisverkehrs auf der Brennerstaatsstraße (SS12) an der an der Ortseinfahrt nach Freienfeld mit den Zufahrten nach Trens, in die Gewerbezone und zum Bahnhof vergeben. Die Ausschreibungssumme betrug 887.656,74 Euro. Acht Unternehmen haben sich um den Auftrag beworben. Das wirtschaftlich günstigste Angebot hinterlegte das Unternehmen Wipptaler Bau mit einem Abschlag von 13,8 Prozent und 770.606,20 Euro. Dauern sollen die Bauarbeiten, die voraussichtlich zu Sommerbeginn starten, 150 Tage.

„Durch den Eingriff soll die derzeitigen Situation mit den zahlreichen Zufahrtsstraßen vor allem in punkto Sicherheit verbessert werden, indem die Verkehrsflüsse besser gelenkt und die Zufahrten übersichtlicher gestaltet werden“, sagt Tiefbaulandesrat Florian Mussner. Dazu sollen die Zufahrten gebündelt und auf zwei Nebenarme verringert werden, welche nördlich und südlich an den geplanten Kreisverkehr anschließen. Durch den Kreisverkehr kann zudem die Anzahl der Konfliktpunkte im Vergleich zu einem vorfahrtsgeregelten Knoten reduziert werden. Durch den neuen Kreisverkehr wird außerdem die Fahrgeschwindigkeit verringert und somit auch Unfällen vorgebeugt. Am Eingang zum Ortsbereich soll der Kreisverkehr außerdem als Tor wirken und den Übergang von der Überlandstrecke zum innerörtlichen Straßenabschnitt markieren. Der Kreisverkehr kommt östlich des bestehenden Eisenbahner-Wohnhauses zu liegen, wo derzeit die Zufahrt in die Gewerbezone an die Brennerstaatsstraße anschließt. Der Kreisdurchmesser beträgt 34 Meter. Die Kreisfahrbahn erhält eine Gesamtbreite von acht Metern, wobei sechs Meter asphaltiert werden und ein zwei Meter breiter Innenring aufgepflastert werden soll. Durch diese Aufpflasterung sollen die Pkws davon abgehalten werden, den Kreis in gestreckter Fahrlinie und mit erhöhter Geschwindigkeit zu durchfahren. Größeren Fahrzeugen, also Bussen und Lkws, kann aber der notwendige Platz für eine problemlose Befahrbarkeit geboten werden.

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Zuschlag für Bau des neuen Kreisverkehrs in Freienfeld"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
One
One
Grünschnabel
18 Tage 5 h

Kreisverkehre für 700.000 €? Sowas gibts nur in Südtirol. Bei quasi null Materialaufwand kann man sich mit so einem Auftrag frühzeitig in Rente schicken. Man sollte die Leute kontrollieren, die solche Ausschreibungen erstellen.

anonymous
anonymous
Tratscher
17 Tage 19 h

Diesen Kreisverkehr braucht es nicht,es sind schon Zu viele Nutzlose Kreisverkehre in Südtirol,Kreisverkehre wachsen wie Pilze aus dem Boden

Dublin
Dublin
Universalgelehrter
17 Tage 15 h

…die Rondellitis-Krankheit ist ausgebrochen…😥

fritzol
fritzol
Tratscher
17 Tage 17 h

und genau die richtige Firma macht das Rennen 😎

berthu
berthu
Grünschnabel
17 Tage 16 h

Jeder Kreisverkehr  ein Kunstwerk. Schon mal was von “Normmaß /Standart” gehört? Kosten wie drei Einfamilienhäuser? Dabei werden dann so viel wie möglich, tödliche Verkehrshindernisse, Beton-Ecken, Kanten, Randsteine, Schilder u.a. hingestellt, daß beim nächsten Mißgeschick bestimmt Tote zu beklagen sind. Abgesehen von den Schäden bei der Schneeräumung und bei Sondertransporten, ist ja Zufahrt zur Industriezone. Die Idee, Geschwindigkeit mit Hindernissen zu begrenzen, gehört endlich verbannt, da kann man gleich Reifenkiller in die Straße einbauen. Unterführung für Fußgänger, Radfahrer?

wpDiscuz