Sie war dreimal im Innichner Krankenhaus

43-Jährige tot: Gegen sechs Ärzte wird ermittelt

Freitag, 02. Dezember 2016 | 12:22 Uhr

Innichen – Gegen sechs Ärzte vom Innichner Krankenhaus wird wegen des Todes einer 43-jährigen Frau im vergangenen Sommer ermittelt. Medienberichten zufolge ist die Frau vermutlich an einer inneren Blutung in der Lunge verstorben.

Bei der Frau handelt es sich um Birgit Burger. Sie soll sich dreimal an das Krankenhaus gewandt haben. Immer wieder sei sie mit einer beruhigenden Diagnose entlassen worden. Offenbar konnten die Ärzte nicht herausfinden, worunter die Frau wirklich litt, obwohl beim zweiten Mal einer Reihe von Untersuchungen unterzogen worden war.

Am 22. August ist sie allerdings in ihrer Wohnung gestorben, obwohl sie wenige Stunden zuvor noch im Spital wegen eines Anfalls von Übelkeit gewesen war. Allerdings sei ihr auch diesmal lediglich ein Beruhigungsmittel gegen Stress und eine Gastritis verabreicht worden.

Als die Rettungskräfte in die Wohnung gelangten und verzweifelt versuchten, die Frau zu retten, war ihre Lunge voll Blut. Ihr Mann Antonio D’Agostino, der vom Brunecker Anwalt Christian Pedevilla, hat daraufhin Klage eingereicht. Eine Autopsie wurde angeordnet.

Die Frau hinterließ zwei Söhne im Alter von acht und 20 Jahren.

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "43-Jährige tot: Gegen sechs Ärzte wird ermittelt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mec.T.
Grünschnabel
3 Tage 3 h

Bevor man net im Sterben lieg, tuat uan die Sanität sowieso lei umanonderschiaben, und wenn a dringende Diagnose fällig war kriegsch erst noch 20-30 Tog an Untersuchungstermin, obwohl Priorität-Fälle inerholb 8 Togen erledigt sein solleten; lei kimp die Sanität deratrigen Terminen net noch und bereichert sich derfür mit Privatuntersuachungen weil sem gibs Geld zu holen, dabei seins meistens die gleichen Ärzte. So eppas kearet zu verbiaten, entweder man orbeitet im Kronkenhaus oder man orbeitet in der Privatwirtschaft, OLLS ONDERE ISCH WETTBEWERBSVERZERRUNG !!!

Audi
Grünschnabel
3 Tage 3 h

Jo i bin a der Meinung , sem will i segn wieviel Arzte no in die Privatwirtschoft gian … aso isch des jo gschickt, wenn man ka orbat hot als selbständigo geaht man anfoch ins KH orbatn , und wenn oando zohlt nor kassiert man selbo… Die Sanität isch woll a selbo Schuld

Obelix
Grünschnabel
2 Tage 12 h

@Audi, du hast vollkommen Recht. Um so länger die Wartelisten um so mehr Privatpatienten. Schuld ist aber nicht die Sanität, sondern die Ärzte, die sich das vor Gericht erstritten haben. Durnwalder war zu seiner Amtszeit immer dagegen.

yeah
Neuling
3 Tage 10 h

mi hobn sie mol bz hoamgschickt mit an sprung in dr kniascheib weil sies net gsegn hobn… und “wenns net besser werd kimmsch in 2 wochn nommol”

el_tirolos
Neuling
3 Tage 5 h

vl sollte man anstatt in politikergehälter und werbung für politische themen mal in die Sanität investieren…

Grenzlandla
Neuling
3 Tage 4 h

und wos sollet sel helfn?

el_tirolos
Neuling
3 Tage 2 h

@Grenzlandla dass jedo orzr mear zeit fir di patientn ot…

shin ken
Grünschnabel
3 Tage 4 h

I HOFF die ärzte wern zur rechnschoft gezogn. Bin maßlos enttäuscht fa di medizina in inson schian landl.. für des geholt reisat i mir in ar*** au.. und noa wersche no so fa obm oa behondlt.. schrecklich, mir fahln echt di worte😡😡😡

Kurt
Superredner
3 Tage 2 h

götter in weiß😉

iuhui
Grünschnabel
3 Tage 6 h

Zum Glück kenn i mi selber in Sochen Medizin guet aus weil auf die onderen verloss i mi recht ungern….

ExSuedtiroler
Grünschnabel
3 Tage 5 h

Ärzte sind wie Mechaniker, geh lieber mehr als einen wenn es sich um wichtige oder nicht identifizierbare Fälle handelt.
Glaub in solchen Fällen nie einer einzigen Meinung, gerade bei Medizinern ist das sehr gefährlich.

Schneewittchen
Grünschnabel
3 Tage 1 h

Da Wahnsinn des wor a Lebn und de sein zu faul ordentlich zu untersuchn oder zu unterbesetzt wos a immer des dorf et passieren. Mein aufrichtges Beileid und guten Kampf

witschi
Superredner
3 Tage 7 h

sinnlos, glaubmers

Missx
Tratscher
2 Tage 15 h

Zi mir homse in Kronkenhaus gsog: des kennse operieren lossn, oder a net, gonz wie sie welln. Wennse operieren well, leitnse de nummo un und mochn an Termin. (noa hot do ortzt mit do Assistentin weitagflirtn) .
Unto seiner Telefonnummer hot nia oano oghep. Wochnweis net. Meine Beschwerden sein olba schlimmer wordn.
I bin noa zu a ondern Krankenhaus, onderer Orzt. Er sog: schnellstens operieren. In a Woche wor olls gschechn.
Wie i ihm die Vorgongsweise im o deren Kronkenhaus erzählt hon hot er sich afn Kopf gegriffn.

Hubsi
Neuling
2 Tage 14 h

auf weitere Untersuchungen,weils nit sein konn dass a Mensch lai aso amol umfollt hot sich herausgestellt dass sie eine Lungenembolie hatte. wenn i mit ihr huamgongen war wias die Doktorin gsogg hett warse gestorben.

Hubsi
Neuling
2 Tage 14 h

mei muater isch umgfolln gewesen sofl schwoch af uanmol.diagnose im spitol,sie finden nichts isch ols in Ordnung. auf mehrmaliges drängen von mir auf weitere unter

wpDiscuz