Keine strafrechtlich relevante Verantwortung

75-Jährige stirbt nach OP – Freispruch für Ärzte

Samstag, 14. November 2020 | 11:32 Uhr

Bozen/Sterzing – Nach dem Tod einer 75-jährigen Patientin hat das Landesgericht in Bozen keine strafrechtlich relevante Verantwortung zweier Ärzte am Sterzinger Krankenhaus festgestellt. Die Frau war einem chirurgischen Eingriff zur Stabilisierung zweier Wirbel auf die orthopädische Abteilung im Krankenhaus von Sterzing unterzogen worden. Die Ärzte, denen fahrlässige Tötung vorgeworfen wurde, sind nun aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden, berichtete die Tageszeitung Alto Adige am freigesprochen.

Im Gegenteil: Im Rahmen der Untersuchung trat zutage, dass das Verhalten der Ärzte in keinem Augenblick von mangelnder Vorsicht gekennzeichnet war. Bekanntlich hatte sich der Vorfall im Oktober 2016 zugetragen. Vier Jahre lang dauerte die Untersuchung. Ermittelt wurde gegen insgesamt sieben Ärzte, vier davon am Krankenhaus in Bozen.

Aufgrund eines Gutachtens hatten die Angehörigen Anzeige erstattet. Aus dem Gutachten ging hervor, dass bei dem Eingriff die Beckenarterie verletzt worden war, was zu einer starken Blutung und zu mangelndem Blutdurchfluss im rechten Bein führte.

Im Rahmen des Gutachtens war außerdem festgestellt worden, dass die Arterie von einem Wundhaken verletzt worden war, den die beiden Chirurgen aus Sterzing benutzt hatten. Die 75-Jährige hatte rund die Hälfte ihres Bluts verloren und die Ärzte, die den Eingriff durchführten, mussten ihr den Inhalt von acht Blutbeuteln zuführen. Dass kein Gefäßchirurg unmittelbar erreichbar war, hat die Situation vermutlich verschlimmert.

Der gesundheitliche Zustand der Patientin hat sich innerhalb weniger Stunden verschlechtert. Am darauffolgenden Morgen wurde die Verlegung ins Krankenhaus nach Bozen beschlossen. Weitere Komplikationen aufgrund einer Thrombose führten dort zum Tod der Frau.

Im Rahmen des Beweissicherungsverfahrens konnte bereits eine strafrechtliche Verantwortung der Ärzte in Bozen ausgeschlossen werden. Sämtliche Beteiligten wurden entlastet. Im Rahmen der Vorverhandlung sind nun auch die beiden Ärzte aus Sterzing freigesprochen worden.

Die Familienangehörigen des Opfers wurden von der Versicherung des Sanitätsbetriebs auf zivilrechtlichen Weg entschädigt. Damit ist der Fall abgeschlossen.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "75-Jährige stirbt nach OP – Freispruch für Ärzte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
genau
genau
Kinig
11 Tage 8 h

Dass kein Gefäßchirurg unmittelbar erreichbar war, hat die Situation vermutlich verschlimmert.

Ach wirklich?
Sollte ich mal ernsthaft krank sein werde ich Südtiroler Krankenhäuser auf jeden Fall meiden!! 😄

Mezcalito
Mezcalito
Superredner
11 Tage 8 h

das ist das Problem der kleinen Krankenhäuser

einesie
einesie
Tratscher
11 Tage 10 h

gonz ehrlich. mi wundot net dass niemand ma an beruf mit voontwortung ibonem will. mit oan fuiss ollm in gfängnis

jolifanto wambla
11 Tage 7 h

4 jahre sind eine lange zeit wenn man mit dem vorwurf der fahrlässigen tötung konfrontiert ist. viele verfahren dauern noch länger und manchmal sind sie an den “haaren herbeigezogen” und wohl eher ausdruck des ehrgeizes der staatsanwälte. nach dem freispruch zahlt der sanitätsbetrieb die kosten, bzw. die rechtschutzversicherung.
bis dahin ist der arzt alleine mit den vorwürfen und sollte ohne angst und defensimedizin patienten behandeln.

Storch24
Storch24
Kinig
11 Tage 7 h

Wenn die Beteiligten von der Versicherung Geld bekommen haben, wird wohl Schuld Zuweisung des sanitätsbetrieb erwiesen sein.

wpDiscuz