516 freiwillige Schwangerschaftsabbrüche im Jahr 2017

ASTAT: Weniger Schwangerschaftsabbrüche und Fehlgeburten

Montag, 11. Juni 2018 | 12:17 Uhr

Bozen – Eine Abnahme der Schwangerschaftsabbrüche und Fehlgeburten geht aus der neuesten Mitteilung des Landesinstitutes für Statistik ASTAT hervor.

Hier geht es zum PDF

Im Jahr 2017 wurden laut Landesinstitut für Statistik ASTAT in den Gesundheitseinrichtungen Südtirols 516 freiwillige Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt – das sind 8,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Mehr als vier von zehn Frauen waren Ausländerinnen. Bei einer Schwangerschaftsunterbrechung waren die Frauen durchschnittlich 30,4 Jahre alt.

2017 wurden in Südtirol 640 Fehlgeburten verzeichnet, die eine Einlieferung in eine öffentliche oder private Krankenanstalt erforderten, das sind zwei Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Laut dieser Erhebung waren die Frauen bei einer Fehlgeburt durchschnittlich 33,7 Jahre alt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "ASTAT: Weniger Schwangerschaftsabbrüche und Fehlgeburten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
10 Tage 47 Min

bei über 2.2 % Inflation können sich Kinder nur mehr wenige leisten.

Mastermind
Mastermind
Superredner
9 Tage 23 h
Leisten? Von der Biologie her will fast jede Frau ein oder zwei Kinder, nur das sich dafür die Männer nicht mehr finden lassen, viele treiben auch ab, weil sie von Familie oder dem Vater des Kindes keine Hilfe zu erwarten haben. Kann ich auch verstehen, bin selbst in dem Alter, wo andere Väter sind und ich verdiene, um es nett zu sagen genug, um leicht eine Familie zu ernähren, aber bei Scheidungsraten von 70% und keine Sicherheit auf der Seite des Mannes zur Vergangenheit, wie so sollte ich mir so etwas antun? Andere nennen es Egoismus, ich nenne es Protektionismus,… Weiterlesen »
pusteblume
pusteblume
Grünschnabel
9 Tage 23 h

haint zu tog gibts verhütung…nor brauchts keine abtreibung

wpDiscuz