Proteste gegen Massentourismus

Barcelona: Einheimische verscheuchen Touristen mit Wasserpistolen – VIDEO

Sonntag, 07. Juli 2024 | 15:32 Uhr

Von: luk

Barcelona – In Barcelona haben sich am Samstag rund 2800 Menschen versammelt, um gegen den ausufernden Tourismus zu protestieren, der die Stadt ihrer Ansicht nach zunehmend belastet. Die Demonstranten, die Schilder mit Aufschriften wie „Barcelona ist nicht zu verkaufen“ und „Touristen geht nach Hause“ trugen, setzten sogar Wasserpistolen gegen Urlauber ein, die in der Innenstadt zu Mittag aßen oder ein Glas Wein tranken. Vor mehreren Hotels rief die Menge lautstark: „Touristen raus aus unserem Viertel!“

Explodierende Preise und Wohnkosten

Ein Hauptgrund für die Proteste sind laut Bild und Telegraph die steigenden Wohnkosten in Barcelona. In den letzten zehn Jahren sind die Preise um 68 Prozent gestiegen. Die Aktivisten machen den Tourismus für diese Preisexplosion verantwortlich und fordern eine Veränderung der Wirtschaftspolitik, um die Lebensqualität der 1,6 Millionen Einwohner zu verbessern. Mehr als zwölf Millionen Touristen besuchten letztes Jahr die Stadt. Obwohl dies die Wirtschaft ankurbelt, bringen die Menschenmassen erhebliche soziale und infrastrukturelle Probleme mit sich.

Maßnahmen gegen Massentourismus

Um den negativen Auswirkungen des Massentourismus entgegenzuwirken, hat Bürgermeister Jaume Collboni angekündigt, alle Kurzzeitvermietungen bis 2028 schrittweise abzuschaffen. Diese Maßnahme soll helfen, die steigenden Wohnkosten einzudämmen und die Stadt wieder bewohnbar zu machen. Der Plan des Bürgermeisters stößt jedoch auf Widerstand. Eine Vereinigung von Ferienwohnungsbesitzern warnt vor einem Anstieg des Schwarzmarktes für Touristenunterkünfte.

Um die Bedürfnisse der Touristen mit denen der Einheimischen in Einklang zu bringen, werde zu wenig getan, lautet die Kritik. „Die örtlichen Geschäfte schließen, um Platz für Angebote zu machen, die den Bedürfnissen des Viertels nicht gerecht werden. Die Menschen können die Miete nicht bezahlen“, sagte Musiker Issa Miralles aus dem Viertel Barceloneta.

Overtourism in anderen Regionen

Auch in anderen Regionen Spaniens, wie den Kanarischen Inseln, in Málaga und auf Mallorca, kam es in diesem Jahr bereits zu Protesten. Schätzungen zufolge nahmen allein auf Teneriffa rund 200.000 Menschen an Anti-Massentourismus-Demonstrationen teil.

Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus

Der Tourismus spielt eine entscheidende Rolle für die Wirtschaft vieler Regionen. In Barcelona trägt er erheblich zum wirtschaftlichen Wachstum bei und schafft zahlreiche Arbeitsplätze. Allerdings müssen Lösungen gefunden werden, um die negativen Auswirkungen des Massentourismus zu mindern und das Gleichgewicht zwischen den Interessen der Einwohner und den Bedürfnissen der Touristen zu wahren.

 

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

83 Kommentare auf "Barcelona: Einheimische verscheuchen Touristen mit Wasserpistolen – VIDEO"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Homelander
Homelander
Universalgelehrter
15 Tage 8 h

Recht homse… do konsch als Einheimischo jo bold nimma londn… ein gesunder Tourismus ist gut, was aber zuviel ist, ist zuviel…

Caesar
Caesar
Grünschnabel
15 Tage 6 h

Und was willst Du machen? Gesichtskontrolle einführen? Ich habe das früher schon einmal geschrieben. Die Touriabgabe muss deutlich erhöht werden und das Geld für soziale Projekte (Wohnungsbau, Unterstützung von Alleinerziehenden, Rentnern usw.) und Infrastrukturmaßnahmen verwendet werden. Dies würde zumindest den Ärmeren und der Allgemeinheit zugute kommen. Aber platte Beschimpfungen helfen niemandem weiter. Der Tourismus ist nun mal die Einnahmequelle!

letzwetto
letzwetto
Superredner
15 Tage 6 h

Wir müssen auch protestieren, in brixen nur noch 50% reinlassen

nixischfix
nixischfix
Superredner
15 Tage 6 h

@home aber diesen gesunden Tourismus gibt’s schon lang nicht mehr, auch hier zu Lande. Immer mehr immer größer wurde gebaut, wenn mal ein Winter oder Sommer einige % weniger erwirtschaftet wird ist der Jammer groß. Die Schraube zurück drehen können und wollen unsere Toristiker wohl nicht, wobei weniger mehr wäre…

UK
UK
Neuling
15 Tage 3 h

Was gebaut ist denn zu viel?

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

“Die Touriabgabe muss deutlich erhöht werden”

Sozusagen Urlaub nur noch für Reiche bis Superreiche. Gibt es von Denen genug?

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

@nixischfix Wo kimmschen du her? Redest wie die Zeitungen, die in der Stadt sitzen und vom Berg schreiben, als ob sie eine Ahnung hätten. Du gibst die üblichen Raunzerfloskeln von dir, die kann man schon gar nicht mehr hören. Hast du Lösungen? Dann raus damit und ansonsten behalt deine warme Luft für dich.

traktor
traktor
Kinig
15 Tage 2 h

was hindert uns daran dasselbe bei uns zu machen??
Einige wenige bereichern sich auf uns unserem rücken! pfui

UK
UK
Neuling
15 Tage 1 h

Natürlich nicht “gebaut” sondern “genau” sollte da stehen..

der_jolly
der_jolly
Tratscher
15 Tage 1 h

@traktor .. nichts hindert dich daran. Einfach machen, nicht nur immer schreiben.
Vielleicht solltest du dir aber eine originellere Aktion einfallen lassen. Du könntest dich zum Beispiel aus Protest gegen den Massentourismus auf die Straße kleben.
Soweit ich weiß, hatte diese Idee vor dir noch niemand.

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
15 Tage 17 Min
@ Caesar meiner Meinung nach geht es nicht darum um der Tourismus die Einnahmequelle ist sondern viel mehr darum , dass wir alle Touristen sind. Auch wir, zumindest ich und einige Bekannte und Verwandte von mir, fahren jährlich mehrmals für einige Tage in den Urlaub. Damit belasten auch wir andere Regionen. Andernfalls, was sollen wir denn mit all der Freizeit tun. Viele haben bereits die 4 Tageswoche und folglich kann man, z.B. von Bozen aus, von DO bis SO wegfliegen. Wie immer im Leben, wir schon, die anderen nicht. Übrigens, die Spanier protestieren, aber ich bemerke bei uns jede Menge… Weiterlesen »
So ist das
14 Tage 18 h

Gegen den zunehmenden Massentourismus müssen auch diie Südtiroler aufstehen und der Tourismuslobby und ihren Vertretern die Stirn bieten. 🤔

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 15 h

@Frank Wer sich die Anfahrt und die Hotels leisten kann, der kann auch ohne Weiteres einen Zehner mehr pro Tag ausgeben. Bei zwei Wochen wären das 140€. Ist das der Unterschied zwischen “Normalen” und Supperreichen?
Ich denke, selbst 20 pro Tag würden nicht empfindlich weh tun.

der_jolly
der_jolly
Tratscher
14 Tage 14 h

@Neumi …ihr habt immer nur die 5Sterne Hotels im Kopf.
Fährst du nur allein in Urlaub? Denn zu zweit sind es dann 280 € und laut dir wäre ja sogar 20€/Tag und Person ok.🤦
Gilt das dann auch für dich, wenn du in Urlaub fährst……560 € zu zweit alleine für deine imaginäre Abgabe.
Und das dann auch in einem 2Sterne-Kleinbetrieb?🤦🤦🤦

DerMensch
DerMensch
Neuling
14 Tage 14 h

@Chrys Danke, endlich ein sachlicher Kommentar!

Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
14 Tage 13 h

Wachstum um des Wachstums Willen ist die Philosophie der Krebszelle. Auch bei Tumoren sind die Mechanismen die das Wachstum und den Schaden für das umliegende Gewebe begrenzen ausgeschaltet. Trifft dies auch bei uns zu oder sind wir noch der Herr im Haus?

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
14 Tage 12 h
@ Neumi das mit den erhöhten Steuern ist purer Egoismus. Jeder einzelne Tourist der bei uns wohnt bezahlt produziert bereits weit mehr als 50% seiner Ausgaben an Steuern, zwischen MWST, Steuern auf Benzin, Orts Taxen, usw. Wenn Ihr Beispiel Schule macht dann müssen auch wir, wenn wir in Urlaub fahren, mehr bezahlen. Es ist wohl sehr Systemaufwendig wenn wir zuerst mehr Freizeit und Lohn fordern, dann versuchen den Urlaub zu verteuern, anschließend wahrscheinlich wieder eine Lohnerhöhung fordern, die dann wieder eine Preisspirale in Gang setzt …… Wer bei uns von Overtourismus spricht sollte sich einmal die Situation in anderen Orden… Weiterlesen »
netzexperte
netzexperte
Grünschnabel
14 Tage 11 h

@letzwetto in Brixen ist der Verkehr hausgemacht – zuerst sollten mal mehr Leute zu Fuss, mit dem Bus oder mit dem Rad fahren, dann löst sich das Problem von alleine.

netzexperte
netzexperte
Grünschnabel
14 Tage 11 h

@traktor falsch, ganz ganz viele profitieren vom Tourismus, nur checkens viele nicht

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
14 Tage 10 h

@traktor Und du zahlst dir das Krankenhaus und die Schule deiner Kinder selber, oder?

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
14 Tage 9 h

In Brixen geht jedes neue Bauprojekt in Richtung: “Wie kann ich jeden Zentimeter in Bookingwohnungen verwandeln, vom Keller bis in den Dachboden – egal ob Stadthäuser, Dorfhäuser, Bauernhäuser….

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 9 h

@Chrys kein Thema, ein Zehner mehr pro Tag würde auch mir nicht weh tun.

Allerdings hilft das natürlich auch nicht gegen die Preissteigerungen. Ich plädiere nicht für die höheren Abgaben. Es ging mir nur darum, dass mit Begriffen wie “Supperreiche” um sich zu werfen, kompletter Unfug ist. 10 oder 20 € mehr pro Tag im Urlaub machen nicht den Unterschied aus.

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 9 h

@Chrys ps: Das mit dem Zehner für uns im Ausland für uns trifft ja bereits zu. Fahre ich nach München, gebe ich 9.20€ für die Tageskarte Im Innenbereich des MVV aus. Will ich weiter raus, dann wird’s empfindlich teurer. Will man ein Tagesticket bis nach Zone 12, werden 27,30 € fällig.
Die Touristen bei uns kriegen das gratis, bzw. für ~70 Cent.

65Wendi
65Wendi
Tratscher
15 Tage 6 h

Hoffentlich passiert das mir nicht wenn ich in den Urlaub fahre,das hätte mir noch gefehlt, da sitzt du da, nichts böses Ahnen bei deinem drink und dann wird man ongegriffen:-(

gogogirl
gogogirl
Superredner
15 Tage 5 h

65Wendy am besten daheim bleiben

Hustinettenbaer
15 Tage 4 h

@65Wendi
Tja, was willst Du machen ?

Zu Hause bleiben.
Und Dich als Einheimische/r kennzeichnen, um Verwechslungen zu vermeiden ?

Faktenchecker
15 Tage 3 h

Anzeige erstatten.

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

@gogogirl Aber natürlich trotzdem ein paar Tausender überweisen, richtig?

Staenkerer
15 Tage 1 h

jo, stimmt! protest gegen den massentouristen sollte man nit auf de “poor” touristen auslossen de grod es pech hobn in det zeit vor ort zu sein, den protest muaß man ba de unbringen de eppas, mitanond oder jeder für sich, ändern kennen, politiker, hgv, hondel, privatvermieter, urlaub am bauernhof zb.!
den a wenn de ormen urlauber, de es do erwoscht hot, olle nimmer kemmen, fahlt nit amol a tröpfl im ozean …

gogogirl
gogogirl
Superredner
14 Tage 16 h

@Frank bei den billigturisten ist nix zu holen

Gievkeks
Gievkeks
Universalgelehrter
13 Tage 14 h

@Frank:
Was denkst du, was einen jungen Einheimischen, der sich keine eigene Wohnung mehr leisten kann und kaum noch einen Handwerker bekommt, weil alle nur noch für Hotels arbeiten wollen deine paar Tausender interessieren, die rein gar nichts an seiner Situation verbessern?

der.schon.wieder
15 Tage 4 h

Ich möchte bitte gelobt werden.
Ich bin schon ein paar Jahre nicht mehr in Südtirol gewesen.
Brunecka will keine Deutschen, also bleibe ich zu Hause.
Ist erheblich entspannender, habe ich festgestellt.
Und billiger und ich geh niemand auf die Nerven.
Also win win für Alle, oder doch nicht?

Hustinettenbaer
15 Tage 3 h

@der.schon.wieder
🤣

Lob ?
Wie schrieb ein SN-Troll in Corona-Zeiten an Deutsche:
“Bravo totscha kriegsch a Wurschthaut”
(Original-Zitat. Inkl. fehlendem Punkt.)

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

Für Alle wäre es dann ein Gewinn, wenn Du trotzdem einen jährlichen Obolus in Höhe von, sagen wir mal, 5.700€ überwiesen hättest. So ist es nur für Dich einer.

der.schon.wieder
15 Tage 2 h

Hallo Frank,
5700.– waren es nicht, aber so 2500.– in einer Woche haben wir schon da gelassen.
Bitte hol dir die angeforderten Penunsen bei Brunecka!

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

Wieso ich? Wie man unschwer am Avatar erkennt, gehöre ich auch zur ungeliebten Seite.

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
14 Tage 17 h

@Husti
Der Spruch so aktuell wie eh und jeh

Hustinettenbaer
14 Tage 15 h

@Trixie77
Der stammt ja auch von Missx.
🤣
Ähm, kleiner Tipp: Punkt am Satzende fehlt.

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
14 Tage 13 h

Hachgott, jetzt kommt das Angeben mit dem was im Urlaub ausgegeben wird. Der Südtiroler fängt erst ab 1000€ Ausgaben pro Tag und Person vor dem Urlauber zu kriechen

netzexperte
netzexperte
Grünschnabel
14 Tage 11 h

@der.schon.wieder Alle Touristen sind in Südtirol herzlichst willkommen, denn Südtirol wäre nichts ohne diese, egal woher sie kommen (wir fahren ja auch überall hin ;-). Wie überall gibts leider die Volldeppen, die das nicht verstehen und dank (oder besser undank) Internet, kann heutzutage jeder seinen Nonsens verbreiten – spiegelt aber nicht im Entferntesten die Meinung der Gesellschaft wider, daher kommen Sie gerne wieder! 🙂

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
14 Tage 10 h

@Frank
Dannbschau mal das Wappen des Tiroler Adlers an. Ihr nennt Euch Südtirolkenner und wisst rein gar nichts über die Geschichte

der.schon.wieder
14 Tage 1 h

@ netzexperte,
danke für die Einladung, der gesunde Menschenverstand sagt mir das Gleiche.
Aber nach 30 Jahren ST habe ich jetzt die Lust verloren. Die Kritiker haben ja auch recht, es werden immer mehr Touristen und der Verkehr wird immer mehr und wenn jetzt noch R BnB dazukommt, dann ist die Kacke am dampfen. Wir sind selbstständig und machen nur 2 mal im Jahr 7-10Tage Urlaub. Geknausert haben wir nur als junge Menschen. Und jetzt muss ich mich von Trixi als Angeber hinstellen lassen. Urlaub in Deutschland kann auch ganz schön sein. Südtiroler sind herzlich eingeladen.

gogogirl
gogogirl
Superredner
15 Tage 7 h

Heute Nachmittag in den Bozner Lauben,Turisten gruppen sitzen auf den Boden und essen den ,,Prosciutto,, vom Despar,sind das die Qualitätsturisten von den der Hgv spricht

Chrys
Chrys
Universalgelehrter
14 Tage 12 h

@ gogogirl

Nein, das sind sicherlich nicht die Qualitätstouristen. Die Qualitätstouristen sind, wenigstens laut HGV, jene die in 4/5 * Hotels wohnen und sicherlich nicht den “Prosciutto” vom Despar, am Boden sitzend essen.
Die, die sich so verhalten sind wahrscheinlich Tagesausflügler, Durchreisende, Wanderer, in Airbnb wohnende, Rucksacktouristen, Radfahrer und so ähnliches.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
15 Tage 6 h

Wenns oune Turis ah auskemps passt sell schun, suscht seits selber Bleid. 😬

Mey
Mey
Grünschnabel
15 Tage 5 h

@Reitiatz – können Sie nicht lesen?? Wer redet von “ohne”?!

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 1 h

@Mey Einfach nachlesen, was hier Einige seit langer Zeit von sich geben.

gogogirl
gogogirl
Superredner
15 Tage 7 h

Richtig so dass wäre auch etwas für Südtirol

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 15 h

na dann mach mal 🙂

Giacomo_62
Giacomo_62
Neuling
15 Tage 5 h

Ich frage mich, wer ist denn schuld an diesem Overtourism, sind das tatsächlich die Touristen, die sich im Gastland ein paar schöne Tage erhoffen und dafür bereit sind gutes Geld auszugeben oder sind es die Gemeinden, die immer mehr Betten genehmigen oder die Tourismusverbände die die Leute mit Angeboten und Versprechungen anlocken. Zum Schluss noch eine Frage an diejenigen, die diese Barcelona-Aktion bejubeln, ihr fahrt doch sicher auch in Urlaub, wollt ihr dann so behandelt werden?

magg
magg
Superredner
15 Tage 3 h

Natürlich sind die Touristen in sich nicht schuld und sie auf offener Straße so zu konfrontieren sollte man nicht, aber ein friedlicher Protest ist legitim. Solche ähnliche Aktionen braucht es auch bei uns, dass die Verursacher endlich wachgerüttelt werden. Diese Pseudo-Maßnahmen von unsren Politiker ist für die Katz.

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

Natürlich die Touristen, sie fallen doch auf das Werbebombardement der Tourismusbranche herein. Seien es die Tourismusverbände, die Gemeinden, Hotels, die verzweifelte Mails versenden, weil von Mittwoch auf Donnerstag ein Zimmer nicht belegt ist, …, Alle füllen sie die Spam Ordner täglich bis zum Überlaufen. Die charakterliche Stärke, dem zu widerstehen, hat nicht Jeder.

Hustinettenbaer
15 Tage 2 h

@Frank
Dooch.

Nächste Woche auf nach Meck Pomm.
😁
Schlechtes Wetter gib et nich. Nur falsche Kleidung.

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 1 h

@Hustinettenbaer Oder zu uns in den Spreewald oder nach Sachsen, da gibt es auch nette Ecken. Vor Allem sind Touristen hier wie da herzlich willkommen (wenn man nicht gerade an einen Nazi gerät).

Hustinettenbaer
15 Tage 1 h

@Frank
Pff. Wenn Ultras meine Planungen beeinflussen könnten, dürfte ich mich auch in einigen NRW-Regionen nicht blicken lassen.

Sind leider “nur” 2 Wochen unterwegs. Mal schauen.
Spreewald (Land, Leute, Kultur) ? Sehr, sehr schön.
Es gibt so viele Traum-Ecken zu entdecken. Sachsen steht noch aus.
😁

Ninni
Ninni
Kinig
15 Tage 6 h

Wird bei uns auch bald sein

Recht haben sie 👏👍ole’

Skye
Skye
Tratscher
15 Tage 6 h

Auch bei uns wird es eines Tages soweit kommen… Ich sehe schon die Schlagzeilen: Protest in Meran am Thermenplatz mit 10.000 Teilnehmern

sixtus
sixtus
Tratscher
15 Tage 7 h

Und wie viele Urlauber aus Barcelona/Spanien fahren nach Rom/Venedig. Was würden Sie von den Einheimischen halten, wenn man sie anspritzt und beschimpft..

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

So, wie Diejenigen das hier bejubeln, werden sie das doch hoffentlich auch gut finden, wenn sie so behandelt werden. Man sieht es ja, es sind immer die Gleichen, die meinen, ein persönliches Unrecht erlitten zu haben und “Daumen runter” drücken.

Eric73
Eric73
Tratscher
15 Tage 7 h

Letztlich ist es aber schäbig für die Missstände den Touristen in Person anzuhreifen znd sei es nur mit Wasser.
Da müssen Sie schon die Schuld bei den Verantwortlichen der Stadt und den Touristen-Institutionen/ Fremdenverkehr erkennen und die anzählen. Der einzelne Tourist, der konsumiert und sein Geld ausgibt, trifft an der Situation ja keine Schuld.

Frank
Frank
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

Wie Du an den Daumen siehst, sehen das Doolin und Co anders, Touristen sind grundsätzlich an deren verkorkstem Leben Schuld.

Hustinettenbaer
14 Tage 15 h

@Eric73
Ob der Sylt-Effekt aufzuhalten ist ?

Haus- und Bodenbesitzer wurden/werden ja wohl nicht mit vorgehaltener Pistole zum Verkauf gezwungen.
(In-)Offizielle Umwandlung in Feriendomizile, Hotelbauten.
Intensive Touris-Werbung, neue Touris, neue Domizile.
Wohnraum für Einheimische wird knapp, d.h. teuer.

Und so kommt eins zum anderen.
Die Alternative heißt Verzicht oder Reduzierung.
Wie beim Fleischkonsum.

Mey
Mey
Grünschnabel
15 Tage 5 h

Sobald solche Demos hierzulande stattfinden, werde ich mich sofort beteiligen. Südtirol baut immer weiter Hotels und andere Infrastruktur für Touristen, obwohl wir lange schon zu viel davon haben. Politica di m….!

traktor
traktor
Kinig
15 Tage 2 h

wie war das mit dem bettenstopp? davin hört man nix mehr …
die wollen uns alle für blöd erklären

Faktenchecker
15 Tage 8 h

Am Waltherplatz weden rosa Wattebäuschen geworfen.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
15 Tage 8 h

Faktenchecker
Nö, da werden Sonnenbrillen verkauft.

Stadtler
Stadtler
Superredner
15 Tage 7 h

RBnB gehört verboten

netzexperte
netzexperte
Grünschnabel
14 Tage 11 h

Nein, nicht verboten – nur fair besteuert. Bei der GIS angefangen (der Prozentsatz ist lächerlich) über Tourismusabgabe, Einkommenssteuer usw. usw. Im Übrigen gehörten auch die Immobilien von NICHT-Ansässigen massiv besteuert, dann hörte der Ausverkauf der Heimat endlich auf und Wohnraum für Ansässige wäre verfügbar und erschwinglich(er)

Sueddeutsch
Sueddeutsch
Grünschnabel
15 Tage 2 h

Südtirol sollte nicht von Touristen belästigt werden. Alle durch fahren. Im Trentino ist es günstiger und gastfreundlicher. Ok, im August etwas voll, aber es gibt noch viele passende Monate

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
14 Tage 17 h

Super Idee

Doolin
Doolin
Kinig
15 Tage 5 h

…gute Idee zum Widerstsnd…

Dolomiticus
Dolomiticus
Universalgelehrter
15 Tage 2 h

Das muss die Politik lösen, nicht nur in Barcelona oder auf den Kanaren. Auch bei uns. Aber das muss die Politik tun. Wenn sie nicht wissen, wie oder was sie tun sollen, einfach Dolomiticus fragen.

kaisernero
kaisernero
Universalgelehrter
15 Tage 5 h

….zrugg schiessen

Hustinettenbaer
15 Tage 3 h

@kaisernero
Ähm.
Aufrüsten ?

https://www.welt.de/vergleich/wasserpistole/

Trixie77
Trixie77
Grünschnabel
14 Tage 17 h

Vor 40 Jahren haben sich die deutschen Urlauber gewundert dass wir so etwas wie Walkman ect hatten. Die Touristen aus dem Norden haben sicg als Entwicklungshelfer gesehen der Geld bringt. Der Retter in der Not der armen Hascherlen. Naja, man hat halt gute Miene zu bösem Spiel gemacht. Nicht beleidigt sein, wenns heute wie früher auch ohne diese Art von Touristen geht

Neumi
Neumi
Kinig
14 Tage 15 h

Was man im Ausland von uns sieht, sind eben Blasmusikkapellen, Almen und Hüttengaudi. Und wenn sie erst mal hier sind, wird ihnen auch das geboten.
Kein Wunder, dass die ein so verkehrtes Bild von uns haben. Würden nicht einige so viel damit verdienen, uns als rückständiges Urlaubsgebiet zu verkaufen, wären wir vielleicht schon weiter, müssten dann nicht hunderte von Kilometern fahren, um ein interessantes Konzert zu besuchen, wer weiß?

Hustinettenbaer
14 Tage 14 h

Das war doch in Bayern nicht anders.
Wenn die CSU-Landesfürsten wie FJS – das muss man ihm/ihnen lassen – nicht so massiv Bund-Subventionen (z.B. für Airbus, 1970 Invest sowjetisches (!) Erdgas statt heimischer Kohle, BMW), in den Freistaat geleitet hätten, hüpften heut noch Pfripler auf alten Treckern über löchrige Asphaltwege.

Das wird in meiner Heimat von einigen hochnäsig verdrängt.
Wahrscheinlich, weil´s ihnen peinlich ist.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/der-airbus-das-milliarden-grab-a-f722a264-0002-0001-0000-000013521275
https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Wirtschaftspolitik_(nach_1945)

der.schon.wieder
14 Tage 1 h

ja Trixie,
den Eindruck hab ich auch bekommen.
Drum halt ich mich an Deinen Avatar,
do leb i, da kaf i, da moch i urlaub.
Und was wärt ihr ohne Urlauber?

monia
monia
Superredner
14 Tage 15 h

Zuerst mit Wasserpistolen – dann vielleicht mit Baseballschlägern und am Schluß dann mit Maschinengewehr?

Hustinettenbaer
14 Tage 13 h

@monia
Man kann auch mit biologischen Kampfstoffen arbeiten.
Auf Gran Canaria flog eine gut gefüllte Pampas aus dem Gebüsch während voller Fahrt gegen die Windschutzscheibe.
Gott sei Dank nix weiter passiert.

Die Panoptikum-Insel war bei mir schon vor der Attacke durch.

prontielefonti
prontielefonti
Universalgelehrter
14 Tage 11 h

Recht hobnse

hoffnung
hoffnung
Superredner
13 Tage 11 h

Jetzt jammern alle und wenn weniger Touristen kommen jammern auch alle. Das Problem sind nicht die Touristen – sondern der total überzogene Wohlstand den wir in Südtirol haben. Ihr Jammerer geht doch mal in die Ukraine oder in den Gaza-Streifen. Erbärmlich was hier gejammert wird. Schämt euch!!!!

Schlernhex01
Schlernhex01
Grünschnabel
14 Tage 14 h

2.800 auf 1.600.000 sind laut Adam Riese 1,75 Promille. Auf Südtirol hochgerechnet sind das zirka 1.050 Personen. Ein Prozentsatz der wohl wenig bewirken wird.

wpDiscuz