Bereitschaft beim Brandeinsatz in Meran 2000

Bergrettung: Zwei Einsätze am Klettersteig Hoachwool

Sonntag, 24. Oktober 2021 | 18:01 Uhr

Naturns/Hafling – Die Bergrettung Meran hat gestern und heute je einen Einsatz am Klettersteig Hoachwool in Naturns absolviert.

Am Samstag wollte der Sarner E.H. den Klettersteig beim Rastplatz in Richtung Schnals verlassen. Dies gelang aber nicht, sodass er sich gezwungen sah, die Bergrettung zu Hilfe zu rufen. Nach telefonischer Abklärung, entschied man sich eine Bergung des Unverletzten mittels Rettungshelikopter durchzuführen. Ein Bergretter stieg in den Hubschrauber Pelikan1 und holte den Bergsteiger mit der Seilwinde an Bord.

Am Sonntag wollten ein Vater und sein Sohn den Klettersteig besteigen. Gegen 10.30 Uhr wurde es den beiden Vinschgern zu schwierig, sodass sie sich –richtigerweise – entschieden einen Notruf abzusetzen.

Die Bergrettung Meran klärte die Situation telefonisch ab und schickte eine Mannschaft auf dem terrestrischen Wege zu den beiden Bergsteigern. Nach dem Aufstieg sicherten die Bergretter die beiden, seilten sie ab und begleiteten die Unverletzten ins Tal zurück zum Einstieg.

Kaum zurück, gab es einen weiteren Einsatz, und zwar galt es in Meran 2000 bei einem Brandeinsatz in Bereitschaft zu sein und eventuell im unwegsamen Gelände die Feuerwehren zu unterstützen. Dieser Einsatz dauerte bis ungefähr 17.00 Uhr.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Bergrettung: Zwei Einsätze am Klettersteig Hoachwool"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
brunner
brunner
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Unsere Bergretter und Hubschrauber sind anscheinend immer öfter nur dazu da , den Folgen der Spassgesellschaft Genüge zu tun….Bergretter haben ja sonst angeblich nichts zu tun..

Anderrrr
Anderrrr
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

@ brunner leider wahr😔

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 10 Tage

@brunner sorry, aber das ist wieder mal eine dieser hochintelligenten Aussagen. In die Berge zu gehen ist fast immer ein Teil der heutigen Spaßgesellschaft. Zum Arbeiten werden wohl die wenigsten in die Berge gehen. Also braucht es auch für die Spaßvögel eine Bergrettung. Bei der Bergrettung ist man freiwillig und es wird sich auch kein Bergretter darüber beschweren, dass er einen vom Berg holen soll, der zum Spaß dort oben war.

Reitiatz
Reitiatz
Universalgelehrter
1 Monat 10 Tage

die leit brauchen epas zum ohscholtn, der oan grillt im gortn und der ondere klettert afn klettersteig, und der dritte geat fischen, ih sog jedem das seine 🤷🏿‍♀️

herta
herta
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@Dolomiticus ich gebe dir recht mit Anführungszeichen ! aber die Spesen sollten Sie
natürlich begleichen das wäre das mindeste denn auch der Rettungshubschrauber
wird mit Steuergeldern unterstützt.

Dolomiticus
Dolomiticus
Superredner
1 Monat 7 Tage

@herta Doige zahlen 100 Euro Ticket für den Hubschrauber (glaube ich), auswärtige die Flugminuten und wenn sie schlau sind, haben sie eine Versicherung dafür. Das Steuergeld ist schon gut angelegt. Und die BR geht freiwillig, nicht auf Tarif – ein Trinkgeld für die Mannschaft ist aber immer willkommen…

nuisnix
nuisnix
Kinig
1 Monat 10 Tage

Vielleicht sollte man für den Einstieg in diesen Klettersteig Geld verlangen…
Die allermeisten, die herauszuholen sind, haben sich nicht etwa verletzt sondern ganz einfach überschätzt!
Gerade Einheimische sollten das in der Zwischenzeit eigentlich schon mitbekommen haben…

wpDiscuz