Von Mitte März bis Mitte April NO2-Werte halbiert

Bessere Luft während der Ausgangssperre

Freitag, 08. Mai 2020 | 11:23 Uhr

Bozen – Während der Ausgangssperre hat sich die Luftqualität in Südtirol verbessert. Dies hat eine Untersuchung der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz ergeben.
Die Einschränkungen des Personen- und Warenverkehrs, die der gesundheitliche Notstand rund um Covid-19 mit sich gebracht hat, haben ab der zweiten Februarhälfte zu einem starken Rückgang des Verkehrs geführt. Die Folge: Auch die Schadstoffe in der Luft haben abgenommen und die Luftqualität hat sich verbessert. Dies zeigen die Erhebungen, die das Labor für Luftanalysen und Strahlenschutz der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz durchgeführt hat.

Monitoring der Luftschadstoffe

Untersucht wurden die Daten zur Luftqualität von Jänner bis Ende April dieses Jahres. Sie wurden mit den Daten des Vergleichszeitraums der letzten zehn Jahre verglichen. Der Fokus lag dabei vor allem auf Luftschadstoffen, die mit dem Straßenverkehr in Zusammenhang stehen, insbesondere dem Stickstoffdioxid (NO2), dem Stickstoffmonoxid (NO) und dem Feinstaub (PM10). Die Daten stammen von den Luftmess-Stationen am Hadrianplatz und in der Claudia-Augusta-Straße in Bozen, in der Trogmannstraße in Meran und entlang der Brennerautobahn bei Neumarkt. An diesen verkehrsreichen Stellen wird der Stickstoffdioxid- Jahresgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter normalerweise nur knapp unterschritten oder sogar überschritten.

Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz)

Von Mitte März bis Mitte April NO2-Werte halbiert

Luca Verdi, Direktor des Labors für Luftanalysen und Strahlenschutz, erklärt: “Unsere Messwerte zeigen, dass die Stickstoffdioxid-Emissionen in der Zeit der Ausgangssperre von Mitte März bis Mitte April sowohl in Bozen als auch in Meran gegenüber dem Vergleichszeitraum der letzten zehn Jahre im Durchschnitt um die Hälfte gesunken sind. Die Stickstoffmonoxid- Konzentration ist auf ein Drittel zurückgegangen, während die Feinstaub-Werte (PM10) grundsätzlich unverändert geblieben sind.”

Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz)

Dabei galt es, so Luca Verdi, abzuklären, ob diese Werte rein auf den Wechsel der Jahreszeit zurückzuführen sind, da bei den Stickstoffdioxid-Werten alljährlich zwischen Jänner und April ein Rückgang verzeichnet wird. Dazu wurden die durchschnittlichen NO2-Werte der letzten zehn Jahre Tag für Tag miteinander verglichen. “Der Vergleich zeigt, dass die Werte im Jänner und Februar 2020 mit jenen der Vorjahre vergleichbar sind”, erklärt Luca Verdi. In der Zeit der Ausgangssperre vom 16. März bis zum 19. April sei die durchschnittliche NO2-Konzentration jedoch gegenüber demselben Zeitraum der letzten zehn Jahre um die Hälfte zurückgegangen: von 38 Mikrogramm pro Kubikmeter auf 21 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Claudia-Augusta-Straße in Bozen, von 30 auf 16 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Trogmann-Straße in Meran und von 52 Mikrogramm pro Kubikmeter (Durchschnittswert der Jahre 2017-2018-2019) auf 25 Mikrogramm pro Kubikmeter entlang der Brennerautobahn in der Gemeinde Neumarkt.

Auf nachhaltige Mobilität setzen

Die Erhebungen der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz belegen also, dass auch in Südtirol die coronabedingte Ausgangssperre zu einer merklichen Verbesserung der Luftqualität geführt hat. Mit dem Beginn der Lockerungen und dem Eintritt in die Phase 2 des Notstands wird sich auch das Mobilitätsverhalten wieder ändern. In dieser Phase soll jedoch nicht das Privatauto zum bevorzugten Verkehrsmittel werden. Vielmehr soll alternativen Verkehrsmitteln, vor allem dem Fahrrad, der Vorzug gegeben werden. Aus diesem Grund hat die Landesregierung am 5. Mai einer Zusammenarbeit der Ressorts für Mobilität, Wirtschaft, Gesundheit und Umwelt zugestimmt: Vorgesehen ist ein Maßnahmenpaket, um die Radmobilität für Private und für Betriebe zu fördern, erinnert Umweltlandesrat Giuliano Vettorato. “Mehr denn je und von Anfang an müssen wir in dieser neuen Phase auf alternative Verkehrsmittel zum privaten Pkw, allen voran auf das Fahrrad, setzen”, ist der Landesrat überzeugt. “Parallel dazu gilt es auch in Zukunft Home-Office-Modalitäten zu unterstützen, um den Straßenverkehr, vor allem zu den Stoßzeiten, zu entlasten.”

Gemeinsam für eine bessere Luft

Wie die neue Situation sich auf die Einhaltung der jährlichen Grenzwerte auswirken wird, ist noch nicht absehbar: “Das hängt davon ab, wie sich die Emissionen und die Wetterlage entwickeln werden”, unterstreicht Luca Verdi. “Eines jedoch ist sicher: Steigen die durch den Verkehr bedingten Luftschadstoffe wieder an, wirkt sich das unmittelbar negativ auf die Luftqualität aus. Das bestätigen auch die Messwerte, die im Zeitraum der ersten Lockerungen vom 20. bis 30. April erhoben wurden.” Einmal mehr wird dabei deutlich, dass die Stickstoffdioxid-Emissionen direkt auf den Verkehr und speziell auf die Dieselfahrzeuge zurückzuführen sind. Die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz lädt daher alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, auf den eigenen Pkw zu verzichten und zu Fuß zu gehen oder das Fahrrad zu nehmen, um die Luft, die wir atmen, zu schützen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Bessere Luft während der Ausgangssperre"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
heinold
heinold
Tratscher
27 Tage 13 h

Woran geht jetzt die Welt zugrunde: An NO2 oder CO2? Bisher wurde CO2 verteufelt, jetzt ist NO2 der böse Bube. Warum? Weil die  CO2 – Werte trotz Corona-Stillstand gleichgeblieben sind. Am meisten stört mich wenn jemand neben mir furzt, aber das ist erlaubt!

nightrider
nightrider
Superredner
27 Tage 12 h

Der Diesel Skandal ist aufgrund der überschrittenen NO2 Werte entstanden und man spricht schon seiten Jahren darüber. Man merkt wie wenig aufmerksam du Text liest. Vieleicht besser mehr YouTube Videos schauen.

Gievkeks
Gievkeks
Tratscher
27 Tage 8 h

@heinold:
An NO2 geht nicht die Welt zugrunde, sondern die Leute, die neben der Straße wohnen.

Warum finden manche Leute schlechte Luft so geil? Kann ja nicht sein, dass ihr alle von der Autolobby finanziert werdet.

OrB
OrB
Universalgelehrter
27 Tage 6 h

@Gievkeks
zuviele haben noch nicht verstanden, daß ein Auto die blödeste Geldanlage ist.

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 13 h

ruhig und bessere Luft auch in Bergdörfern.Kann man Sich in der Stadt nicht vorstellen wie dort gefahren wird..

sepp2
sepp2
Superredner
27 Tage 12 h

in den Bergdörfern ist im Winter die Luft schlechter als in der Stadt durch das ganze was im Ofen landet

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 12 h

@sepp2 ja ,das ist unglaublich dass Es den Leuten gleich ist wenns stinkt.

genau
genau
Kinig
27 Tage 11 h

@sepp2

Ja das stimmt Sepp.
Aber das kapieren diese Landaffen sowieso nicht.

jochgeier
jochgeier
Tratscher
27 Tage 12 h

feinstaub fast gleich geblieben, C02 nicht erwähnt. Diesel ist SAUBERER als so mancher mist der behaubtet wird.

Maxl
Maxl
Grünschnabel
27 Tage 12 h

Flugverkehr Beton Schiffverkehr. verursacht am meisten … nicht Autos, jeder Gasherd verursacht mehr und das in der Wohnung

nightrider
nightrider
Superredner
27 Tage 7 h

In Bozen fahren ja so viele Schiffe.

Maxl
Maxl
Grünschnabel
26 Tage 16 h

@nightrider
Ich rede von der Sllgemeinheit und nocht Bozen…….oder kennst du nur das

Goggile
Goggile
Grünschnabel
27 Tage 12 h

Es ist ein Wunschtraum, dass es Mutter Erde jetzt besser geht und sie sich erholen kann….Die vielen vielen Tonnen von Müll die jeden Tag mehr produziert werden durch Schutzanzüge Masken Handschuhe usw…das ist der reine Wahnsinn

ma che
ma che
Superredner
27 Tage 10 h

Warte mal darauf, dass die Wirtschaft danach alles aufholen muss. China hat sofort alle Umweltprotokolle deaktiviert um mehr produzieren zu können

Chriss
Chriss
Grünschnabel
27 Tage 12 h

Wären der Ausgangssperre war die Luft in den Städten besser, dafür auf dem Land schlechter, da fast jeden Tag mit der chemischen Keule herum gefahren wird.😁😷

Johannes
Johannes
Grünschnabel
27 Tage 10 h

So würde es auch bleiben, wenn endlich viele auf E-Fahrzeuge umdteigen würden. Nun wurde der Beweis gelifert, was eigentlich die E-Mobilität an Unweltschutz und Abgase leisten könnte. Jetzt braucht es nur noch dass alle Menschen verstehen, das Zwitalter des Verbrenners ist vorbei!

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 12 h

@Chriss…..diese chemischen Keulen gibt es schon viel länger als hässliche Coronavirus. Das ist leider der hohe Preis für Masse, Farbe, Unversehrtheit usw. der 🍎🍏🍇, wenn du das meinst.

oli.
oli.
Kinig
27 Tage 11 h

Da wird immer über den Diesel gemeckert, ach wie dreckig der ist. Aber die neueren sind sauberer wie so manche Benziner. Mein Benziner ist 20 Jahre alt V6 Motor und nicht so sauber wie Diesel 4/5/6 . Da kommen in dem Alter andere Schadstoffe raus wie beim Diesel.

nightrider
nightrider
Superredner
27 Tage 6 h

Verstehe nicht wie man stolz darauf sein kann den Leuten die neben der Straßen wohnen das Leben schwer zu machen.

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 4 h

@nightrider 👍👍👍

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 7 h
@Johannes..und nächste Woche feiern wir Weihnachten, für Kinder das Fest der Wünsche. Ob E-Autos jemals kommen, hängt nicht nur von den Verbrauchern ab, sondern von den entsprechenden Infrastrukturen. Ich konnte 2019 testweise einen Mercedes EQC 400 für eine Reise nach Sardinien benutzen. Vollelektrisch ca. 450 km Reichweite ( im Labor ). Aber nur bei max. 130 km/h (geht ja noch), auf ebener Strecke 😭 und bei nicht eingeschalteten zusätzlichen Verbrauchern, wie z.B. Klima, Navi, Radio/CD usw. Toll für eine Reise in den warmen/heißen Süden Europas. Tatsächlich waren es dann max. 270 Kilometer. Da muss das EchtzeitNavi schon funktionieren, um rechtzeitig… Weiterlesen »
Stresser
Stresser
Grünschnabel
27 Tage 13 h

werd sicher wieder besser iatz

Server
Server
Tratscher
27 Tage 7 h

Na etwas Gutes hat die Krise ja…wenns auch stimmt?

vfc
vfc
Tratscher
27 Tage 8 h
berthu
berthu
Superredner
27 Tage 5 h

Der Flugbetrieb ist vergessen?

Asgarth
Asgarth
Grünschnabel
26 Tage 22 h

Leider wird es nicht lange andauern 😢🤷🏼‍♂️

wpDiscuz