Für zwei Senioren schnappte die Falle zu

Betrüger stellt sich als Maresciallo vor – 30.000 Euro Beute

Sonntag, 24. März 2024 | 11:59 Uhr

Leifers/Branzoll – Die Carabinieri von Neumarkt, Branzoll und Leifers haben zwei Personen wegen Betrugs angezeigt. Ihre Masche war es, sich vor Senioren selbst als Maresciallo der Carabinieri auszugeben.

Die Fälle sollen sich bereits am 22. und 23. Februar zugetragen haben, doch erst jetzt wurden die Betroffenen überführt.

Den mutmaßlichen Tätern ist es gelungen, zwei Senioren, die jeweils in Leifers und in Branzoll leben, Ersparnisse und Schmuck abzuknöpfen.

Die Masche war dabei stets dieselbe. Einer der Männer hat sich am Telefon als Maresciallo der Carabinieri ausgegeben und von einem vermeintlichen Unfall berichtet, den angeblich ein Familienmitglied verursacht hat.

Gleich nach der Schreckensnachricht beruhigte der „Ordnungshüter“ die Senioren und versicherte ihnen, dass sie ihren Familienangehörigen helfen könnten. Anschließend vermittelte er ihnen einen vermeintlichen Anwalt, der sich allerdings als Komplize des ersten Betrügers herausstellte. Der falsche Anwalt verlangte wiederum für seine angeblichen Dienste einen üppigen Vorschuss – und schon schnappte die Falle zu.

Eine 85-jährige Frau hat den Betrügern rund Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von 30.000 Euro ausgehändigt. Im Prinzip handelte es sich um ihre gesamten Ersparnisse.

Die Ermittler versuchen nun herauszufinden, ob die beiden Männer für weitere Straftaten dieser Art verantwortlich sind. Mit dem Fall befasst sich nun die Bozner Staatsanwaltschaft.

Capitano Federico Seracini, der Kommandant der Carabinieri von Neumarkt, ruft die Bürger dazu auf, Vorsicht walten zu lassen und bei zweifelhaften Anrufen selbst die Carabinieri zu verständigen.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Betrüger stellt sich als Maresciallo vor – 30.000 Euro Beute"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Kellergeist
Kellergeist
Grünschnabel
25 Tage 3 h

Schade dass immer noch Leute auf die Masche hereinfallen. Ohne Vorwurf. Aber normalerweise müsste man damit rechnen, dass der angebliche Anwalt von echten Polizisten in Empfang genommen wird. Dass die sich nur trauen…

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
25 Tage 1 h

Ich verstehe das nicht.
Wenn so etwas passiert wäre, dann rufe ich doch als erstes den Verwandten an und frage nach den Umständen.
Und wenn man mir sagt, dass er im Gefängnis sitzt, dann würde ich ihn oder sie persönlich besuchen wollen.
Dann kann man über Zahlungen nachdenken, sofern das überhaupt möglich ist.

doco
doco
Superredner
25 Tage 54 Min

zu mir könnte auch jemand kommen der sich als General vorstellen kann er hätte keine Chance mich reinzulegen ich versteh nicht dass es trotz Warnung immer noch Leute gibt die suf solche Personen reinfallen.

Rudy1967
Rudy1967
Grünschnabel
24 Tage 21 h

diese verdammten kriminellen sind so dreist um immer wieder ältere Menschen übers Ohr zu hauen. Da größere Problem ist das wenn diese verdammten erwischt werden ihnen nichts passiert außer einer Anzeige mit der sie sich den ……. Putzen. Der Gesetzgeber müsste in so einem Fall diesen Verbrechern sofort 10 Jahre Haft geben, und nur im Falle einer Rückgabe des gesamten gestohlenen Betrag sollten sie strafnachlass bekommen. Aber leider passiert ihnen in unserem Land nichts deshalb wird es nie ein Ende geben.

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
24 Tage 20 h

diese beiden armen Würstchen sind doch das letzte, trauen sich nur an alte hilflose Leute ran…
…da gehören ordentliche Exempel statuiert, damit die beiden marescialli am eigenen Leib erfahren, was das bedeutet!!!
pfui teifl…

wpDiscuz