„Für Papst Benedikt XVI. war die Begegnung zwischen den Kulturen die Berufung unseres Landes“

Bischof Muser gedenkt dem verstorbenen Papst

Samstag, 31. Dezember 2022 | 14:41 Uhr

Bozen – Papst Benedikt XVI. kannte Südtirol sehr gut. Seit 1967 besuchte er immer wieder unser Land; als Kardinal verbrachte er zehn Urlaube in Brixen, das elfte Mal kam er im Jahr 2008 als Papst. „Bei diesem Besuch erinnerte uns Papst Benedikt daran, welches unsere Berufung ist: die Begegnung zwischen Sprachen und Kulturen“, würdigt Bischof Ivo Muser Papst Benedikt. „Sie leben jetzt – wie wir hoffen und glauben – auf der anderen Seite des Lebens. Ich rufe Ihnen ein tiefempfundenes Vergelt´s Gott nach“, richtet Muser direkte Worte an den heute Verstorbenen. Heute um 12 Uhr haben in den Domen von Bozen und Brixen die großen Glocken geläutet.

„Demut, der Mut zum Dienen“: das ist für Bischof Ivo Muser der Schlüssel zur Persönlichkeit von Joseph Ratzinger, zu seinem Denken, zu seiner Theologie, zu seinem Amtsverständnis, zur Art und Weise, wie er Papst war. „Nicht zuletzt ist auch sein freiwilliger und bewusster Rücktritt vom Petrusamt Ausdruck dieses Mutes zum Dienen“, sagt Bischof Muser. Für den Bischof steht fest: „Joseph Ratzinger/Papst Benedikt ist ein Kirchenlehrer unserer Zeit und weit über unsere Zeit hinaus! Sein Tod wird seine Theologie und seinen Dienstfür die Kirche noch leuchtender machen.“

Joseph Ratzinger kannte Südtirol sehr gut und er pflegte die Beziehung zu ganz konkreten Menschen in unserem Land. Seit 1967 kam er immer wieder nach Brixen und von hier aus besuchte er zahlreiche Orte. Als Kardinal verbrachte er zehn Urlaube als Gast des Brixner Priesterseminars, das elfte Mal kam er im Jahr 2008 als Papst. Als Bischof der Diözese Bozen-Brixen erinnert sich Bischof Muser mit großer Wertschätzung und Dankbarkeit an den Teil seiner Biographie und seines Pontifikates, der ihn mit unserem Land verbindet. „Bei der Verleihung der Ehrenbürgerschaft von Brixen am 9. August wollte er die Stadt Brixen und unser Land daran erinnern, welches unsere Berufung ist: die Begegnung zwischen Sprachen und Kulturen: ‚Wir wissen‘, sagte Papst Benedikt, ‚dass sie nicht immer leicht ist, aber dass sie immer fruchtbar und beschenkend ist. Dass sie allen hilft und uns reicher, offener und menschlicher werden lässt‘.“, erinnert Bischof Muser.

„Weil ich glaube“, sagt Bischof Muser weiter, „dass unsere Verstorbenen bei Gott leben, richte ich mich direkt an ihn: Verehrter, emeritierter Papst Benedikt, Ihr langes, irdisches Leben ist zu Ende. Sie leben jetzt – wie wir hoffen und glauben – auf der anderen Seite des Lebens. Ich rufe Ihnen ein tiefempfundenes Vergelt´s Gott nach – ganz persönlich und im Namen unserer Diözese. Die Begegnungen, die ich auch noch in den Jahren nach Ihrem Rücktritt mit Ihnen hatte, gehören jetzt für mich zu einem besonderen und kostbaren ‚Schatz der Erinnerungen‘“.

Von: sis

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Bischof Muser gedenkt dem verstorbenen Papst"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 3 Tage

Duden, Kleinkariert=kleinlich und engstirnig (im Denken und Handeln)

“kleinkarierte Kritik”
???

ploschtnzug
ploschtnzug
Neuling
1 Monat 3 Tage

Jo, jo, der Dativ ist dem Genitiv sein Tod….

wpDiscuz