Ermittlungen der Staatsanwaltschaft nach tödlichem Unfall

Bozner bezahlt Überführung von Hamid nach Marokko

Freitag, 03. August 2018 | 11:17 Uhr

Bozen – Nach dem tödlichen Arbeitsunfall auf dem SASA-Areal in Bozen will die Staatsanwaltschaft klären, ob ein technisches Problem oder ein Fahrfehler der Auslöser war.

Zur Rekonstruktion des Unfallhergangs setzen die Ermittler auch auf ein Überwachungsvideo, berichten lokale Medien.

Bekanntlich ist am Montagabend der 58-jährige Hamid Idrissi Azani aus Marokko von einem Methanbus erfasst worden. Er war gerade mit Arbeiten an einem Wasserstoff beschäftigt gewesen. Der 58-Jährige erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

Der Busfahrer (50), gegen den wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung ermittelt wird, wird im Bozner Krankenhaus versorgt. Er hat nach dem Unfall über Kopf- und Rückenschmerzen geklagt. Außerdem stand er unter Schock. Seiner Schilderung zufolge wollte er den Methanbus hinter einem Wasserstoffbus abstellen. Plötzlich will er bemerkt haben, dass die Bremse nicht ordnungsgemäß funktioniert habe.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sollen nun Aufschluss über den genauen Unfallhergang geben.

Indes hat sich ein Bozner Bestattungsunternehmer, der aus der Zeitung erfahren hat, dass der Sohn des Opfers mit der Überführung des Leichnams nach Marokko Schwierigkeiten hat, bereiterklärt, zu helfen.

Über einen Anwalt hat er Kontakt zu dem in Rabat lebenden Mann aufgenommen und finanziert seine Reise nach Südtirol sowie die anschließende Überführung des Toten in dessen Heimatland.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Bozner bezahlt Überführung von Hamid nach Marokko"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
m69
m69
Universalgelehrter
17 Tage 19 h

Diese Aktion sollte sie Stimmen finde ich super!
Traurig 😢 so ein schlimmer Unfall! 😎

aristoteles
aristoteles
Tratscher
17 Tage 17 h

ich finde diese aktion auch super, solange er aber anonym bleibt und den namen des bestattungsinstitutes nicht nennt.

oli.
oli.
Universalgelehrter
17 Tage 15 h

Es gibt Sie noch , Menschen mit Würde liegt aber nahe bei seinem Beruf auch die Erfahrungen mit Überführungen.
Super das machen nicht alle , die denken nur an Ihr Profit.

sitting bull
sitting bull
Tratscher
17 Tage 14 h

@aristoteles bis no sicher anonym geblieben 👍

ausischmeiser
17 Tage 11 h

supr werbung va ihm. des isch volle a sbendablr mensch ???

sonoio
sonoio
Tratscher
17 Tage 5 h

jo isches sicher, suscht tat ers denki net, oder? neidisch?

Loewe
Loewe
Superredner
17 Tage 16 h

Mit tut es wegen dem schrecklichen Unfall für alle Beteiligten sehr leid! 😕

Ich bin mir sicher, dass die super Staatsanwaltschaft 👮 von BZ immer und auch in diesem Fall von der Unschuldsvermutung aus startet und ALLE pro und alle contra durchanalysiert, um die VERFASSUNG und die MENSCHENRECHTE einzuhalten!! 

Die finden sicher raus was war!

Viel Erfolg! 👌👌

Blaba
Blaba
Grünschnabel
17 Tage 10 h

Sette Überführungen kosten nit weanig Geld…
Großzügige Geste vom Bestattungsunternehmer- in die Angehörigen isch gholfn, unabhängig davon, ob er sich dabei eppes gedenkt hot oder nit…

nobody
nobody
Superredner
17 Tage 8 h

Ach ja , sehr sehr grosses Herz beweist das Unternehmen, dss den Rücktransport ins Herkunftsland des tragisch Verunglückten finanziert. Beispielhaft!

nobody
nobody
Superredner
17 Tage 8 h

Leid tut mir natürlich der arme Mann der auf so tragische Art sein Leben verloren hat.
Aber auch der Fahrer der bestimmt ohne Absicht vielleich durch einen technischen Deffekt, diessen Unfall verursacht hat …Was alles auf ihn zukommt ist eine Zumutung .Verfahren wegen Totschlag und und und…

Don Giovanni
Don Giovanni
Tratscher
17 Tage 10 h

Aso 😐😶😶

wpDiscuz