Die Körpertemperatur sank auf 25 Grad

Lawine in Gröden: Giovanni Andriano [50] überlebt schwer verletzt

Mittwoch, 11. Januar 2023 | 06:27 Uhr
Update

Chedultal – Im Chedultal in Gröden, das auf der nördlichen Seite der Cir-Spitzen liegt, ist es am Dienstagvormittag zu einem Lawinenabgang gekommen.

Um 11.30 Uhr wurde Alarm geschlagen. Im Einsatz standen die Bergrettungsdienste Gröden und Alta Badia, der Notarzthubschrauber Pelikan 2 und jener vom Aiut Alpin Dolomites, die Freiwillige Feuerwehr von Wolkenstein und die Behörden. Die Rettungskräfte eilten zum Lawinenkegel.

Der 50-jährige Carabiniere Giovanni Andriano wurde von den Schneemassen in dem Dolomiten-Tal erfasst. Nach intensiver Suche konnte er nach etwas über einer Stunde geortet und befreit werden. Noch vor Ort erfolgte die Reanimation und anschließend der Transport ins Bozner Spital. Der Mann ist schwer verletzt, doch es besteht die Möglichkeit, dass er das Unglück überlebt.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtet, handelt es sich um einen Carabiniere, der als Trainer zwei weitere Kollegen begleitet hat. Er wollte den beiden anderen Carabinieri aus Sicherheitsgründen vorausgehen, wurde dann aber von der Lawine verschüttet.

Laut einem Bericht der italienischen Tageszeitung Alto Adige wurde Andriano dank des Lawinenverschüttetensuchgeräts geortet. Er befand sich unter einer drei Meter dicken Schneedecke. Rund 20 Mann haben den Carabiniere freigeschaufelt. Der Notarzt konnte den Mann wiederbeleben. Er war aber stark unterkühlt: Seine Körpertemperatur war auf 25 Grad gesunken.

Der 50-jährige Maresciallo stammt ursprünglich aus Turin, ist aber seit 2015 in Südtirol stationiert. Die Lawine war rund 20 Meter breit und erreichte eine Länge von 200 Metern.

Das Chedultal ist bei Skitourengehern sehr beliebt.

Google Maps

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Lawine in Gröden: Giovanni Andriano [50] überlebt schwer verletzt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
rantanplan
rantanplan
Tratscher
17 Tage 21 h

rennt la olla fescht in di lawinen nouch….freiheit u natur pur….sorry, aber jeden 2ten tag so eine meldung aber einsicht gleich null

krokodilstraene
krokodilstraene
Tratscher
17 Tage 21 h

Fährst du noch mit dem Auto, obwohl es mehr als jeden 2ten Tag Unfallmeldungen dazu gibt???
Sorry, Einsicht gleich NULL

Faktenchecker
17 Tage 19 h

Die Carabiniere müssen trainieren.

rantanplan
rantanplan
Tratscher
17 Tage 19 h

@krokodilstraene
autofahren muss man ab und zu gezwungenermassen, skitourengehen aber nicht!!!!!

EviB
EviB
Superredner
17 Tage 18 h

@krokodilstraene
du kannst das eine nicht mit dem anderen vergleichen.
Es hat frisch geschneit und es wehte starker Norwind. Also gab es in der Höhe sicher auch Schneeverwehungen.
Muss man immer und überall gleich raufrennen?

krokodilstraene
krokodilstraene
Tratscher
17 Tage 4 h

Wer oder wieviele der hier Kritisierenden geht selber auf Skitour?
Wer oder wieviele kritisieren hier, ohne die Umstände zu kennen oder von Skitour bzw. Lawinenkunde eine Ahnung zu haben?

Wir sollten uns alle ein wenig zurücknehmen, nicht immer den schlauen Max heraushängen lassen und anstelledessen dem Verunglückten eine gute Genesung wünschen!!!

Staenkerer
17 Tage 21 h

fott sei donk konnte de erstmeldung vom tot des verschütteten revidirt werd!
guate besserung!
dank der suachmonnschoft!

Faktenchecker
17 Tage 20 h

Es ist ein Carabiniere im Training.

Evi
Evi
Universalgelehrter
17 Tage 18 h

@Faktenchecker wir können alle lesen.

Faktenchecker
17 Tage 20 h

Meine Rede!

Faktenchecker
Kinig
17 h 28 Min
“Mit Neuschnee und Sturm erhebliche Lawinengefahr. Triebschnee und schwacher Altschnee sind die Hauptgefahr.”

https://lawinen.report/bulletin/latest?lang=de

krokodilstraene
krokodilstraene
Tratscher
17 Tage 20 h

Danke für den Link!
Allerdings solltest du dessen Inhalt auch lesen können!

Für das Gebiet “Gröden-Dolomiten” wurde folgende Gefahrenstufe ausgegeben:
Gefahrenstufe 2 – mäßig

jack
jack
Universalgelehrter
17 Tage 6 h

@krokodilstraene
bei neuschnee ist immer gefahr.das sollte ein Tourengeher wissen

Evi
Evi
Universalgelehrter
17 Tage 18 h

Hoffentlich pockt er’s 🙏

ieztuets
ieztuets
Superredner
17 Tage 3 h

I versteah de Leit a nit, trauat mi gor nie selche Hänge no dazue mit Neuschnea zu quern…  natürlich hofft man dass jeder Verunglückte es schofft!

Faktenchecker
16 Tage 20 h

Ob er das tatsächlich überlebt wird sich erst in den nächsten Tagen zeigen.

“Wie viel Kälte verträgt ein Mensch?

Sinkt die Körperkerntemperatur eines Menschen unter etwa 26 Grad
Celsius, kann er nicht überleben. Wann dieser Wert erreicht wird, hängt
jedoch nicht nur von der Außentemperatur, sondern von einer Reihe
weiterer Faktoren ab.

https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/wie-viel-kaelte-vertraegt-ein-mensch/

wpDiscuz