Warnung vor Haustürgeschäften nach Vorfall mit Seniorin in Bozen

“Ding Dong, hier sind wir”: Quästur zeigt sich besorgt

Mittwoch, 09. November 2022 | 15:54 Uhr

Bozen – Die Quästur in Bozen warnt die Bürger – speziell jene älteren Semesters – vor Betrugsversuchen bei Haustürgeschäften und das aus aktuellem Anlass: Eine 75-jährige Frau aus Bozen sei erst kürzlich per Telefon kontaktiert worden. Der Seniorin wurde erklärt, dass sie Anrecht auf erhebliche Preisnachlässe auf Waren aus einem Katalog eines Handelsvertreters habe. In einigen Tagen würde jemand bei ihr vorbeischauen.

Tatsächlich klingelte einige Tage nach dem Anruf ein Vertreter bei der Boznerin. Ohne ihr den Katalog mit den Produkten zu zeigen oder sie auf Details hinzuweisen, schloss er mit der 75-Jährigen einen Vertrag ab und kündigte an, dass ein zweiter Vertreter bald mit dem Katalog vorbeikommen würde.

Nachdem der Mann gegangen war, bemerkte die Frau, dass sie der Vertrag zum Kauf von Waren im Wert von 4.000 Euro jährlich verpflichtet. Außerdem hatte er eine Laufzeit von drei Jahren. 12.000 Euro würde sie also bezahlen müssen.

An diesem Punkt machte die Boznerin von ihrem Rücktrittsrecht innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss Gebrauch, das bei Haustürgeschäften gilt.

Nichtsdestotrotz wurde gestern bei der Dame der nächste Verkäufer vorstellig – wie vorher angekündigt. Er sollte wohl mit ihr die Produkte auswählen.

Nach einem Anruf bei der Staatspolizei wurde der Mann identifiziert. Nun liegt der Fall bei den Behörden auf. Es wird geprüft, ob ein Vergehen vorliegt.

Die Quästur ist jedoch so oder so alarmiert und erinnert aufs Neue, dass bei Geschäften zwischen Tür und Angel der Käufer ein Rücktrittsrecht hat. Zudem sollten die Bürger generell äußerst vorsichtig bei derartigen Geschäften sein. Im Zweifel sollte immer die Notrufnummer 112 gewählt werden.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz