Tochter lanciert verzweifelten Appell

Er stellt der Familie nach: Vater sammelt Anzeigen wie Briefmarken

Dienstag, 09. Januar 2024 | 09:44 Uhr

Bozen – Seit über zehn Jahren wird eine Frau mit ihren drei Kindern von ihrem Ex-Mann verfolgt. Der Terror ging so weit, dass sie in eine andere Stadt in Mittelitalien umzog. Anschließend siedelte sie wieder zurück in eine Stadt nach Norditalien, die immer noch in beträchtlicher Entfernung zu Südtirol liegt. Doch all das nützte wenig.

Bei dem Mann handelt sich um einen Freiberufler aus Bozen – nach außen hin ein Vorzeigebürger. Er stellt der Familie immer noch nach. Er beschattet und bedroht seine Angehörigen, schickt ihnen aggressive Textnachrichten. Erst letzten Samstag hat er seine Ex-Frau und seine beiden Töchter verfolgt. Er wollte sie am Einsteigen ins Auto hindern.

Kürzlich hat eine der beiden Töchter eine Art Hilferuf in den sozialen Netzwerkwerken veröffentlicht. Ihr Vater sei stets streng gewesen – bis an die Grenze zum Sadismus. Weil er mit der Abschlussnote bei der Mittelschulprüfung nicht zufrieden war, habe er sie im Park vor allen geschlagen. Die Polizei und ein Rettungswagen mussten intervenieren.

Selbst die kleinste Entscheidung konnte den Mann reizen. Seine engsten Angehörigen lebten in einem Zustand ständiger Angst. Um den Albtraum ein Ende zu setzen, entschloss sich seine Frau, einen Schlussstrich zu ziehen, und reichte die Scheidung ein. Doch nach der Trennung verschlimmerte sich die Situation.

In all den Jahren wurde der Mann rund 30 Mal angezeigt, darunter auch von Schulleitern und Zeugen erschütternder Vorfälle. Doch all das hat ihn nicht aufgehalten. Auch am Samstag sind die Carabinieri interveniert, wie die italienische Tageszeitung Alto Adige berichtet.

Nicht nur die Tochter, die ihre Situation in den sozialen Netzwerken beschrieben hat, fragt sich, warum ihr Vater bislang keinen restriktiveren Maßnahmen unterworfen wurde. Sie ist davon überzeugt, dass irgendwann etwas Schlimmes passieren könnte.

In der Quästur in Bozen kennt man die Situation. Die Polizei musste des Öfteren einschreiten. Im Jahr 2014 hatte Vizequästor Giuseppe Tricarico ein Annäherungsverbot erlassen. Im Jahr 2015 wurde der Mann wegen familiärer Gewalt verurteilt. Das Urteil wurde dann sogar rechtskräftig.

Die Ordnungskräfte haben demnach Präsenz gezeigt, als die Familie noch in Südtirol lebte. Auch in den anderen Städten sind sie jedes Mal eingeschritten, wenn Hilfe geholt wurde.

Das Problem liegt offenbar tiefer. Vermutlich müsste man auf gesetzgeberischer Ebene nachbessern, um Frauen und Familien im Fall von Stalking und Gewalt besser zu schützen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "Er stellt der Familie nach: Vater sammelt Anzeigen wie Briefmarken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Es ist eine gesellschaftliche und rechtliche Bankrotterklärung, wenn die Rechtsprechung keine Handhabe bietet, einen solchen Typen dauerhaft von der Familie fernzuhalten!!

Homelander
Homelander
Superredner
1 Monat 22 Tage

30 Anzeigen… das muss man sich mal vorstellen… Jo, jo kua wundo ba der Gesetzeslage und gewurschlte wos de hobm… obo nua schun, wenn wiedo a Mord passiert, isch is Dilemma gruass und die Schuld werd wiedo manondo gschobm…Warum? Wieso? Hätte man es vermeiden können usw…. 

Tom Turbo
Tom Turbo
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

seit 2014?! ja spinn ich komplett?!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 21 Tage

Tom Turbo erstaunt MICH gar nicht.Da wird weggehört,weggeschaut..

So ist das
1 Monat 21 Tage

Eben ein Vorzeigebürger.
Worauf wartet man noch 😳

Savonarola
1 Monat 21 Tage

@Sag mal

ach so, wieder einmal ist die Gesellschaft Schuld: also sind alle und damit niemand Schuld?

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 22 Tage

Bei 30 Anzeigen und mehrmaligen Eingreifen der Polizei müsste doch irgendwann der “Codice rosso” also der”Schutz der Opfer von häuslicher und allgemeiner Gewalt” greifen.

elvira
elvira
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

oder die namen öffentlich mochn damit er olle seine kunden verliert..do passiert wohrscheinlich wieder a unheil. wenn ihm des bis iaz nit aufkoltn hot!? wiso wert so a mensch nit in die psychiatrie eingwiesn? mit sozialsprengel, bürgermeister far jeweiligen stodt udn vmcarabinieri kon men jemend einweisn lossn

nixischfix
nixischfix
Superredner
1 Monat 21 Tage

da müsste ihn wahrscheinlich ein Arzt vorher als nicht zurechnungsfähig erklären, dann vielleicht reagiert die Staatsmacht..

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 21 Tage

Absurd! Weder Carabinieri noch Bürgermeister dürfen jemandem in die Psychiatrie einweisen! Wo kämen wir da hin! Dafür sind Ärzte und Psychiater zuständig!

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

@N. G. Und seit 10 Jahren hat es kein Arzt und Psychiater geschafft so eine gefährdung für die Sicherheit einzuweisen?? Trauriger ist nur noch das du das auch noch git findest

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 21 Tage

@Holz Michl Wieso, hab ich geschrieben das ich es gut finde? Ich hab lediglich geschrieben wer dafür zuständig ist. Jedenfalls nicht Bürgermeister und… Den Rest hast du phantasiert. Vielleicht brauchst du auch nen Doc!

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 22 Tage

Das ist leider die traurige Wahrheit – das Gesetz ist nun mal so geschrieben und nur in den seltensten Fällen können die Ordnungshüter vorher eingreifen.
Eine Änderung ist längs überfällig, jedoch muss klar definiert werden ab wann man sich strafbar macht damit es keinen Interpretationsspielraum gibt und jeder weis (oder wissen sollte) wo er steht. Ansonsten kann das von beiden Seiten ausgenutzt werden

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

Unglaublich, müssen wirklich erst Personen zu schaden kommen bis solche Idioten aus dem Verkehr gezogen werden?? Über 30 Anzeigen und die Frau und Kinder müssen wegen soeinen in ständiger Angst leben.

Staenkerer
1 Monat 21 Tage

der monn gheart in a geschlossen, den de familie johrelong von oan ort in an ondern hetzn wie beutetier und in ongst versetzn konn decht nit normal sein!
wenn es aufn juristischen weg schun (ohnscheinend) nit geat, müßte es decht auf psychiatrisch-medizinischen weg durch a zwongseinweißung gien, denn der stellt wirklich a gefahr für de familie dor!
ober wortet man wieder bis es leichn gib?

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 21 Tage

Staenkerer bevor nichts passiert …wird nichts gemacht.Der Täter wird noch geschützt!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 21 Tage

Das ist kein Einzelfall!!Das dürft Ihr mir glauben.

Paladin
Paladin
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

30 Anzeigen und er läuft Immer noch frei rum. Was bringen Protestmärsche gegen Gewalt und Appelle, wenn die Justiz einfach nicht greift?! Hier werden Opfer ganz klar verhöhnt und (Gewalt)Tätern ganz klar gesagt, es passiert euch nichts! 

Savonarola
1 Monat 21 Tage

Wenm das so stimmt, dann frage ich mich schon, welche Glaubwürdigkeit dieses Rechtssystem überhaupt noch hat.

Look_at_Yourself
Look_at_Yourself
Universalgelehrter
1 Monat 21 Tage

§
Gibt es in Italien keinen Paragraphen gegen Stalking??

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 21 Tage

Schon allein die Bemerkung mit Briefmarken müsste zu denken geben wie solche Themen heruntergespielt werden.

wpDiscuz