Geschlossener Brenner böses Foul – ein Kommentar

Europaregion Tirol oder „Schlaumeiertum“?

Donnerstag, 21. Mai 2020 | 09:41 Uhr

Bozen/Wien/Berlin – Die bekannt gewordenen Vorhaben, dass Deutschland seine Grenzen zu den Anrainerstaaten für den touristischen Reiseverkehr bis Mitte Juni öffnen wird, Österreich hingegen die Grenze nach Italien nicht, sorgt in Südtirol für erheblichen Aufruhr.

Österreich begründet dies – teilweise noch zu Recht – mit den Ansteckungsraten in Italien. Fürwahr gehört Italien zu den weltweit am stärksten von der Coronapandemie betroffenen Ländern, aber gerade dank des harten Lockdowns gelang es, die Anzahl der Neuansteckungen massiv zu senken und die Reproduktionszahl auf einen Wert weit unter eins zu drücken, sodass die Gefahr sich mit SARS-CoV-2 anzustecken, heute in allen drei Ländern durchaus vergleichbar ist.

Böse Zungen behaupten daher, dass hinter der fortdauernden Schließung des Brenners vielmehr der „Plan“ steckt, den Großteil der deutschen Urlauber „abzufangen“ und ihn zum Schaden der Tourismuswirtschaft Südtirols und Italiens in die österreichischen Hotels zu lenken. Diese Vermutung entbehrt nicht einer gewissen Grundlage, weil bereits seit geraumer Zeit einzelne Länder mittels bilateraler Abkommen versuchen, zum Nachteil der Konkurrenz „bevorzugte Tourismuskorridore“ zu schaffen. Dabei tut sich die Regierung Kurz, die in Deutschland kräftig dafür wirbt, nur im „sicheren Österreich“ Urlaub zu machen, ganz besonders hervor.

APA/EXPA/JOHANN GRODER

Zu den wichtigsten Säulen der EU gehören der offene Grenzverkehr, die Chancengleichheit und das Verhindern unlauterer Konkurrenz. Den Wert einer Gemeinschaft und ihrer Regeln sollte man gerade in der größten Krise, die den Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs heimsucht, erkennen. Umgekehrt würde es gerade auch nach außen hin viel über eine Gemeinschaft aussagen, wenn nicht verhindert werden kann, dass einzelne EU-Mitglieder eine Epidemie dazu missbrauchen können, andere auszustechen – salopp formuliert geht es um die Wahl zwischen Solidarität und „Schlaumeiertum“.

Inzwischen ist bekannt, dass Italien seine Grenzen am 3. Juni öffnen wird. Spätestens zwei Wochen später werden wir wissen, was die Europaregion Tirol, die angebliche „Herzensangelegenheit“ und generell der Anstand und Respekt füreinander wert sind. Versagt die Europaregion Tirol in der Krise, kann man sich in Zukunft auch den Dreierlandtag, die Sonntagsreden und das ganze Drumherum sparen. Corona wird zur Nagelprobe für das Verhältnis Südtirols zu Österreich – Stichtag ist spätestens der 15. Juni.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

49 Kommentare auf "Europaregion Tirol oder „Schlaumeiertum“?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

Hoffentlich hat das langfristig massive negative Folgen für ” tu felix Austria “. Kann es zwar nicht glauben, da zu viele den Verlockungen niedriger Preise für Sprit, Kosmetikartikel, Unterhaltungselektronik usw. bald wieder erliegen werden. Von mir gibt es 89,30 für das Jahres-Pickerl und sonst nichts !!!!!!

MaxAusDenAlpen
14 Tage 1 h

Oh der Guenni pflegt wieder mal seinen Ösi Komplex. Wenn es einen Preis gäbe für “einen Keil zwischen die beiden Tirols treiben”, dann ginge der glatt nach Biberach. Aber seid bitte nett zu ihm, er ist ein guter Gast. Hat er bestimmt schon das ein oder andere mal erwähnt (*lachmichtot*)

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 35 Min

@MaxAusDenAlpen……….für den Keil sorgen schon Andere. Das würde dir so gefallen, jetzt einen Schwaben dafür verantwortlich zu machen. Das ist nur Blödsinn und Häme. Gehe zurück auf deine Alm, Schafe hören dir vielleicht bei deinem Gefasel zu

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 33 Min

@MaxAusDenAlpen…noch eins, bevor du kein Netz mehr hast. Das kleine diebische Bergvolk in den Alpen sorgt bei mir sicher nicht für einen Komplex

elmar-p
elmar-p
Neuling
13 Tage 13 h

@Guenni…und MaxAusDenAlpen: Als mit den Hintergründen nicht Vertrauter kommt das bei mir so an, als hätten sich ZWEI Alpensteinböcke hoffnungslos ineinander verhakt. Entspannt euch, Buabm. Das Leben ist schön!

MaxAusDenAlpen
13 Tage 13 h

Ui.. jetzt wird er böse der Vielsprech Guenni aus Schwaben, haha. Schätze ich habe grade den Nerv getroffen. Übrigens, ich habe Netz auf meiner Alm. Sind ja nicht im “Funkloch Deutschland” hier.

BoesiOesi
BoesiOesi
Neuling
13 Tage 12 h

dann darfst du zu den Südtirolern auch nich gehen. Wir sind nämlich immer noch sehr ähnlich in allem. Auch wenn manche das nicht wahrhaben wollen. Ein Esel ist kein Rennpferd, nur weil man ihm goldenes (gün-weiss-rotes?) Zaumzeug überhängt. Von den Genen kann man nicht weglaufen.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

@elmar-p…das gehört doch bei Böcken und Hähnen dazu. Revier abstecken 🦌🐓

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

@MaxAusDenAlpen…super, dann ist ja unser weiterer Chatkontakt gesichert.

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 11 h

“Böckle, tu nur woidle springe, ‘s Futter werd i dir scho bringe.”
Setzt sich zu seinm Weible na und brennts Tubakspfeifle a.
Rulla, rulla, rullala, rulla, rulla, rullala,
Setzt sich zu seinm Weible na und brennts Tubakspfeifle a.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 10 h

@Lachhannes..👍.aber T rulla, T rulla…

Tanne
Tanne
Superredner
13 Tage 5 h

©Guenni
Wäre Süd-Tirol da wo es hingehört, hätten wir einige Probleme weniger.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 3 h

@Tanne….das ist zwar hypothetisch und nicht zu beweisen, aber könnte vielleicht so sein. Trotzdem kannst du doch nicht dein ganzes Leben lang einem Phantom nachjagen. Versuche doch, dich mit den Gegebenheiten abzufinden und das Beste daraus zu machen, oder aber, du gehst dorthin, wo du hinzugehören glaubst und willst. Ich wünsche dir wirklich viel Glück

DAICH
DAICH
Tratscher
12 Tage 7 h
@Guenni Bin selbst auch im Schwabenland beheimatet und bei all unseren Vorzügen , zB. als großartige Erfinder muss man uns , mir scheint eben im ganzen ,, südgermanischen Sprachgebiet, wozu eben auch unser Schwabenland aber auch Tirol und Südtirol dazugehören, das Selbstmitleid, jaaaaammern, viel Unzufriedenheit leider zu unserem südgerm. Volkscharakter gehören, da ist auch das Glas eher halb leer und selten halb voll! Gottseidank sind wir dort aber nicht alle so und das hier ist nicht auf dich gemünzt! Eher einem Foristen, dem du geantwortet hast😉 Unsere ,, nordgermanischen Verwandten,, sind da um einiges entspannter, gelassener, kühleren Kopfes. Trotzdem möchte… Weiterlesen »
Guenni
Guenni
Universalgelehrter
12 Tage 6 h

@DAICH…das kann ich nur bestätigen. Wir hinterfragen alles mehrfach und leben nicht nur in den Tag hinein. Das ist aber auch ein Charakterzug, der viele von den Genannten erfolgreich hat werden lassen.

BoesiOesi
BoesiOesi
Neuling
14 Tage 32 Min
Aus der Perspektive von (manchen von) uns hier auf der anderen Seite des Brenners: – Diese Rubrik ist nicht ganz objektiv, immer spitz auf uns und die uns in ST nahe stehen. – Ein guter Ösi ist nur der, der den Südis in den Hintern kriecht, von Nutzen ist und sonst das Maul hält. – “Vaterland” nur wenn man’s brauchen kann. – Wider besseren Wissens, wird hier immer noch behauptet dass man als Tourist nicht durchreisen kann. – Eine Säule der EU ist auch, dass man ordentlich wirtschaftet und nicht dauern mit der Mafia vö..t (betrifft jetzt weniger Altoadige als… Weiterlesen »
Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 16 h

Natürlich nicht objektiv, es geht um Tourismuseinnahmen für AA.

Ein Land, das derart stark vom Tourismus lebt, sollte dann aber davon absehen, potentielle Kunden als “Adolfs Enkel” zu bezeichnen.

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 16 h
Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 12 h

@Lachhannes….👍fühle mich nicht als Betroffener. Mein Opa hieß Heinz ! 🥳

KingCrimson
KingCrimson
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Es gibt genau so viele Artikel über die Hassliebe der Deutschen zu den Italienern. Daher ist Ihr Kommentar verzichtbar.

BoesiOesi
BoesiOesi
Neuling
13 Tage 12 h

der Fairness halber, muss man sagen, dass das auch in meiner Heimat Ösien so sein könnte mit der Hassliebe und nicht nur in IT/ST, wobei die Österreicher im tatsächlichen und tagtäglichen Umgang mit den “Piefkes” viel entspannter geworden sind und die Abneigung eher “augenzwinkernd” ist. AT ist auch im Landesdurchschnitt nicht so abhängig vom Tourismus wie IT, außer in manchen Spezialregionen wo aber gesamt nicht so viele Leute leben. Der Komplex ist kleiner geworden in den Jahren.

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 12 h

“Daher ist Ihr Kommentar verzichtbar.”

Ja, mein Geld hättet Ihr aber gerne 🙂

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 12 h

Wenn ein Österreicher mich als Piefke bezeichnet, sag’ ich “Sei stad, Schnürschuh” und gleich verstehen wir uns blendend 🙂

Bei einem AAler würde ich sagen “Geh zu Deiner Mama, der Vetta d’ Italis”

Lachhannes
Lachhannes
Tratscher
13 Tage 11 h

Guenni, irgendwann werden Sie noch zum Oberstetscher honoris causa ernannt werden 🙂

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
13 Tage 7 h

@Lachhannes…😀 ich bleibe was ich bin, ein Daitscher/Deitscher/Piefke

Karl
Karl
Superredner
10 Tage 12 h
@Lachhannes:Uns Südtiroler würde eventuell auch dein Geld reichen. Du kannst es ja an uns überweisen und dann bitte zuhause bleiben in deinem Schwabenland und fleißig „Spätzle „essen. Da du schon die schwere Geschichte Südtirols nicht zu kennen scheinst, die nicht zuletzt dank Deutschland, Anstifter und Auslöser des 1. + 2. WK, so geworden ist. Dann kannst du dir Zuhause in Ruhe einmal die Geschichte der Südtiroler Kinder (Schwabenkinder) durchlesen, die als Arbeits-Sklaven von deinen Landsleuten ausgebeutet und sehr oft wie Dreck behandelt wurden. Auf den Marktplätzen wurden damals regelrechte „Arbeits-Sklavenmärkte“ abgehalten. Das wollte ich dir nur sagen, den dein absichtlich… Weiterlesen »
DAICH
DAICH
Tratscher
10 Tage 7 h

@Karl
Dr Lachhannes isch koin Schwob, der kummt irgendwo do ausm Hessische oder so, aber Schwob isch sicher it

DAICH
DAICH
Tratscher
10 Tage 7 h

@DAICH
*aber n Schwob isch sell sicher it

Elmarchi
Elmarchi
Grünschnabel
14 Tage 4 h

Europaregion: sind das nicht die steruergelderfressenden Feiern und Empfänge, wo sich unser “Behörden” gegenseitig ehren und beschenken? BITTE SOFORT ABSCHAFFEN

Dublin
Dublin
Kinig
14 Tage 2 h

…zum Glück hat die Bevölkerung in Coronazeiten erkennen können, dass eine Euregio in der Realität gar nicht existiert…ist eine Gelegenheit für Politiker auf Steuerzahlers Kosten zu feiern und in komischen Dreierlandtagen zu quatschen…der Nutzen für den Bürger ist gleich Null…
😂

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 1 h

@Elmarchi… die fressen da schon was anderes, aber bezahlen es mit unseren Steuergelderb

gschaidian
gschaidian
Tratscher
14 Tage 2 h

Jetzt mal halblang. Momentan hat kein Land vor die Grenzen zu Italien zu öffnen wegen der noch hohen Infektionszahlen in der Lombardei . Österreich hat Angst dass lombardische Touristen die Krankheit wieder nach Österreich schleppen bzw. dass Österreicher hier in Südtirol mit Lombarden oder anderen evtl. Infizierten in Kontakt kommen. Solange wir uns nicht gegen den Süden abgrenzen können wird es nichts mit den offenen Grenzen. Außer in der Lombardei wird es in nächster Zeit bedeutend besser.

KingCrimson
KingCrimson
Grünschnabel
13 Tage 12 h

Blödsinn.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

So wie der aktuelle Stand ist, geht der Schuss für Österreich hoffentlich nach hinten los !

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
13 Tage 14 h

bin auch der Meinung, dass er sich auf lange Sicht damit schadet.

Andreas1234567
Andreas1234567
Superredner
14 Tage 5 h
Hallo @ka (Kommentator), ab dem 3.6 kann zwischen Deutschland und Südtirol gereist werden. Österreich muss die Durchreise gewähren, Privat-PKW und auch Reisebussen. Eine Quarantänepflicht existiert dann nicht mehr. Noch einmal: Jeder Deutsche der Lust und Laune hat kann sich in der Nacht zum 3.6 in sein Fahrzeug setzen und via Österreich (ohne Zwischenhalt) nach Südtirol einreisen und ebenso unbehelligt wieder via Österreich (ohne Halt) ausreisen und in D erwarten den Reisenden keinerlei Konsequenzen bezüglich Quarantäne. Innsbruck und Bozen müssen miteinander reden um den kleinen Grenzverkehr innerhalb Tirols auszubauen. Bozen war frech gegen Rom, nun ist Innsbruck mit Wien dran. Was… Weiterlesen »
Dublin
Dublin
Kinig
13 Tage 22 h

…na, sowas wie kleiner Grenzverkehr zwischen NL und D, bringen die wackeren Tiroler nördlich und südlich des Brenners nie zamm…die einen sind Ösis und die anderen Italos…
😜

Faktenschnecker
Faktenschnecker
Grünschnabel
13 Tage 14 h

Geht ja jetzt schon.. Österreich erlaubt bereits die durchfahrt nach Südtirol, haben Deutsche Kollegen bereits so gemacht. AN der Grenze wird der Benzinstand gecheckt, dann bekommt man die Info dass man durchfahren MUSS. Das war´s. Dann können Sie sich 72h hier aufhalten, und das auch nur wenn Sie kontrolliert werden, wenn nicht dann gibt es da gewisse “Tricks” wie sie den Aufenthalt auch verlängern können 🙂

Traumland
Traumland
Grünschnabel
14 Tage 5 h

öffnet den Schengenraum – ohne Ausnahme – und das sofort. Alles andere ist nicht logisch zu vermitteln!

Nauerle
Nauerle
Neuling
13 Tage 14 h

Do sein di Medien ollm schnell, wenns drum geat gegn Österreich zu schiern.. Es isch schod, wia scheinheilig des Lond gwortn isch, ba erster Gelegenheit singmr olle mitnond in Lederhose und Dirndl Dem Land Tirol die Treue usw. und af der ondern seit weart  Italien politisch verteidigt des ins s Geld aus di Taschn ziacht, weil di Österreicher sou ibrheblich sein. (Skifohrn weart nit lai in ORF ibrtrogn, kennts enk a gearn af RaiSport onschaugn)  

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
13 Tage 7 h

in Foul isch der Schweizer a nuo

koenig Ludwig
koenig Ludwig
Tratscher
14 Tage 4 h

Auf die Grenzen! EU und Europaregion Tirol gibt es nicht, nix wert!

MarkusKoell
MarkusKoell
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Die braucht keiner mehr es schaut sowieso jeder auf sich 😏😔

black diamond 64
black diamond 64
Grünschnabel
12 Tage 15 h
War mir bis dato gar nicht so extrem aufgefallen das die Südtiroler die Österreicher wohl auch überhaupt nicht mögen, kannte ich bislang nur von den Kommentaren gegen die Deutschen. Trotzdem verzweifelt Ihr gerade das eben diese Touristen nicht zu Euch kommen (sollen). Leider habt auch Ihr mittlerweile den Respekt gegenüber “dem Menschen” der als Tourist in Euer Land kommt ein Stück weit verloren. Wenn dieser Virus für irgendetwas gut war, dann eben evtl. dafür einem die Augen zu öffnen wie doch wohl noch in (zu) vielen Köpfen sehr wohl noch die klaren Grenzlinien existieren. War es früher der Kampf um… Weiterlesen »
Maurus
Maurus
Tratscher
12 Tage 4 h

Alles Richtig gesagt. In der Krise erkennt man den Charakter. Und den von der ÖSI Regierung erkennt man knallhart

Das wird den Menschen hoffentlich in Erinnerung bleiben.

Ich kaufe schon lange regional und das schwarze Land im Norden brauch seit Jahren nur zum Durchfahren

Plodra
Plodra
Grünschnabel
12 Tage 13 h
Wer weiß, ob Deutschland seine Grenzen öffnen würde, wenn es an Italien grenzte…Österreichische Urlauber fahren nicht nach Südtirol, sondern an die Adria und sonstwo hin im Stiefel. Kanzler Kurz bewertet also das Risiko der Ansteckung seiner Landsleute in Orten, wo z. B. auch italienische Urlauber z. B. aus der Lombardei ihre Ferien verbringen. Es geht darum, das Risiko der Covid-Mitbringsel aus dem Urlaub (siehe Ischgl usw.) zu vermeiden. Bis zum 15. Juni kann die Lage in Italien ja schon viel besser aussehen. An den Sommergästen aus Italien hat Österreich selbst ein großes Interesse. Und wann kommen die? Die meisten erst… Weiterlesen »
BoesiOesi
BoesiOesi
Neuling
11 Tage 23 h

@Maurus und all die anderen Oberetscher Gscheidnasen die das schwarze Land im Norden so schrecklich finden: Seid wenigstens so gradlinig und kommt überhaupt nicht mehr zu uns. Wegen Leuten wie euch werden alle Südtiroler die die reellen Sachverhalte einschätzen können, eines Tages die Zeche zahlen, wenn fu..ing Österreich die Nase von euch voll hat. Mamma Italia freut sich schon auf diesen Tag. Und wisst ihr was? Ich bin Demokrat genug um mich zu freuen, dass ihr dennoch eure Meinung sagen könnt! Die Antwort und Konsequenzen müsst ihr halt auch aushalten. Widerlich!!

BoesiOesi
BoesiOesi
Neuling
11 Tage 23 h
@black diamond 64: danke für das Kommentar! Ganz großes Kino! Ja manche (zu viele – wenn man geschichtliche Zusammenhänge beachtet) Südtiroler mögen uns nicht. Wenn es nicht so traurig wäre, wäre es ein Schenkelklopfer. Wen mögen sie denn überhaupt? Es ist eine Schande. Gruber, Kreisky, Magnago würden sich im Grabe umdrehen. Wer sagt, das ist doch schon lange her… NEIN ihre Leistungen sind JEDEN Tag relevant. Dieser Verdienst Österreichs für ST ist Realität (wenn es so weiter geht, mit Ablaufdatum)! Soll aber auch nicht jeden Ösi Proleten anleiten hochnäsig zu sein und zu glauben dass sie hinterm Brenner als Messias… Weiterlesen »
Neumi
Neumi
Kinig
13 Tage 4 h

Die Zuständigkeiten für Gesundheit in der EU gehören neu geregelt. Bisher haben die einzelnen Staaten das Sagen. Dass das Probleme verursacht, wusste man schon in der Vergangenheit, aber die aktuelle Situation hat gezeigt, wie gravierend die Differenzen sind, wenn es mal hart auf hart kommt.
Was ich in der Vergangenheit z.B. im Bezug auf Rundfunklizenzen oder Medienrechte im Allgemeinen bemängelt hab, trifft auch hier zu, nur sind hier die Auswirkungen bei weitem schlimmer. Die Kleinstaaterei in der EU muss endlich aufhören, wir müssen endlich einen Schritt weitergehen und nicht mehr nur wirtschalftlich miteinander verbunden sein. Europa muss zu EINEM Staat/Staatenbündnis werden.

wpDiscuz