Abriss steht an

Ex-Hotel “Alpi” für Unterbringung von Asylbewerbern geschlossen

Donnerstag, 19. April 2018 | 11:10 Uhr

Bozen – In den kommenden Tagen wird die Unterkunft für Asylbewerber im Ex-Hotel “Alpi” geschlossen. Es wird bei der Neugestaltung des Busbahnhof-Areals abgerissen.

Seit Mai 2015 wurden im Ex-Hotel “Alpi” in Bozen Asylbewerber untergebracht, im Jahr 2016 hat die Einrichtung bis zu 160 Menschen gleichzeitig aufgenommen. Nun wird die Einrichtung geschlossen. “Es handelt sich dabei um einen weiteren wichtigen Schritt im Sinne einer Entlastung der Landeshauptstadt Bozen und einer besseren Verteilung der Aufnahme von Asylbewerbern auf das Landesgebiet”, betont Soziallandesrätin Martha Stocker. Möglich sei die Schließung dieser Unterkunft auch, weil es gelungen sei, im Rahmen der SPRAR-Programme der Gemeinden zusätzliche Plätze für die Aufnahme jener Menschen zu schaffen, die der Staat dem Land zuweist. Die Anzahl der Asylbewerber in Bozen konnte so in den vergangenen Monaten Schritt für Schritt reduziert werden.

Eigentümer des Ex-Hotels “Alpi” ist die “Signa” des Tiroler Investors René Benko. Sie hatte das Gebäude in den vergangenen Jahren kostenlos zur Verfügung gestellt. “Dafür bedanken wir uns ganz ausdrücklich. Vor allem in der anfänglich sehr schwierigen Zeit war es sehr wichtig, dass wir über diese Einrichtung verfügen konnten. Dadurch hatten wir die Möglichkeit, die uns oftmals vom Staat äußerst kurzfristig zugewiesenen Menschen unterzubringen”, sagt Stocker.

Das Haus wird nun im Rahmen der Arbeiten zur Neugestaltung des Busbahnhof-Areals abgerissen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Ex-Hotel “Alpi” für Unterbringung von Asylbewerbern geschlossen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
witschi
witschi
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

ruhe wird einkehren in dieser zone. hoffe ich halt mal

Krissy
Krissy
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@witschi
Träum mal schön weiter

Tabernakel
1 Monat 7 Tage

Zunächst gibt es einige Jahre Baulärm. Anschließend einen Verkehrshype wegen des Kaufhauses. Dann wird es gespenstisch still und allefahren wegen der überhöhten Preise wieder nach Innsbruck. Die Drogendealer werden dadurch nicht vertrieben. Da hilft es nur wenn Südtiroler keine Bestellungen mehr aufgeben.

Mastermind
Mastermind
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Tabernakel Südtiroler keine Bestellung mehr aufgeben? Wenn man keine Ahnung hat. Habe in dem Loch selbst 4 Jahre gelebt, man wird belästigt und teils am Abend werden perfide schon die jüngsten 13-16 Jährige angesprochen, ob sie was brauchen. Wichtig wäre wie in den U.S.A Drogendealer gleich mal 10 Jahre Knast zu geben, die sitzen nämlich uns sowieso auf der Tasche, aber da sind mir diese Leute im Knast lieber, weggesperrt von der Gesellschaft, auch einheimische Dealer sind der gleiche Abschaum!

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

heiliger Benko, bitt’ für die Bozner, jetzt und für immer…

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

nor konn man jo de landeshauptstadt von bozen- bolzano in benko- benko umtafn … schaugn ob es sell bring … de qualitätsverbesserung …

Tabernakel
1 Monat 7 Tage

Der betet nur für sein Konto!

real1st
real1st
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Tabernakel hätte ich mir jetzt bei einem Geschäftsmann nicht gedacht

FC.Bayern
FC.Bayern
Tratscher
1 Monat 6 Tage

@Tabernakel so ein Quatsch .!!!

m. 323.
m. 323.
Superredner
1 Monat 7 Tage

de kemmen iaz olle ban Ivo:))und wia de heiligen olle hoasn untr…donn kriagn de a amol genua…Fochleit…

Blitz
Blitz
Superredner
1 Monat 7 Tage

Olle zin ivo, sem seinse an beschtn aukobn !

Dagobert
Dagobert
Superredner
1 Monat 7 Tage

Dank Benko verschwindet langsam dieser ganze hässliche Schandfleck.

mandela
mandela
Superredner
1 Monat 7 Tage

bravo benko.

Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

alle nach Kaltern😉

Anarcho
Anarcho
Neuling
1 Monat 7 Tage

Heiliger Benko? Viel fauler Zauber aber es fehlt an den Wundern. Kommerz-Papst vielleicht. Seine Prediger haben in Bozen schon einige wertlose Ablasszettel gegen reines Gold gegeben. Aber irgendwann ist überall Reformation.

Ralph
Ralph
Superredner
1 Monat 7 Tage

was sagt frau marta stocker?

wpDiscuz