Prozess vor dem Schwurgericht

Frauenmord in Bozen: “Hammer unter dem Kissen”

Dienstag, 30. Januar 2024 | 19:09 Uhr

Bozen – Im Prozess wegen des Mordes an Alexandra Elena Mocanu hat der Angeklagte am heutigen Dienstag ausgesagt. Wie berichtet, ist die 35-Jährige von ihrem Lebensgefährten Avni Mecja in Bozen am 22. Oktober 2022 mit Schlägen eines Hammers getötet worden. Der 28-jährige Zimmerer muss sich vor dem Bozner Schwurgericht wegen mehrfach erschwerten Mordes verantworten.

Bei der Verhandlung am Dienstag versuchte er, den Tathergang zum Teil zu widerlegen, wie er von der Spurensicherung rekonstruiert worden war. Ihm zufolge sei seine Freundin auf dem Bett gelegen, als er das Schlafzimmer betreten habe, um ein Ladegerät zu holen. Da habe er den Hammer unter dem Kissen bemerkt. Seine Partnerin habe den Hammer ergriffen und gegen ihn geschleudert, erklärte der 28-Jährige. Dabei habe er den Hammer aufgefangen und „nichts mehr gesehen“.

Zur Tat war es in einer Wohnung in der Trieststraße gekommen. Vor dem Schwurgericht sind am Dienstag auch Polizeibeamte, die den Leichnam unter einem Stoß Decken entdeckt hatten, sowie Vertreter der Spurensicherung angehört worden.

Diese berichteten über Textnachrichten, die Mocanu am Vorabend von ihrem Mobiltelefon aus an die Besitzerin der Bar, in der sie arbeitete, gesendet hatte und in denen sie mitteilte, dass sie einige Tage nicht zur Arbeit erscheinen würde, weil sie nach Rumänien zu ihrem Sohn fahre.

Auch Nachricht, die Mecja am Tag nach der Tat an die Verkehrspolizei geschickt hatte, wurde verlesen. Darin stand, wie der im Keller versteckte Wohnungsschlüssel zu finden sei. Die Beamten hätten außerdem in der Nähe des Schlüssels eine Notiz mit dem Namen und der Telefonnummer eines mutmaßlich neuen Partners von Mocanu entdeckt.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz