Von den Polizeikräften angezeigte Straftaten

Kriminalität im Jahr 2022 angestiegen – mit Ausnahme der Bluttaten

Freitag, 01. März 2024 | 10:53 Uhr

Bozen – Im Jahr 2022 sind in Südtirol laut Landesinstitut für Statistik ASTAT 16.258 Straftaten von den Polizeikräften bei der Gerichtsbehörde angezeigt und 7.200 Tatverdächtige gemeldet worden. Das entspricht einem Plus von 11,5 bzw. 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Hier geht es zum PDF!

Es gab eine Zunahme der Fälle von Hehlerei (+71,9 Prozent) und der Computerdelikte (+43,0 Prozent) und eine Abnahme der sogenannten „Bluttaten“ (-2,3 Prozent).

Im Jahr 2022 haben die Polizeikräfte in Südtirol 16.258 Straftaten bei der Gerichtsbehörde angezeigt. Diese Zahl ist gegenüber dem Vorjahr (14.581 Straftaten) um 11,5 Prozent und damit bedeutend gestiegen. Die Zahl der Straftaten je 1.000 Einwohner ist in allen drei untersuchten Gebieten (Südtirol 30,5, Trentino 27,0 und Italien 38,1) höher als der jeweilige Wert von 2021. Der rückläufige Trend seit dem Jahr 2017 hat sich 2021 um-gekehrt; 2022 ist ein deutlicher Anstieg zu beobachten.

Erneuter Anstieg der angezeigten Straftaten

Die häufigste Art von Straftaten sind die Diebstähle (7.558 Anzeigen bzw. 46,5 Prozent aller Straftaten). Sie sind im Vergleich zum Vorjahr um 32,7 Prozent gestiegen. Dabei haben fast alle Arten der Diebstähle zugenommen, speziell die Diebstähle durch Eindringen in Wohnungen (+55,2 Prozent) und die Einbrüche in abgestellte Autos (+35,8 Prozent).

Auch die Fälle von Raub nehmen insgesamt zu (+20,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), obwohl das Phänomen weit weniger verbreitet ist als andere Arten von Straftaten. Insbesondere steigen die Raubüberfälle auf öffentlichem Grund (+29,5 Prozent). Zugenommen haben zudem die Fälle von Hehlerei (+71,9 Prozent), Computerdelikte (+43,0 Prozent) und Drogendelikte (+31,9 Prozent). Die sogenannten „Bluttaten“, zu denen vorsätzliche und fahrlässige Tötung, versuchter Mord, Schläge, vorsätzliche Körperverletzung und Sexualverbrechen gehören, verzeichnen 839 Anzeigen und sind im Gegensatz zum Vorjahr gesunken (-2,3 Prozent).

Mehr als ein Drittel der Anzeigen, die im Jahr 2022 von den Polizeikräften erstattet wurden, betrifft Straftaten, deren Tatverdächtige innerhalb desselben Jahres ermittelt wurden (5.404 Anzeigen bzw. 33,2 Prozent aller Anzeigen). Zusätzlich wurden im Jahr 2022 die Tatverdächtigen von 735 der in den Vorjahren angezeigten Straftaten ermittelt; dies entspricht einer Abnahme gegenüber 2021 (778 Straftaten).

Neben der Anzahl der angezeigten Straftaten wurden auch die Daten zu den tatverdächtigen Personen untersucht und dabei auch der Anteil der Minderjährigen.

2022 wurden insgesamt 7.200 Tatverdächtige von den Polizeikräften angezeigt, angehalten oder festgenommen. Im Vergleich zu 2021 bedeutet dies eine Zunahme um 4,2 Prozent, was vor allem auf die Fälle der Diebstähle (+29,6 Prozent) und der vorsätzlichen Körperverletzung (+11,9 Prozent) zurückzuführen ist. Auch die Tatverdächtigen von „Bluttaten“ sind im Vergleich zu 2021 gestiegen (von 731 auf 808), während die der Fälle der Cyberkriminalität um 6,7 Prozent gesunken sind.

Insgesamt sind 497 minderjährige Tatverdächtige gemeldet worden (6,9 Prozent aller Tatverdächtigen). Die absolute Zahl sowie der prozentuelle Anteil sind gegenüber dem Vorjahr (425 Anzeigen bzw. 6,2 Prozent des Gesamtwertes) gestiegen. Im Jahr 2022 wurden 3.765 Tatverdächtige mit ausländischer Staatsbürgerschaft (52,3 Prozent aller Tatverdächtigen) gemeldet und somit mehr als 2021 mit 3.278 Personen.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Kriminalität im Jahr 2022 angestiegen – mit Ausnahme der Bluttaten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
real1st
real1st
Tratscher
1 Monat 14 Tage

also N.G. hat gesagt dass es laut seinem Bauchgefühl genau in die andere Richtung geht

Hustinettenbaer
1 Monat 14 Tage

@real1st
Bei den 2022-Zahlen sollte man die 2021-Corona-Zeiten nicht vergessen.
2021 Ausgangssperre von 22 Uhr bis 5 Uhr, Rote Zonen, geschlossene Geschäfte etc.
Wenn die Leute zu Hause sind, haben Diebe und Einbrecher wenig Chancen.
Unten ist ein Link zu einer Studie über Corona-Effekte auf Straftaten.

Aussagekräftiger ist m. M. die 2023er-Statistik.

https://www.wa.de/leben/reise/urlaub-2021-italien-lockerungen-reisen-corona-regeln-gruener-pass-impfpass-risikogebiet-rom-toskana-capri-geimpfte-90476251.html
https://www.destatis.de/DE/Methoden/WISTA-Wirtschaft-und-Statistik/2022/04/corona-effekte-statistiken-zu-strafsachen-042022.pdf?__blob=publicationFile#:~:text=Die%20Zahl%20der%20polizeilich%20regis,2021b%3B%20BKA%2C%202021a).

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 14 Tage

Wo? Erst gestern hab ich geschrieben das es wahrscheinlich zugenommen hat? Dumm der ein Kurzeitgedächnis hat wie ein..! Zweitens, im Verhältnis zu wem hat es zu genommen? Grins!? Wo , zu wem? Drittens, welche Delikte, wovon reden wir, das steht um PDF!? ALSO, Antworten, vernünftige und nicht polrmischen Quatsch!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 13 Tage

Was verstehst du an den Zahlen nicht? Im Vergleich zu 2018 hast sich so gut wie gar nichts verändert. Was hat vor allem zugenommen? Einbruch , Diebstahl und Drogen Delikte. Gehts dabei um Leub und Leben, körperliche Unversehrtheit? Alles andere so gut wie gar nicht. Daraus Sicherheitsproblem in Form von: “Man muss in Bozen, Meran auf den Strassen aufpassen..” ist dann doch kompletter Unsinn, denn diese Täter siehst du ja nie, sonst würden sie erwischt werden.
Endlich ZAHLEN die beweisen das es um die öffentliche Sicherheit gar nicht so schlimm steht wie einige Parteien und Leute hier dauernd behaupten.

Holz Michl
Holz Michl
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@N. G. Dan lies dir mal genau durch was du gestern erst von dir gegeben hast. Du bist wohl ziehmlich vergesslich

real1st
real1st
Tratscher
1 Monat 13 Tage
@N. G. ich kontrolliere nicht was du jeden Tag schreibst, dafür bist du nicht wichtig genug… Grins im vergleich zu 2018 sind die Straftaten um ca. 7% gestiegen was nicht nichts ist… ich denke, zum Beispiel die Frau mit dem Kinderwagen welche angegriffen wurde hatte Angst um Leib und Leben für sich und ihr Kind, aber du verharmlost ja öfters solche Taten, das funktioniert aber nur solange es die anderen trifft sobald es mal einen dir nahestehenden Menschen, eventuell Kind trifft wirst du schon sehen. Grins. (wünsche ich dir nicht!!!)  Statistiken gibt es Europaweit genug einfach Googlen. Grins. Ein sehr… Weiterlesen »
geh mir net
geh mir net
Tratscher
1 Monat 13 Tage

holz michel super,und wieder a watschen für ins süssen grinser

Staenkerer
1 Monat 13 Tage

@N. G. zb. raub mit a zunahme von 20,8% hosch wohlweislich ausglossn ba dein kindisch-billigen versuch olle für blöd hinzustelln …. gell … und raub isch diebstahl mit gewalt …. oder?

@
@
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
@Hustinettenbaer Im Bericht sind viele Taten zusammengefasst und die Zu/Abnahme in Prozentzahlen angegeben und daher nicht so aussagekräftig wie absolute Zahlen. So z.B. können Drogendelikte Anbau, Besitz oder Handel sein. Und was versteht man unter Computerdelikten, wenn die Cyberkriminalität eigens gezählt wird. Zwar sind die die Delikte in in der PDF Datei z.T. aufgeschlüsselt , jedoch auch nicht immerhin aufschlussreich und manche Zahlen können auch angezweifelt werden. Da fällt z.B. die Abnahme von “Diebstahl durch Entreißen eines Gegenstandes” auf, die von 4229 im Jahr 2020 auf 50 im Jahr 2021 und 54 im Jahr 2022 zurückgegangen ist. Diese Zahlen werden… Weiterlesen »
Hustinettenbaer
1 Monat 13 Tage

@@
So intensiv hab ich mich nicht in die Statistik reingefuchst.
Die Abnahme von “Diebstahl durch Entreißen eines Gegenstandes” um ca. 99% wäre sehr ungewöhnlich.
Vielleicht sind Südtiroler seit 2020 ohne Gegenstände (Rucksack, Tasche, Handy…) unterwegs ?

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
@Staenkerer: man kann sich immer beliebig ein Kapitel aussuchen und dann behaupten, dass die Kriminalitätsrate zugenommen hat. Für mich zeigt sich hier vielmehr, dass Realität und subjektives Empfinden weiter denn je auseinanderklaffen. Teilweise dürfte das auch der Hetze durch Medien zu verdanken sein! Wenn man nun behauptet, dass die alle Anstrengungen unternommen werden müssen, um die Kriminalitätsrate weiter zu senken, dann stimme ich zu, weil jeder einzelne Fall einer zu viel ist! Wie das aber zu geschehen hat, sollten wir den Profis überlassen. Ansonsten kann der Schuss auch nach hinten losgehen und wir finden uns mit mehr statt weniger Kriminalität… Weiterlesen »
Tiroler25
Tiroler25
Superredner
1 Monat 14 Tage

Und 23 U 24 wird noch höher ausfallen

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 14 Tage

Hellseher? Promoviert? Grins

Staenkerer
1 Monat 13 Tage

vieleicht werd es unter dem nuin quästor von bozn, paolo sartori a besser, de er sog jo das er u.a. jugendkriminalität im schun keim ersticken will und unnachgiebig gegen krimminelle illegale einwanderer vorgien will ( heute auf stol)!
vieleicht heart unter ihn wenigstens ba de zwoa sicherheitsschwochpunkte de bisher gängige samthandschuhbehondlung endlich auf!

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 14 Tage

Immerhin haben wir mal Zahlen worüber man reden kann. Konnte bis heute keiner bringen. Jetzt wird natürlich angefangen zu interpretieren.. 99% der Idioten werden es als extrem sehen… Warum auch immer.!

Rabe
Rabe
Superredner
1 Monat 14 Tage

Des sein 44,5 Straftaten am Tag??? Somit wurde uns gesagt ” kein Sicherheitsbroblem “

Alex93
Alex93
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Man sollte nicht ab alles glauben was die sagen 😅😅 *Scherz*

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Rabe: bezogen auf die Einwohnerzahl waren das vor 10 Jahren noch mehr! S. den ASTAT Bericht für 2012!

oldenauer
oldenauer
Superredner
1 Monat 14 Tage

Die Statistiken von gewissen Personen sind für den ätsch. 😂😂😂😂😂

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 13 Tage

Nun, da das ne definitive Zählung und nicht Statistik ist und du den Unterschied gar nicht zu kennen scheinst, nehm ich deinen Kommentar nicht ernst. Auserden, da du die Zahlen nicht richtig einordnen kannst nich viel weniger denn Delikt ist nicht gleich Delikt. GRINS
Was hat denn zugenommen? Diebstahl und Einbruch. Bist du desshalb abens in der Stadt gefährdet? Süß, einfach süß!

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 14 Tage

Na ja,bald können sie es Messerjahr nennen!

Staenkerer
1 Monat 14 Tage

des hot decht erst ghoaßn se seinzeiggongen ….oder?
und @NG hot ins a zu versien gebn heitzutog sein de leit lei ängstliche weicheier de jede kloanigkeit aufpauschn denn in wirklichkeit wors früher, de statistiken zuagns a, letzer …

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
@Staenkerer: ja, die schweren Delikte, nämlich vorsätzliche und fahrlässige Tötung, versuchter Mord, Schläge, vorsätzliche Körperverletzung und Sexualverbrechen sind weiter zurückgegangen und bewegen sich auf historisch niedrigem Niveau. Für mein persönliches Sicherheitsgegühl ist das wichtiger als ein Anstieg bei der Internetkriminalität, bei Diebstählen oder bei Vergehen gegen das Aufenthaltsrecht…. Und bitte: damit entschuldige ich nicht die weniger gravierenden Delikte, sondern möchte nur die hier angeheizt Panikmache etwas relativieren. Jedes Verbrechen ist letztlich eines zu viel und es muss alles daran gesetzt werden, dass wir uns möglichst 0 annähern (0 wird es nie geben)! Aber es ist nicht tolerieren, wenn manche behaupten,… Weiterlesen »
Staenkerer
1 Monat 13 Tage

@Selbstbewertung des hoaßt also:
jammern dorf man erst wenn man noch a vergewoltigung ermordet wurde …. und sell leise weil des eh seltn vorkommt!
wer wegn kloanere delikte schun jammert isch a lei zu ängstlich….

i_bin_a_do
i_bin_a_do
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Schön, dass wir im März 2024 die Zahlen von 2022 präsentiert bekommen. Das wird ein Beamter sämtliche Behörden abklappern und die Akten zählen.

Savonarola
1 Monat 13 Tage

genau das, was die Politiker nie müde wurden zu betonen

Selbstbewertung
Selbstbewertung
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Man muss die Straftaten getrennt analysieren und nicht nur die Summe aller betrachten. Seit vielen Jahren nimmt die Internetkriminalität (Betrug, Kinderpornographie) deutlich zu, während schwere Gewaltdelikte in der gleichen Zeit deutlich rückläufig sind! Das ist in ganz Italien und Europa so und gilt insbesondere Für Mord und Totschlag. Natürlich darf man die 2022 Zahlen nicht mit dem Coronajahr vergleichen. 2021 waren die Zahlen für Wohnungseinbrüche und ähnliche Straftaten bedingt durch Ausgangssperren auf einem historisch niedrigem Niveau.

wpDiscuz