Kilometerlanger Stau

Festgeklebt am Fernpass: “Letzte Generation” bringt Verkehr zum Erliegen

Samstag, 10. Februar 2024 | 15:35 Uhr

Sechs Aktivisten der “Letzten Generation” haben am Samstagvormittag mit einem Protest beim Fernsteinsee den Urlauberverkehr auf der Fernpassstraße (B179) zum Erliegen gebracht. Zwischen Biberwier (Bez. Reutte) und Nassereith (Bez. Imst) war ein Fortkommen zeitweise nicht mehr möglich, es bildete sich kilometerlanger Stau. “Festgeklebt am Fernpass – Wir fordern bessere Öffis, wie vom Klimarat empfohlen”, hieß es in einer Aussendung der “Letzten Generation”.

Nach Angaben der Polizei klebten sich gegen 10.00 Uhr vier der sechs Aktivisten auf der Fahrbahn fest. Aufgrund des großen Verkehrsaufkommens und fehlender Umfahrungsmöglichkeit bildete sich innerhalb kürzester Zeit massiver Rückstau in beide Fahrtrichtungen. Auch in Nassereith brach der Verkehr völlig zusammen. Die Aktion wurde von der Polizei um 10.30 Uhr auf Weisung der Behörde unterbunden, die sich kooperativ verhaltenden Aktivisten lösten sich mit selbst mitgebrachten Lösungsmitteln von der Straße ab.

Gegen 10.40 Uhr war die Fernpassstraße wieder frei befahrbar. Dennoch standen laut ÖAMTC deutsche Urlauber am späten Vormittag bei der Einreise vor dem Grenztunnel Füssen etwa drei Kilometer weit zurück. Der Zeitverlust in Richtung Süden betrug zweieinhalb Stunden.

Manche deutsche Touristen hätten sich gegenüber den Aktivisten sehr aggressiv verhalten, sagte Marina Hagen-Canaval von der “Letzten Generation” auf APA-Anfrage. Sie hielt allerdings fest: “Wir wollen niemanden auf dem Weg in die wohlverdiente Erholung stören, aber wir müssen. Die Klimakatastrophe eskaliert und anstatt Gegenmaßnahmen zu ergreifen, feiert unser Kanzler auf Bällen die Nächte durch.”

Wie die gebremsten Touristen zeigte auch Tirols Sicherheitslandesrätin Astrid Mair (ÖVP) kein Verständnis für die Aktion der Klimaaktivisten. “Es ist in höchstem Maße unverantwortlich, für Aktionismus andere zu gefährden”, sagte sie. Gerade an einem der verkehrsreichsten Wochenenden des Jahres sei es gegenüber der einheimischen Bevölkerung schlichtweg “gemein”, wichtige Versorgungsrouten wie den Fernpass zu blockieren. Mair kündigte an, sich im Bund weiterhin für härtere Strafen für Klimakleber einzusetzen.

In dasselbe Horn blies Landeshauptmannstellvertreter Georg Dornauer (SPÖ), der den Protest der “Letzten Generation” als “letztklassig” bezeichnete. Die Klimakleber seien zum Sicherheitsproblem geworden, sie gefährdeten andere. “Wenn sich Kanzler Karl Nehammer und Innenminister Gerhard Karner nicht endlich zu rigorosen Strafen durchringen können, dann wird es auf kurz oder lang zu gewaltvollen Auseinandersetzungen im Rahmen solcher Aktionen kommen”, sagte Dornauer. Die Bundesregierung sei dafür verantwortlich, das Problem schleunigst in den Griff zu bekommen.

Der Urlauberschichtwechsel führte nicht nur am Fernpass, sondern in ganz Tirol zu erhöhtem Verkehrsaufkommen. Verzögerungen gab es auch an den Grenzstellen Scharnitz (B177) und am Achenpass (B181) sowie im Ötz- und Zillertal.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Festgeklebt am Fernpass: “Letzte Generation” bringt Verkehr zum Erliegen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zussra
Zussra
Superredner
23 Tage 13 h

Bravo, sela Aktionen san la zi begrüßn! I wünsch enk viel, viel Glück ba weitere Aktionen und losst enk net untokriegn!
Und hoffntlich ziechtas ins EU- Parlament in! Meina Stimme hopas!!!

Fiorino79
Fiorino79
Grünschnabel
23 Tage 10 h

Bist wohl auch ziemlich verblendet? Echt krank was mittlerweile los ist auf der Welt. 🤦
Diese Klimakleber müsste man 10 Jahre in einen Steinbruch schicken… dann hätten sie keine Zeit für so eine Scheisse. Und sie würden mit der Realität konfrontiert werden.

Staenkerer
23 Tage 9 h

na jo ….ok … do de idiotn glott de leschtn sein passn se eh guat zu de im EUparlament ….

elvira
elvira
Universalgelehrter
22 Tage 23 h

@Fiorino79 sou wia die bauern und ihre traktoren?

Oracle
Oracle
Kinig
22 Tage 22 h

@Zussra… bin gespannt, wie man reagieren würde, würde einem selber die Strasse versperrt werden und man z.B. zu einer Visite müßte oder gar zur Arbeit und das der einzige Weg wäre …… einfach absurd …

Oracle
Oracle
Kinig
23 Tage 16 h

“Manche deutsche Touristen hätten sich gegenüber den Aktivisten sehr aggressiv verhalten…”.. naja, was haben sich diese Klimakleber eigentlich gedacht, mit Blumen empfangen zu werden? Da haben einige wahrscheinlich nichts zu tun, außer den Anderen auf die Nerven zu gehen…..  

@
@
Universalgelehrter
22 Tage 16 h
@Oracle Klimaaktivisten  und protestierende Bauern wollen durch ihren Protest das Gleiche, nämlich Aufmerksamkeit für ihr Anliegen erregen, indem sie den Verkehr lahmlegen, Staus verursachen, die gewohnten Abläufe örtlich zum Stillstand bringen. Während die Blockaden der „Letzten Generation“ dabei von wütenden, teils gewaltsamen Reaktionen von Autofahrern begleitet sind und von der Politik verurteilt und sogar als kriminell oder gar terroristisch bezeichnet werden, ist bei den Aktionen der Bauer von Kritik oder Verurteilung keine Spur. Im Gegenteil: Politiker stimmen ihnen sogar zu. Warum? Während den Klimaaktivisten die sich auf die Straßen setzen  nur ihr Körper zur Verfügung steht, können die Landwirte imposantes Großgerät… Weiterlesen »
Einheimischer
Einheimischer
Superredner
23 Tage 15 h

Wie ihr Name schon sagt,
Das sind wirklich DIE LETZTEN…
Von mir aus, können die die ersten Bewohner des Mondes werden…

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
23 Tage 13 Min

@Einheimischer Die Mitglieder der Gruppe glauben, sie gehören zur letzten Generation, die den Klima-Kollaps und damit den Zusammenbruch der Gesellschaft noch aufhalten kann bevor es zu spät ist. Daher also der Name „Letzte Generation“.

DrBoazner
DrBoazner
Neuling
23 Tage 14 h

Die letzte “Degeneration “

Staenkerer
23 Tage 9 h

zum glück seins de leschte generation …. nor kimmt von der norratn gottige wenigstens koaner mehr noch …

Savonarola
23 Tage 15 h

sie dürfen gerne dort übernachten

Kuno
Kuno
Neuling
23 Tage 14 h

Klimasekte unterwegs, wie sind die dorthin gekommen. Bestimmt nicht gelaufen.

bon jour
bon jour
Kinig
23 Tage 11 h

kilometerlanger stau ist sehr klimafreundlich

Wohlzeit
Wohlzeit
Tratscher
23 Tage 12 h

Für Klimakleber ist eine HAFTstrafe doch keine Strafe

bon jour
bon jour
Kinig
23 Tage 11 h

das sind  echt kriminelle fundis.

sauermachtsuess
sauermachtsuess
Grünschnabel
23 Tage 14 h

Es ist in höchstem Maße unverantwortlich, für Aktionismus andere zu gefährden”, sagte sie. Gerade an einem der verkehrsreichsten Wochenenden des Jahres sei es gegenüber der einheimischen Bevölkerung schlichtweg “gemein”, wichtige Versorgungsrouten wie den Fernpass zu blockieren.
😇🤣🤣 Wann bitteschön gibt es kein Verkehrszeichen Wochenende, die zählt man an einer Hand ab. Soll jetzt nicht heißen ich finde Klebeaktionen gut, aber der Verkehr an den Alpenpässen Richtung Süden hat schon längst die Akzeptanz der Bevölkerung entlang der Routen überschritten.

magg
magg
Superredner
23 Tage 23 Min

Bei diesen Aktionen geht es wenigsten für eine saubere Zukunft, bei den Traktorenprotesten geht es nur um Erhalt deren Privilegien, billigen Diesel und gegen Pestizidverbote. Die einen wollen die Welt verbessern, die anderen die Welt verschlechtern.
Wenn man so manche Kommentare hier liest, dann wünsche ich mir, dass solche Prostestbauern mit ihren Aktionen auch vor einem Gericht verurteilt werden.

Oberjoggler
Oberjoggler
Tratscher
22 Tage 19 h

@magg Ihr deklarierter Bauernhass ist fulminant. Aber solange es Aussicht auf Laborfleisch und Essen aus dem 3D – Drucker gibt, bleibt Ihnen ja wenigstens die Aussicht auf Ernährung erhalten. Prost Mahlzeit….

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
23 Tage 10 Min

Ich finde die Aktionen falsch, die Motivation dahinter aber richtig.

thomas
thomas
Kinig
22 Tage 13 h

Diesen Idealisten gebührt größter Respekt.

Oberjoggler
Oberjoggler
Tratscher
21 Tage 11 h

@thomas: komische Idealisten… Ein Idealist macht das, was er macht, aus Überzeugung und nicht, weil er dafür bezahlt wird.

wpDiscuz