Allein der Magnetkern ist 4.600 Kilogramm schwer

Magnetresonanzgerät kommt durch die Wand ins Spital

Mittwoch, 21. November 2018 | 10:00 Uhr

Bruneck – Insgesamt fast 1,8 Millionen Euro investiert der Sanitätsbetrieb Bruneck in die Modernisierung seines Angebots im Bereich der Röntgentechnik, berichtet das Tagblatt Dolomiten. Am Montag wurde mit einem erheblichen technischen Aufwand das neue Magnetresonanzgerät angeliefert.

Das Gerät mit einer Leistung von 1,5 Tesla (Tesla gibt die magnetische Flussdichte an), dessen größter Teil aus dem 4.600 Kilogramm schweren Magnetkern besteht, ersetzt das bisherige Gerät, das eine Leistung von einem Tesla aufweist.

Für das neue Gerät wurde über dem Erste-Hilfe-Bereich des Krankenhauses ein eigener Zubau errichtet, bei dem bis zum Einbau des Geräts ein Teil der Fassade offen gelassen wurde.

Mit einem 225-Tonnen-Autokran wurden der Magnetkern und die anderen Teile des Geräts auf ein Podest gehoben und von dort ins Gebäude gebracht.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Magnetresonanzgerät kommt durch die Wand ins Spital"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sarnarle
sarnarle
Tratscher
28 Tage 3 h

Und die Patienten werden angehalten die MRT privat zu machen. Man zieht die Thermine gewollt hinaus. Ich bin nach Trient ausgewichen und habe festgestellt dass dort einiges um vieles besser verläuft wie im hochgelobten Südtirol

Leonor
Leonor
Superredner
28 Tage 3 h

Ich dachte sie machen überall bei Tesla 3? Habe ich mich geirrt?

BaronVonRotz
BaronVonRotz
Neuling
27 Tage 9 h

Eigentlich schon, 3Tesla werden schon billiger sein…

wpDiscuz