Seit Mitte Juni täglich 1.500 Radler von Zählstelle erfasst

Meran tritt in die Pedale

Donnerstag, 02. Juli 2020 | 15:37 Uhr

Meran – Die Gemeinde Meran hat Ende des letzten Jahres am Radweg entlang der Romstraße ihre erste Zählstelle für Fahrräder in Betrieb genommen. Die Zahlen in den letzten beiden Wochen sind sprunghaft angestiegen.

Seit Mitte Juni wurden täglich im Schnitt 1.500 Radlerinnen und Radler von der Zählstelle erfasst. Am Samstag, 20. Juni, waren es gar mehr als 2.000 Personen. In den Monaten März, April und Mai wurden im Schnitt und ohne größere Abweichungen auch während des Lockdown 320 Radlerinnen und Radler pro Tag gezählt. Damit ist die Fahrrad-Saison in Meran nun definitiv eröffnet.

Die Daten der Dauerzählstellen sind einerseits eine wichtige Planungsgrundlage für den Radverkehr. Sie liefern Aussagen zum Verhalten der RadfahrerInnen nach Jahreszeit und Wetter, aber auch zu den Mobilitätsgewohnheiten der Gäste: Laut ADFC-Radreiseanalyse 2019 gibt es in Deutschland 5,5 Millionen Radreisende 2018 (2014 nur vier Millionen).

Südtirol nimmt Platz zwei bei den beliebtesten ausländischen Reisezielen ein. Außerdem führt die “Via Claudia Augusta”, der beliebteste Fernradweg, an der Passerstadt vorbei.

Andererseits sind die Dauerzählstellen ein wesentlicher Bestandteil des Evaluierungskonzepts für die städtische Radverkehrsförderung.  Das Rad spielt in Meran mit einem Anteil von 21 Prozent am Modal-Split, also der Verteilung aller zurückgelegten Strecken auf die unterschiedlichen Verkehrsmittel, eine prominente Rolle. Es wird von allen Altersklassen intensiv genutzt. Die Radmobilität leistet einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Luftverschmutzung, zum Klimaschutz sowie zu Entlastung der Straßen.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Meran tritt in die Pedale"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas
Andreas
Universalgelehrter
1 Monat 9 Tage

und decht gibs nou kuan radlparkplotz wou dein radl sicher isch

wpDiscuz