Staatsanwaltschaft prüft den Fall

Messerstecherei in der Reschenstraße: Täter identifiziert

Samstag, 11. August 2018 | 10:54 Uhr
Update

Bozen – Die beiden mutmaßlichen Angreifer, die am Mittwoch einen 21-jährigen in der Bozner Reschenstraße mit einem Messer attackiert haben, konnten identifiziert werden. Nachdem ihre Gesichter von einer Überwachungskamera einer Eurospar-Filiale gefilmt wurden, konnte die Polizei laut auch die Namen der Verdächtigten ausforschen.

Es handelt sich um die beiden Migranten B.A. und B.H., die über keinen festen Wohnsitz verfügen und zurzeit für die Behörden unauffindbar sind.

Derzeit laufen die Ermittlungen, um den Aufenthaltsort der beiden Männer herauszufinden. Die Heilungsdauer der Verletzungen, die der junge Mann davongetragen hat, wird laut neuesten Informationen auf 30 Tage geschätzt.

Im Moment wird gegen die beiden Tatverdächtigen wegen Körperverletzungen – erschwert durch den Gebrauch einer Waffe – ermittelt. Dies kann für die Betroffenen eine Gefängnisstrafe bis zu vier Jahren ohne Verwahrungshaft bedeuten.

BISHER

Die beiden mutmaßlichen Angreifer, die am Mittwoch einen 21-jährigen in der Bozner Reschenstraße mit einem Messer attackiert haben, konnten identifiziert werden. Nachdem ihre Gesichter von einer Überwachungskamera einer Eurospar-Filiale gefilmt wurden, konnte die Polizei laut einem Bericht des Alto Adige auch die Namen der Verdächtigten ausforschen.

Nun liegen die Akten bei der Staatsanwaltschaft, die über die weitere Vorgangsweise entscheidet. Während feststeht, dass sich einer der beiden wegen des Besitzes einer Stichwaffe verantworten muss, wird die Staatsanwaltschaft den Vorfall insgesamt genauestens prüfen.

Bei dem Verletzten handelt es sich um einen 21-jährigen Bozner, der bereits vorbestraft ist. Während der Messerstecherei soll ihm ein Teil seines rechten Ohrläppchens abgetrennt worden sein. Weil die Ärzte von einer Heilungsdauer von 20 Tagen ausgehen, wird die Verletzung als leicht eingestuft. Deshalb muss der 21-Jährige selbst Klage gegen die mutmaßlichen Täter einreichen.

Kommt es zu eventuellen Komplikationen, sodass die Heilungsdauer die 21 Tage überschreitet, wird von Amts wegen ein Verfahren eingeleitet. Den mutmaßlichen Tätern würde dabei eine Haftstrafe von drei Monaten bis zu drei Jahren drohen.

Zu dem Vorfall ist es gegen 16.00 Uhr gekommen. Der 21-Jährige war mit ein paar Freunden unterwegs, als er von den beiden Nordafrikanern attackiert wurde. Während einer das Messer bei sich trug, war der andere mit einer Kette bewaffnet.

Alles ging ganz schnell, die Auseinandersetzung hat nur wenige Augenblicke gedauert. Dem Anschein nach handelte es sich um eine Art Abrechnung.

Offenbar haben sich die Angreifer und Opfer gekannt. Medienberichten zufolge war es bereits vorher zwischen den Beteiligten zu einem Streit gekommen.

Nach der Attacke ergriffen die Täter die Flucht. Sofort wurde Alarm geschlagen. Die Polizei traf ein und vernahm die ersten Zeugen. Die Rettungskräfte verarzteten den Verletzten und brachten ihn anschließend ins Bozner Krankenhaus, wo er einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden musste.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

8 Kommentare auf "Messerstecherei in der Reschenstraße: Täter identifiziert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paul
Paul
Universalgelehrter
3 Tage 10 h

Abschieben ,und Schluss !!!

ex-Moechteg.Lhptm.
ex-Moechteg.Lhptm.
Superredner
3 Tage 8 h

klar dass die Gewalttaten zurückgehen, wenn man nun mindestens für 21 Tage krankenhausreif geschlagen werden muss…., damit sich was (ohnehin umsonst) rührt…

ITler
ITler
Tratscher
3 Tage 10 h

Warum gibt ein Arzt bei so etwas nur 20 Tage Heilungsdauer an und nicht 21? Er kann es ja eh nicht genau auf einen Tag einschätzen!

Doiger
Doiger
Grünschnabel
3 Tage 8 h

Gfängnis für 4 Johr af insre Kosten….also wennmo sella Typen net oschiabm isch ins selber net zu helfen…

Mastermind
Mastermind
Superredner
2 Tage 21 h

4 Jahre Einzelhaft und hoffen, dass er auch so ein Ende findet wie andere in Einzelhaft, die Leuten haben es bei uns viel zu gut im Gefängnis, denn die Einrichtung sollte Bestrafung sein und nicht Urlaub bis zum nächsten Verbrechen. 

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
3 Tage 3 h

Also jetzt ist es nur mehr lächerlich. Ein Angriff mit einer Waffe ist keine Straftat, weil das Opfer zufälligerweise nur leicht verletzt wurde! Also will dich jemand umbringen und verfehlt dich oder du schafst es auszustellen, ist es ein kleiner Delikt?? Nun gut.

sakrihittn
sakrihittn
Superredner
2 Tage 23 h

Kaum zu glauben, einfach unfassbar….und dann genau 20 Tage geben….zum😩

wpDiscuz