Protestaktion am Tag der nationalen Einheit und der Streitkräfte

Militärfahrzeug in Bozen mit roter Farbe beschmiert

Freitag, 04. November 2022 | 16:04 Uhr

Bozen – Die Staatspolizei hat am Freitagvormittag einen jungen Mann festgesetzt, der zuvor ein am Bozner Waltherplatz abgestelltes Militärfahrzeug mit roter Farbe beworfen hatte.

Anlässlich des 4. Novembers – dem Tag der nationalen Einheit und der Streitkräfte – waren mehrere Militärfahrzeuge im Zentrum von Bozen für die Öffentlichkeit ausgestellt.

Der junge Mann ist laut der Nachrichtenagentur Ansa polizeibekannt und wird der anarchistischen Szene zugeschrieben. Eine Erklärung für seine Handlung gab er offenbar nicht ab.

Alto Adige

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

20 Kommentare auf "Militärfahrzeug in Bozen mit roter Farbe beschmiert"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Ich schlage vor wieder das Pflichtmilitär für der Jugend einzuführen.

sakrihittn
sakrihittn
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Hauptsoch die 🥚🥚dorhengen…zu viel Freizeit!

magari
magari
Superredner
1 Monat 3 Tage

Wenn ihr mich fragt ist das Militär in Südtirol zu präsent auf den Straßen und den Kasernen. Aber in Zeiten wo Russland andere Staaten massiv militärisch angreift nötiger denn je. Mit Politik allein geht’s halt nicht …

genau
genau
Kinig
1 Monat 3 Tage

Diesen Eindruck habe ich nicht!
Am Bahnhofspark hat die Präsenz des Militärs auf jeden Fall nicht geschadet!

was bin ich
was bin ich
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Es fehlt nur noch der weiße Farbstreifen daneben.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@was bin ich…die Südtiroler “Armee🤣” hat auch die Farben 🟩⬜️ 🟥. Und natürlich ein wenig ⬛️ nicht vergessen….

was bin ich
was bin ich
Tratscher
1 Monat 2 Tage

@Rudolfo… oder noch einen zusätzlichen roten Streifen dazu.

Korl
Korl
Tratscher
1 Monat 3 Tage

ordentlich zur kasse beten , nocher heart des schun auf

Nichname
Nichname
Superredner
1 Monat 3 Tage

Über die Farbwahl könnte man ja streiten, weil das Rot meiner Meinung nach zum Tarnfarben-Mix des Militärfahrzeuges nicht unbedingt passt. Ich hätte eher eine dezente Pastellfarbe bevorzugt, aber da es sich wohl um eine Art Aktionskunst handelt, möchte ich dem Künstler keine Vorschriften machen.

Olm weiter
Olm weiter
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Die neue Tarnfarbe??

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Eigentlich einzigartig weil noch nie so gesehen am Walterplatz, ein Militärfahrzeug mit roten Streifen. Das Ganze harmonisch mit den Pflastersteinen vereinigt. Zumindest als Foto für das Museion zu empfehlen. Wahrscheinlich später ein zeitgeschichtliches Dokument was noch nach Jahrzehnten auftaucht. 

mair2
mair2
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

Der hot sich mit di Richtign ungleg… ob der Schuss net noch hinten los geat…

Caligula
Caligula
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Was soll so eine Aktion bringen? Der Typ soll die Schmierereien wieder entfernen müssen – mit der Zahnbürste! Dann hat er auch genügend Zeit über sein sinnloses und logikbefreites Handeln nachzudenken.

6079_Smith_W
1 Monat 2 Tage

Der (wiedermal polizeibekannt 🙄) kriegt wiedermal eine Anzeige und das wirds gewesen sein.
So wie bei denen die Wände und Züge beschmieren, ernste Konsequenzen gibts da kaum.

Rabe
Rabe
Superredner
1 Monat 2 Tage

In 20 Jahre “Storia dell`arte “

Jony
Jony
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

finde sieht cool aus würde ihn so lassen manche bezahlen viel geld für sowas

MarkusK.
MarkusK.
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Muss ja nur der Steuerzahler zahlen was soll’s 🤮🤮🤮🙈🙈

redbull
redbull
Tratscher
1 Monat 3 Tage

der soll gscheider gegn di faschisten in der regierung demonstrieren.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

…. ein bisschen Farbe würde ich jetzt nicht überbewerten… ein weisses “Z” hätte mehr Aufsehen erregt… dieser Künstler sollte ein paar Stunden in einer Kaserne schrubben….

Savonarola
1 Monat 2 Tage

auch die Russen haben rote Streifen an ihren Uniformen. Die Ukrainer hingegen blaue oder gelbe.

wpDiscuz