Vorwurf des Betrugs und unerlaubter Tätigkeit als Anlageberater

Mitterrutzner bemüht sich um gerichtlichen Vergleich

Samstag, 04. März 2017 | 12:12 Uhr

Bozen/Feldthurns – Der Finanzvermittler Konrad Mitterrutzner aus Feldthurns bemüht sich um einen gerichtlichen Vergleich. Sein Verteidiger und die Staatsanwaltschaft haben sich laut Medienberichten auf eine Haftstrafe von einem Jahr und acht Monaten geeinigt. Die Strafe könnte Mitterrutzner dann im Sozialdienst ableisten.

Der 51-Jährige hatte für mehrere Kunden große Summen Geld investiert. Rund eine halbe Million Euro sind aber verschwunden.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Betrug und unerlaubte Tätigkeit als Anlageberater vor. Am 14. März entscheidet das Gericht über den Vergleich.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz