Er bleibt im Gefängnis

Mord an Monika Gruber: 15 Jahre Haft für Ehemann

Donnerstag, 30. Juli 2020 | 10:53 Uhr

Bozen/Brixen – Im Fall des Mordes an Monika Gruber hat das Berufungsschwurgericht die Haftstrafe für Robert Kerer von 16 auf 15 Jahre reduziert, berichtet die Tageszeitung Alto Adige. Der 59-Jährige wird beschuldigt, im April 2018 in Stufels bei Brixen seine 57-jährige Ehefrau mit Messerstichen am Hals getötet zu haben.

Kerer bleibt weiterhin im Bozner Gefängnis. Das Urteil wird voraussichtlich rechtskräftig, da die Verteidigung auf Berufung vor dem Kassationsgericht verzichten will.

Der Erschwernisgrund, dass die Tat geplant war, wurde durch die mildernden Umstände aufgehoben. Im Berufungsverfahren ging man wegen des verkürzten Verfahrens nicht mehr von einer Höchststrafe von 24 sondern von 22 Jahren und sechs Monaten aus.

Weitere Berufungsgründe waren der mentale Zustand des Angeklagten und die verzweifelte Lage, in der Kerer sich befand – unter anderem auch wegen finanzieller Probleme.

In diesem Zustand soll er den Mord geplant haben. Nach der Tat hatte er drei Suizidversuche unternommen, bevor er von den Carabinieri auf den Bahngleisen gestoppt werden konnte.

Im Verlauf der Untersuchung ist auch ein psychiatrisches Gutachten erstellt worden. Dem Gerichtsgutachter zufolge war Kerer zurechnungsfähig. Der Gutachter der Verteidigung kam hingegen zum Schluss, dass der Mann unter schweren Depressionen und unter Zerstörungswut litt.

Auch im Berufungsverfahren haben die Anwälte den mentalen Zustand ihres Mandanten gelten gemacht, in dem er sich zum Tatzeitpunkt befunden hatte.

Im Urteil der ersten Instanz ist der Richter allerdings zum Schluss gekommen, dass Kerer nie ein Geheimnis aus seiner schwierigen Situation gemacht. Freunden gegenüber soll er sogar angekündigt haben, einen „Schlussstrich“ ziehen zu wollen. Allerdings hat ihn niemand ernst genommen. Im Endeffekt habe er für seine Frau, die unter einer Krankheit litt, mitentschieden.

Kerer habe öfters erklärt, keinen Ausweg mehr zu sehen: Er hatte Schulden und verdiente nur sehr wenig. Auch mit der Wohnungsmiete und mit der Stromrechnung soll er Schwierigkeiten gehabt haben.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz