Kinder entführt

Mutter will nach Tunesien reisen, doch das Ministerium verbietet es

Samstag, 05. Mai 2018 | 11:37 Uhr

Bozen – Der Fall des 33-jährigen Tunesiers Jamel Methenni, der seine beiden Kinder im Alter von zwei und vier Jahren ohne Einverständnis der Mutter von Bozen nach Tunesien gebracht hat, schlägt auch national hohe Wellen.

„Das Außenministerium verbietet mir, nach Tunesien zu reisen. Ich wäre die erste, die dort hingeht, um meine Kinder zu sehen“, erklärte Rosa Mezzina, die Mutter des Jungen und des Mädchens, gegenüber dem Fernsehsender Canale 5.

Die Mutter hatte mehrmals telefonischen Kontakt mit ihren Kindern. Sie seien wohlauf, bestätigte die Frau. „Sie haben gefragt, ob sie mich sehen können. Offensichtlich fehle ich ihnen.“ Der Mann hat unterdessen deutlich gemacht, dass er nicht vorhabe, jemals wieder nach Italien zurückzukehren.

In der Zwischenzeit erscheint es immer unwahrscheinlicher, dass der 33-Jährige von Wien aus nach Tunesien aufgebrochen ist. Der weiße Lieferwagen, mit dem der die Flucht ergriffen hatte, ist niemals gefunden worden. Stattdessen wird vermutet, dass der Mann eine Fähre genommen haben könnte.

„Normalerweise starteten wir von Genua aus über das Meer nach Tunesien. Doch ich glaube nicht, dass er sich für diesen Weg entschieden hat. Ich weiß auch, wo die Kinder sind: in seinem Heimatort bei seiner Familie“, erklärte Rosa Mezzina.

Nun bahnt sich für die Frau ein Verfahren an, bei dem Gerichtsspesen in Tunesien anfallen. „Deshalb haben wir dort ein Konto eröffnet“, sagt die Mutter. Das Außenministerium hat erst kürzlich eine Mitteilung verbreitet, in der der Mutter die maximale Unterstützung der Botschaft zugesichert wurde. „Die Gerichtsspesen sind nicht eingeschlossen, denn davon haben wir nichts erfahren“, betont die Großmutter der Kinder.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Mutter will nach Tunesien reisen, doch das Ministerium verbietet es"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Fochmonn
Fochmonn
Grünschnabel
22 Tage 18 h

Mann müsste beide seiten kennen!! glaube nicht dass der Vater alleine schuld ist!!

Staenkerer
22 Tage 13 h

i a nit!

Blitz
Blitz
Superredner
21 Tage 21 h

@Staenkerer Gonz bestimmt net !

morphi
morphi
Grünschnabel
22 Tage 15 h

Ich will niemandem zu nahe treten, aber das Ministerium verbietet die Ausreise aus Italien, bzw. die Einreise nach Tunesien? Die Frau ist sicherlich nicht verpflichtet dem Ministerium ihr Reiseziel mitzuteilen… Eine Einreise nach Tunesien wäre, abgesehen davon, über jeden EU Staat möglich – diese Aussage des Artikels halte ich imnho für ziemlich sinnfrei. Abgesehen davon ist mir die gute Damen medial etwas zu präsent – wenn Sie wirklich nach Tunesien wollte, dann wäre ihr das wohl auch gelungen. Ihr Auserwählter hats ja auch geschafft, und das mit zwei Kindern. Sorry aber die ganze Geschichte hat a Gschmäckle…

sonne12
sonne12
Neuling
22 Tage 13 h

Ich bin da ganz Ihrer Meinung. Man sehe sich ihre Facebook Seite an.

Cla
Cla
Neuling
22 Tage 10 h

geb ich dir Recht

Cla
Cla
Neuling
22 Tage 10 h

irgendwie alles komisch

Simba
Simba
Grünschnabel
22 Tage 9 h

@ ja die ganze Sache ist etwas seltsam😡

genau
genau
Universalgelehrter
21 Tage 17 h

Der hats mit 2 Kindern ohne gültige Papiere geschafft xd

Aber ja. .sehr sinnfrei die aussage!!

Mutti
Mutti
Superredner
22 Tage 16 h

Wiso terf sie net ummi….es isch ihr Recht,wenn sie die kinder segn will,ob sie entn akzeptiert wert muas sie wissn

Staenkerer
22 Tage 14 h

wrnm se woll geat olles… wettn?
a ausreise noch österich, deutschland, frankreich werd ihr niemand verbieten kennen und von dort kimmt man a noch tunesien … oder nit???

mandela
mandela
Superredner
22 Tage 16 h

ich würde ohne grossen auflauf zu erregen, einfach hinter her fahren!

enkedu
enkedu
Kinig
22 Tage 16 h

Hobs gsegn? Sog i olm. Am Ende schlogn mir ins mit insre Gsetze und sein die bledn.

Obelix
Obelix
Superredner
21 Tage 16 h

@enkedu, stimmt. Weil wir müssen uns ja nach den Gesetzen halten. Ich würde unseren Mädchen und Frauen den einfachen wertfreien Rat geben: Haltet euch einfach von diesen Herren fern. Wenn der Himmel nicht mehr voller Geigen hängt, fangen, wie man sieht, Riesenprobleme an. Nicht dass man mit Einheimischen keine hätte, aber wenn Kinder in arabische Länder ausgeführt werden hört sich jeder Spaß auf.

zockl
zockl
Superredner
22 Tage 15 h

Kindesentführung ist ein Verbrechen – da muß der tunesische Staat Amtshilfe leisten, wenn er das nicht tut muß man ihm die Entwicklungshilfe kürzen – das ist die Sprache die diese Herrschaften verstehen – die einzige Sprache

xXx
xXx
Tratscher
22 Tage 11 h

Ist es vom Gesetz her Kindesentführung, wenn ein Vater mit seinen Kindern in sein Heimatland reist?
Nicht falsch verstehn, stell mich hier auf niemandes Seite, aber wenn Sie schon ein ganzes Land zur Rechenschaft ziehen wollen, muss sich unser Land schon auch an die Gesetze halten.

Staenkerer
22 Tage 4 h

day, day er erpresst se nit mit de kinder und verlong nix, also isch es höchstens kinderentzug!
de voter werd als monster hingstellt, wenn er sell war hat er sich nit gemeldet und sie kannt nit täglich mit ihnen telefoniern, eppas wos lpng nit olle scheidungskinder mit ihre vater dürfn!
do steckt mir a bist zu viel medienrummel dahinter,

george
george
Tratscher
22 Tage 18 h

Wenn Gerichte und Rechtsanwälte sich der Sache annehmen, dann zieht sich das in die Länge und es verdienen viele daran außer die streitenden Parteien.

Dublin
Dublin
Kinig
22 Tage 14 h

…seit wann muss man das Ministerium fragen, wenn man in Tunesien Urlaub machen will… 😅

Durni
Durni
Grünschnabel
22 Tage 14 h

Das ist das beste dass es ihr verboten wird, oder glaubt ihr etwa dass sie noch heil heim kommen würde?

Stauner
Stauner
Neuling
21 Tage 17 h

Deswegn werdn sies ihr jo „verbiatn“ damit ihr nix passiert! Obor wenn sies net verstian will muas sie holt fohrn! Volljährig und geimpft isch sie….

Calimero
Calimero
Superredner
22 Tage 15 h

Ein Verbot eines Ministeriums, will nicht heißen eine Einreise nach Tunesien ist unmöglich.
Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Koefele
Koefele
Grünschnabel
22 Tage 15 h

Ohne die Hintergründe zu kennen kann man nicht leicht ein
Urteil abgeben, doch sollten Eltern immer versuchen den Kindern beide
Elternteile zu erhalten denn meistens wird die Spaltung der Eltern auf dem
Rücken der Kinder ausgetragen und besonders traurig wird es wenn eine
Kindesentführung stattfindet und ein gewisser Egoismus dem Wohle der Kinder
vorgezogen wird.

nobody
nobody
Tratscher
22 Tage 5 h

Koefele@ gut dokumentiert 👍

witschi
witschi
Universalgelehrter
22 Tage 9 h

jo iaz ischse berühmt….

kaisernero
kaisernero
Grünschnabel
21 Tage 18 h

esis seits jo olle gscheidianer…wahnsinn
“””…do geats it um irgend an scheiss urlaub in tunesien ..,sell tats ministerium gwies it vrbiaten ….!!!!””” do geats um gonz wos onders…!!! des isch gfehrlech für der frau do oni fohren und vrsuachn die kinder ause zu houln odr sie schun lei zu sechn……bis zlescht konn dr stoot norr ober “”helfn und ols drdenken”” dass sie wider gsunder he kimmp….. wissts eh tunesien(marokkaner) und sou dia gean it grod zimmperlech um mit die frauen!!!!

wpDiscuz