Aktuelle Daten vorgestellt

Pestizide im Wasser: Südtirol ist keine Insel der Seligen

Freitag, 11. Mai 2018 | 11:56 Uhr

 

Bozen – Am 10. Mai 2018 hat das Institut ISPRA (Istituto Superiore per la Protezione e la Ricerca Ambientale) den aktuellen Bericht „Rapporto nazionale pesticidi nelle acque 2018“ vorgestellt. Die Daten beziehen sich auf Wasseranalysen aus den beiden Jahre 2015 und 2016 und können laut der Verbraucherzentrale Südtirol wohl “ohne Übertreibung als alarmierend” bezeichnet werden.

“Längst sind Pestizide dort angekommen, wo sie eigentlich nicht sein sollten, nämlich (auch) im Wasser. Laut dem neuen ISPRA-Bericht wurden 2016 an 67 Prozent der – italienweit – 1.554 Überwachungsstellen für Oberflächenwasser und an 33,5 Prozent der insgesamt 3.129 Messpunkte für Grundwasser Pestizide nachgewiesen. Beim Oberflächenwasser wurden die geltenden Umweltgrenzwerte an rund 24 Prozent der Messpunkte überschritten, beim Grundwasser war dies an 8,3 Prozent der Messpunkte der Fall”, so die VZS.

“Am häufigsten wurden Herbizide nachgewiesen, doch auch Fungizide und Insektizide wurden vermehrt aufgefunden. Ähnlich wie bei Lebensmitteln, zeigen sich auch im Wasser zunehmend Pestizid-Mehrfachbelastungen mit mehr als einem Wirkstoff. Durchschnittlich sind die Wasserproben laut ISPRA-Bericht mit fünf Pestiziden belastet, den Rekord hält eine Wasserprobe, in der gleich 55 verschiedene Pestizide nachgewiesen wurden”, so die VZS.

Südtirol – keine Insel der Seligen

Die heile Wasserwelt gibt es in Südtirol nicht mehr: In unserem Land sind Pestizide an über 90 Prozent der Messpunkte nachweisbar, ähnlich wie in Friaul – Julisch Venetien, im Piemont und im Veneto. Diese Werte liegen deutlich über dem nationalen Durchschnitt.

Konkret wurden in Südtirol an 16 (94,1 Prozent) von 17 Messpunkten für Oberflächenwasser Pestizide nachgewiesen und in 106 (66 Prozent) von 160 Proben. An fünf Messpunkten wurden die Grenzwerte überschritten, nämlich an den Messpunkten in Plaus, Meran, Salurn, Margreid und Kaltern.

 

 

Insgesamt wurden in den Südtiroler Proben (Oberflächenwasser) 43 verschiedene Pestizide nachgewiesen, am häufigsten die Fungizide Boscalid, Fludioxonil, Penconazol und Dimetomorph sowie die Insektizide Chlorpyrifos und  Methoxyfenozid. Fünf dieser sechs Wirkstoffe, und zwar Boscalid, Fludioxonil, Penconazol, Chlorpyrifos und Methoxyfenozid, sind auf der Schwarzen Liste der Pestizide 2016 von Greenpeace gelistet. Die Liste stuft insgesamt 209 Pestizide als besonders schädlich für den Menschen und/oder die Umwelt ein.

Im Vergleich dazu ist das Grundwasser in Südtirol kaum mit Pestiziden belastet. Im Grundwasser wurden Pestizide nur an einem (7,1 Prozent) von 14 Messpunkten nachgewiesen, nur in einer (3,8 Prozent) von 26 Proben, und hier handelte es sich nur um eine Substanz (unterhalb des Grenzwertes), so die VZS.

Walther Andreaus, Geschäftsführer der Verbraucherzentrale Südtirol, unterstreicht: „Pestizide sind keine harmlosen Pflanzen“schutz“mittel, wie den Konsumentinnen und Konsumenten gerne weisgemacht wird. Unter den derzeit zugelassenen Pestiziden befinden sich auch solche, die hormonell wirksam oder neurotoxisch sind oder Krebs auslösen können und die menschliche Gesundheit, Wasser-, Boden- und andere Lebewesen sowie die Umwelt gefährden. Unabhängigen Experten und Expertinnen zufolge sollten mehr als ein Drittel der in Europa zugelassenen Pestizide wegen ihrer Schädlichkeit für den Menschen und/oder die Umwelt verboten werden.“

 

Der „Rapporto nazionale pesticidi nelle acque 2018“ und die detaillierten Daten der einzelnen Regionen stehen auf der Webseite von ISPRA, http://www.isprambiente.gov.it/it/pubblicazioni/rapporti/rapporto-nazionale-pesticidi-nelle-acque-dati-2015-2016.-edizione-2018, zur Verfügung (in italienischer Sprache).

Die Schwarze Liste der Pestizide 2016 kann auf der Internetseite von Greenpeace Deutschland heruntergeladen werden (nur in englischer Sprache,

https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/publications/20160727_schwarze_liste_pestizide_greenpeace_final.pdf).

 

Am Sonntag, 13. Mai 2018 findet am Kalterer See die Wanderung „Stop Pestizide“ statt, die auch von der Verbraucherzentrale Südtirol unterstützt wird. Weitere Informationen:

http://www.consumer.bz.it/sites/default/files/2018-05/Wanderung%20Stop%20Pestizide.pdf

 

 

Grüne: Staatlicher ISPRA-Bericht 2018 gibt keine Entwarnung, auch nicht für Südtirol

“Der neue Report der staatlichen Umweltbehörde ISPRA über das Vorkommen von Pestiziden in Gewässern für das Jahr 2015/16 belegt, wie bereits seit Jahren, einen bedrückend hohen Pestizid-Rückstand im Wasserhaushalt der italienischen Regionen und Provinzen. Entsprechende Nachweise finden sich für 67 Prozent der 1554 Monitoring-Punkte der Oberflächengewässer und in 33,5 Prozent der 3129 Messpunkte unterirdischer Gewässer.

In den Oberflächengewässern sind vor allem Glyphosat und seine Zerfallsprodukte weit verbreitet, ebenso in unterirdischen Gewässern, wo sich auch das Herbizid Athrazin findet.

Regionale „Spitzenreiter“ der Belastung sind zwar die Po-Ebene und Friaul-Julisch Venetien, was nicht nur das Ergebnis der engmaschigeren Messungen ist. Auch in Südtirol erfassen die Messpunkte für das Oberflächenwasser in 90% der Messpunkte chemische Rückstände.

Obwohl die Präsenz giftiger und sehr giftiger Rückstände italienweit nachlässt, ist die Lage weiterhin alles andere als erfreulich – erst recht nicht in Südtirol. Die Anti-Pestizid-Wanderung rund um den Kalterer See am kommenden Sonntag ist auch Ausdruck der Besorgnis einer wachsenden Zahl von Bürgerinnen über eine angespannte, dringend zu bessernde Belastungs-Situation”, so die Grünen.

 

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

87 Kommentare auf "Pestizide im Wasser: Südtirol ist keine Insel der Seligen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Vieldenker
Vieldenker
Superredner
13 Tage 1 h

Wann versteht der Mensch endlich das eine Monokultur nicht ohne Gift auskommen kann, eine gesunde Mischkultur käme aber sehr wohl ohne aus…….. Auf einem Hektar land nicht 10000 gleiche Apfelbäume sondern mindestens 20 verschiedene Obstbaumsorten plus verschieddenste Kräuter und Sträucher wie Himbeeren usw. Das wäre Landwirtschaft

algunder
algunder
Tratscher
13 Tage 24 Min

Des erklehr amoll den landwirten😂😂😂😂😂

algunder
algunder
Tratscher
13 Tage 23 Min

Bin vollkommen deiner meinung!

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 22 h

Fang du damit an. Sei Vorbild und beginne. Du schaffst das.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

Antwort: in Südtirol NIE! Vielleicht müsste man die Leimburg durch einen mental offeneren und Zukunftsorientierteren Versuchzentrum ersetzen!

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 22 h

Ein Wunschdenken, welches leider nicht wirtschaftlich ist, bzw wäre das Obst durch die vielen verschiedenen Arbeitsgänge so teuer, dass es wohl nicht mwhr viele kaufen würden… Ich kennen keinen der beim einkaufen nicht auf den Preis schaut, wirklich keinen…

Lucifer_Morningstar
Lucifer_Morningstar
Grünschnabel
12 Tage 22 h

haha, viel spaß wia wilschn des orbeiten? sem zolsch am ende nor 20€ van kilo erdbeern oder himper usw. und die orbeiter wos men braucht solln womeglich nor a no 15€ die stund kriagen. ba 10 verschiedene genossenschoften drbei sein usw.
leider nicht durchsetzbar sog i lei. do redn wiedr mol leit mit de van tuten und blasen keine ahnung von landwirtschaft haben bei dem auch der bauer was hat.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
12 Tage 21 h

@enkedu würde ich tatsächlich machen, ich bin aber leider ein Kind das kkeinen cent, keinen Quadratmeter boden oder sonst irgendwas geärbd hat. und ich habe auch nicht behauptet das es leicht oder wirtschaftlich wäre.
aber ob es auf dauer etwas bringt, die Böden komplett zu ruinieren ist fraglich.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
12 Tage 21 h

@So sig holt is in natz z.b. können sich die Leute die Erdbeeren selbst pflücken, viele sind auch bereit mehr zu bezahlen, ich wäre zumindest bereit ein Experiment zu wagen, ich weis schon, es scheint nahezu unmöglich. einen exportschlager wird man dadurch wol nicht hinbekommen aber im kleinen Kreise, warum nicht. alles im land behalten und weniger importieren

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
12 Tage 21 h

@Lucifer_Morningstar die bauern haben von landwirtschaft keine Ahnung mehr, das sind nur mehr profitorientierte industriebetriebe, eure vorfahren die mit der 3 felder wirtschaft, die wussten vielleicht nnoch wies geht. und so wenig Ahnung hab ich nicht, ich weis sehr wohl wovon ich rede

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 19 h
@Vieldenker wenns lei so uanfoch war… des mit selbstpflücken isch schun a nette idee, lei wenns jeder tuat isches wohl kaum mear fürn bauer interessant, weil donn zuviele dorvon sein.. su tasch vielleicht mear zohlen ober wia viele ondere a? 2 oder 5%? Bei ins isch mersch schun olls tuier donn hoben die leit a oft nit es geld mear zu zohlen.. gea mol in a supermarket und schaug dir gonz bewusst es kaufverholten von die leit un, donn sigsch wia viele zum billigen greifen als des poor cent teurere dorneben. Wia viele leit (v. a. Deutschland) hoben sich so… Weiterlesen »
So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 18 h

@Vieldenker Natürlich isch dor bauer a bemüht awia eppes für seine orbeit zu verdianen, terf er sell epper nit? jeder schaug so viel wia möglich zu verdianen, sei es a Gschäft in der stodt oder a Fabrik usw. Terf sel a bauer also nit? wieso soll er nit a die chance hoben so guat wia meglich zu wirtschaften?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

@Lucifer_Morningstar es geht auch anders und europaweit und weltweit gibt es viele gute Projekte die es bestätigen! Man muss nur dort hinschauen und kopieren… anstatt die
Chemielobby anzubeten.

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

@So sig holt is wenn Du mich kennen würdest wär es zumindest schon Einer.

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

@enkedu
deine Kommentare werden von Tag zu Tag blöder…bei dir lautet das Motto. Ich und nach mir die Sindflut.

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

@Lucifer_Morningstar
doch es kann gehen wen man will. Aber die meisten sind zu bequem um was zu ändern und schauen und kriegen den Hals nicht voll auf kosten der Gesundheit der Allgemeinheit

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

@algunder
und ist nur umständlich, arbeitsintensiver und bringt weniger Euro😊

Juli
Juli
Grünschnabel
12 Tage 12 h

@Vieldenker
…genau di erdbeeren sein es obst wos am meisten gspritzt wert!!!

Martha
Martha
Grünschnabel
12 Tage 5 h

Monokultur wird von der EU subventioniert!!!!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
12 Tage 2 h

@Juli weil sie ebenfalls in Monokulturen angebaut werdenn!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
12 Tage 2 h

@Martha leider

Tobi
Tobi
Neuling
13 Tage 1 h

Nor legs lei olle die Schutzonzüge un bei der Wonderung suscht kannts epper hin werdn.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

Respektloser Kommentar wenn man bedenkt wie viele Menschen an hauptsächlich durch Umweltfaktoren entstandene Tumore “hinwerden”, unter anderem auch durch Pestizide!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

habe vor kurzen einen Bauern gut “vermummt” wie ein Astronaut beim besprühen von Pestiziden in den Obstwiesen gesehn.Schadet das etwa doch?????

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

@iuhui es trifft i m m e r Unschuldige.Wie beim passivrauchen und Dieselruss einatmen.

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

@Sag mal Nein, der hat nur Fasching nachgeholt… 😉

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

Tobi
Geistreicher Kommentar. Aber in einem hast du recht. Die Menschen täten gut daran sich Schutzanzüge anzuziehen, wenn sie durch die Obstplantagen gehen

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
13 Tage 1 h

Also wenn man der Sache auf den Grund geht dann ist im (….) heiligen Land zwar wohl alles wirklich unverschämt teuer und dann in der Realität ist die Gegend sogar mehr verpestet als vieler ander Orts.Einfach nur bedenklich und abscheulich solche Nachrichten.

knedlfanni
knedlfanni
Tratscher
12 Tage 23 h

wir stadtler müssen aber still sein, weil wir eh nichts verstehen und nur hier sind um diesen Stand samt dessen Profiteure zu erhalten👍👌

Antivirus
Antivirus
Superredner
12 Tage 22 h

hier die Beweise, die Bauarbeiten zur Realisierung eines lächerlich kleinen gehweg nahe Trautmansdorf sind scho seit Oktober in gange, ein Ende gab’s bis Heute nur für die Armen Fische durch hinterlassen von reichlich Zement im Flussbeet, im ganzen eine Riesig teuere Schweinerei!!

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 21 h

@Antivirus
unglaublich. wos do am Naifbach wiederamoll gongen isch .Saftige Strafen müssen her.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 19 h

@Antivirus wos hot des bitte mittn Artikel zu tian??

Antivirus
Antivirus
Superredner
12 Tage 18 h

@So sig holt is hosch net gelesen??

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

@Antivirus
vollkommen deiner Meinung das eine schliest das andere mit ein. zu Deutsch fer Mensch zerstört und vergiftet alles…

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 4 h

@Antivirus
moch an Video und lodnen af you tube ai. ” das Bächlein von Trautmannsdorf”

Pic
Pic
Tratscher
13 Tage 1 h

Dieses Vorhandensein von Pestiziden, pardon harmlosen Pflanzenschutzmittel kann nie und nimmer stimmen. Wir haben in Südtirol die Landschaftspfleger, die die Landschaft aufopferungsvoll und mit Liebe und Sorgfalt hegen und pflegen.

raunzer
raunzer
Tratscher
12 Tage 23 h

…, und dafür nicht unerhebliche Beiträge kassieren.

barbastella
barbastella
Superredner
12 Tage 22 h

@Pic
👏
na klar doch!!!
Zum Glück haben wir DEN Landschaftspfleger, der uns immer alles genau erklärt😂!

Sag mal
Sag mal
Universalgelehrter
12 Tage 21 h

😆😄😅😂😂

ando
ando
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

@barbastella

Ja wo ist der den??? Der pfleger? Der landschaftspleger? Der raubtiergegner? Der schwarzseher? Der nostradamus der neuzeit! Wo ist er? 😅

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

@barbastella ja genau, wo ist unser “Landschaftspfleger” number one?! 🙂

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

@ando

der ist harmlos. bellende Hunde beissen nicht. die weitaus schlimmeren sind die, die dieses verursachen

OrB
OrB
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

Schaut euch mal die Wassergräben in den Apfelplantagen an, hellblau-trüb, so richtig gesund!

Mamme
Mamme
Superredner
12 Tage 20 h

Orb   Die ganze Etsch ist hellblau-trüb,woher das wohl kommt😳

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 19 h

du gscheider des isches schmelzwosser vom Gletscher 😂😂😂 schaug mol in die etscht wenns richtig hoas isch die hel isch donn a milchig

ando
ando
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

@Mamme

Gülleversetztes wasser.. nicht wahr?

OrB
OrB
Universalgelehrter
12 Tage 19 h

@So sig holt is
Jo du Gscheider, die Wassergräben und net die Etsch! 😀😂

Mamme
Mamme
Superredner
12 Tage 16 h

@ando Gülle ist bei dier trüb blau?🤣🤣😂

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 16 h

@OrB wo kimmp es wosser von die hem Gräben denn lei her? 😂 sicher nit vom grundwosser 😁dor waalweg in marling zb kimmp von dor töll d. h. von dor etsch

Sommerschnee
Sommerschnee
Neuling
13 Tage 1 h

Alarmierend!(?) Zum Glück wissen wir nicht wie schädlich das wirklich für unsere Gesundheit und unsere Umwelt ist. Oder weiß man es schon?? 🤔

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

schaun dir mal die Menschenmassen an die die Onkologie besuchen… die Wissenschaft hat schon lange bestätigt, dass Umweltgifte “nicht ganz so gesund sind”… Nur die Politik und Grossteil der Bauern will es einfach nicht begreifen!

cooler Typ
cooler Typ
Tratscher
13 Tage 1 h

Warum wird nicht auch bei den Luft-Messungen nach Pestizide kontrolliert?

hans--
hans--
Grünschnabel
12 Tage 23 h

man darf nicht alles wissen  ++oder soll es nicht  

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 22 h

I finds lei komisch, dass wenn mir schun so brutal verseucht sein laut de gonzen Statistiken, wia konns donn sejn, dass südtirol decht eine der höchsten Lebenserwartungen von GONZ Europa hot?? I find hel isch a berechtigte froge…

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

hohe Lebenserwartung heisst noch lange nicht, dass man auch gesund ist!!! Macht mal eine Runde in Südtirols Langzeitpflegen; mit einem Schlauch im Magen und regelmässige Zyklen Antibiotika kann man seeehr lange leben!!! Und zusätzlich, die in Südtirol gespritzte Äpfel werden auch in Island gegessen und die in Rumänien gespritzte Tomaten werden auch bei uns gegessen…. das nennt man Globalization….

Aurelius
Aurelius
Superredner
12 Tage 16 h

@iuhui
bravo bin nei dir. Aber immer die Warheit so drehen, wie es einem passt

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 15 h
@iuhui hel schun lei es werrt schun a an grund hoben? uanfoch lei von nix werrt hel nit so sein denk i mol. Gea mol in Gschäft und schaug wia di leit inkafen.. Erdbeeren in winter, bananen es gonze johr, geschweige denn von die gonzen Zitrusfrüchte… die leit wellen olls zu jeder Jahreszeit hoben. Ob des tausende km von Neuseeland, Peru oder sonst woher stammt isch in mindestens 90% der Menschheit vollkommen egal hauptsoch sie kriagens. Bei di epfl isches nit ondersch, wenn sie zb von Rumänien oder Polen kemmen mochts für die Umwelt nit besser. Weil 1. sein hem… Weiterlesen »
Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
12 Tage 22 h

Wenn ich mich nicht täusche, verfügt die Provinz Bozen im Bereich Landwirtschaft über ausschließliche Zuständigkeit. Warum regeln unsere besserwissenden Politiker die Verwendung der Chemie in der Landwirtschaft nicht rigoröser? Wir wollen ja auch sonst in Italien immer die ersten der Klasse sein. Angst vor dem Stimmenverlust bei den Bauern?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

ich habe mich schon öfters gefragt für was wir Steuerzahler due Laimburg finanzieren, wenn sie eh nichts neues machen…

Johnarch
Johnarch
Grünschnabel
13 Tage 49 Min

Wann wird es die Politik endlich kapieren, dass sie mir ihrer Bauernfreundlichkeit das ganze Land und deren Bürger vergiftet, ganz zu schweigen von der Unmenge an Gülle, mit der wir ununterbrochen beglückt werden.

Leitwolf
Leitwolf
Grünschnabel
12 Tage 5 h

Du hast Recht! Und auf der anderen Seite jammern weil es keine Bienen mehr gibt. Wo bitte sollen die ihre Nahrung her bekommen ? Wiesen wo nur Grashalme wachsen wegen Überdüngung und in den Obstplantagen wird gespritzt was das Zeug hält!!!! Aber die Bauern, diese Landschaftspfleger mit ihrer gigantischen Lobby dürfen alles tun.

oli.
oli.
Universalgelehrter
12 Tage 23 h

Woher das alles kommt ???
Sind da unsere Obst Bauern und Winzer zum Teil Schuld , da ohne 1000mal spritzen nix mehr geht.

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Grünschnabel
12 Tage 15 h

Es würde auch ohne zu spritzen gehen, allerdings ist die Profitgier höher.

Dagobert
Dagobert
Superredner
12 Tage 23 h

Das wundert mich überhaupt nicht, alle pulvern volle Kanne dieses Zeug in die Obstplantagen und Gülle in die Wiesen und Äcker!

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Grünschnabel
12 Tage 15 h

gülle müsste natürlichem ursprungs sein, oder?

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 23 h

Profit geht vor Gesundheit vor allem der Etsch entlang

anonymous
anonymous
Superredner
12 Tage 22 h

Kein wunder mit den ganzen Gift was die Bauern verspritzen
Habe grad gesehen ,wo eine Obstplantage ist ,ist ein Bauer der Spritzt

Trient- Bozen

Mamme
Mamme
Superredner
13 Tage 25 Min

Dass in diesem Land überhaupt noch Lebewesen anzutreffen sind?Sooooo ein giftiger Blatz und da fahren fliegen und wandern soooo viele Menschen zu uns und erholen sich hier in dieser Giftblase.Was da wohl falsch ist?

Mac
Mac
Grünschnabel
12 Tage 23 h

Möchte wissen ob die politk sich endlich in diesen Themen befasst, aber solange eine gewisse lobby noch immer vielzuviel zu sagen hat im unserem land wird wahrscheinlich nix passieren.., traurig traurig eine schande für Südtirol

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 22 h

und im Rai Sender Bozen wird man davon nichts höhren wollen

Koefele
Koefele
Grünschnabel
13 Tage 41 Min
Es ist erstaunlich, dass nach Jahrzehnte langem Gebrauch von  gewissen Pestiziden und insektiziden  festgestellt wird dass diese für die Umwelt und für Menschen schädlich sind. Das ist der  beste Beweis  dass nur  die Absicht war, auf Kosten der Umwelt, große Gewinne zu erzielen, denn es ist kaum zu glauben, dass die Chemiker und Wissenschaftler vor Jahren so Rückständig waren um solche Gefahren voraus zu sehen. Bei Politiker ist das verständlich. da sie von diesen Wissenschaftlern beraten, und abhängig waren und sind.Da Jahrzehnte diese gefährlichen Substanzen eingesetzt wurden besteht sicher die Gefahr, dass sich die Qualität, besonders beim Grundwasser,  durch diese… Weiterlesen »
iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 22 h

1. Denkt echt noch jemand, dass wir eine selige Insel sind? Ach ja, sorry, die Politiker.
2. Habe mich schon immer gefragt, was im Südtiroler “Integrierten Anbau” wie es so schön heist, alles integriert wird. Monsanto mit Bayer?

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 16 h

Alexander Schiebels “Wunder von Mals” und seine eindringlichen Warnungen hinsichtlich Pestizidproblematik scheinen doch nicht so abwegig und volksschädigend gewesen zu sein😊

Tabernakel
12 Tage 22 h
susisorglos
susisorglos
Grünschnabel
12 Tage 17 h

Holt euch Mal die Liste raus was alles in Trinkwasser Schutz Gebieten erlaubt ist. Das gibt es auch nur bei uns.

So sig holt is
So sig holt is
Tratscher
12 Tage 6 h

donn gea mol noch china oder Indien nor sigsch wos hem so olles erlaubt isch… oder konnsch a lei in die oststaaten der EU gian hem sigsch a wos hem olls meglich isch. Im großen und ganzen hoben mirs wirklich recht guat

herbstscheich
herbstscheich
Superredner
12 Tage 18 h

bitte nicht vergessen die Anti-Baby-Pillen-Hormonrückstände…

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 23 h

immer noch nicht gesundheitsschädlich ?

iuhui
iuhui
Universalgelehrter
12 Tage 17 h

Dazu kommt noch, dass auch noch Hormone gespritzt werden, damit die Äpfel schön rund werden. Hormone die mit unsere körpereigene Hormone interagieren mit nicht vorhersehbare Folgen….

Paul
Paul
Superredner
12 Tage 22 h

die Gesundheitslandesrätin verzichtet schon mal auf eine neuerliche nächste Kanidatur .Kennt sie vieleicht die wahren Umweltwerte ?

hans--
hans--
Grünschnabel
12 Tage 23 h

kann mir einer sagen warum es in Südtirol anders +sein kann+ soll  

Chriss
Chriss
Grünschnabel
12 Tage 14 h

In diesem Zusammenhang fällt mir dieser Artikel ein
https://www.sbb.it/home/news-detail/index/2015/08/20/treffsichere-technik-wird-angewandt

Aber es gibt ja keinen Abtrift! Wie lange wird hier noch weg gesehen? Wir haben das Bienensterben, wir haben Rückstände im Wasser, wir haben Abtrift auf Spielplätze, wir haben einen Rückgang der Insekten.

So ist das
So ist das
Superredner
12 Tage 6 h

Wasser verseucht, Bienen sterben, aber man spritzt fleissig und viel weiter. Und da ist Südtirol echt kein Land der Seligen, einfach mal schon jetzt durch die Obstwiesen gehen.

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
12 Tage 6 h

Und schon wieder ist Süd-Tirol an erster Stelle!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
12 Tage 4 h

ein toller – im wahrsten Sinn des Wortes – Wirtschaftskreislauf: viel, viel Geld versprüht die Agrarchemie und viele, viele
Euro müssen allein die Wasserwerke für die Entfernung der Giftfracht aus dem Trinkwasser ausgeben …

susisorglos
susisorglos
Grünschnabel
12 Tage 6 h

Wasser Licht Spiele. Ja wir Spielen mit dem Trinkwasser Schutz Gebieten, Lichterstrahlt werden wir bei der ersten Chemo. Man sieht es nicht man richt es nicht. Also Prost

Martha
Martha
Grünschnabel
12 Tage 5 h

und was hat der Herr “Schuler” dazu zu sagen?????

wpDiscuz