Ein Kommentar

Positive Nebenwirkungen

Dienstag, 25. Februar 2020 | 09:25 Uhr

Bozen – Italien ist aktuell mit Abstand das Land mit den meisten erfassten Fällen von Infektionen mit dem Coronairus anbelangt. Insgesamt stieg die Zahl der Angesteckten auf rund 280 Personen. Allerdings hat die Krankheit auch positive Nebenwirkungen.

Die Lombardei ist die Region in Italien, die am stärksten betroffen ist. Sieben Menschen sind dort bislang an der Lungenkrankheit gestorben.

Befürchtet wird zwar, dass es auch in anderen europäischen Ländern zu einem sprunghaften Anstieg der Infizierten kommen könnte. Trotzdem: Warum war gerade Italien so anfällig? Nach Angaben der italienischen Regierung ist dies unter auch auf den fehlerhaften Umgang eines Krankenhauses mit dem Erreger zurückzuführen. Eine Klinik habe die Vorschriften nicht eingehalten, sagte Regierungschef Giuseppe Conte. 

Doch das Coronavirus hat auch seine guten Seiten – zumindest für die Umwelt: Die Maßnahmen, um Covid-19 in Schach zu halten, haben in China zu einem abrupten Einbruch in der industriellen Produktion geführt. Man spricht von 15 bis 40 Prozent in Schlüsselsektoren. Mehr als ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Landes sind dadurch in den letzten drei Wochen eingespart worden.

Außerdem lehrt uns das Virus etwas über Ängste. Die Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus ist nach einer Einschätzung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) für Europäer derzeit “niedrig bis moderat”. Das Corona-Virus gefährdet vor allem Personen jenseits des 60. Lebensjahrs. Laut einer Studie, die Krankheitsverläufe in China bis 11. Februar berücksichtigt hat, waren von 1.023 gestorbenen Patienten 829 über 60 Jahre alt. Demgegenüber verlief die Erkrankung für nur 26 Menschen tödlich, die das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten. Panik, die zum Teil auch in Südtirol um sich zu greifen scheint, wie man etwa bei den Hamsterkäufen sieht, scheint nicht wirklich angebracht.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Positive Nebenwirkungen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Tratscher
1 Monat 8 Tage
Hallo mk (Kommentator), der Kommentator schwimmt mir im Ungefähren, man weiss es nicht genau,Unsicherheit. Ich hätte mir Optimismus gewünscht für die anlaufende Wandersaison. Von mir eine unverbrüchliche Treue zu Südtirol, mit Fleiss habe ich meine Buchung Anfang März in Südtirol ausdrücklich bestätigt . Ist ein originaler Bergbauernhof wie stets. Diesen Kleinbetrieben wird es das Genick brechen wenn ihre Klientel ausbleibt im Vorfrühlingsgeschäft, die rechnen Centgenau mit diesen Einnahmen.Die juckt auch irgendwelche CO2-Einsparung in einem chinesischem Landstrich deswegen nicht. Es wird sich zeigen wer treuer Stammgast ist, der kleine Familienbetrieb wird schauen wer absagt oder trotzdem daherkommt, das ist gewiss.Südtiroler Gastronomen… Weiterlesen »
iberetscher
iberetscher
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

treuegruss zurück genosse😊

Kinig
1 Monat 6 Tage

Mit einem Gruß ins deutsche Land,
an den nach eigenen Angaben großzügigen Sponsor unserer Alkohol- und Tourismusbranche. Es sei ihm gedankt, dass er glücklicherweise trotz Virus in unser schönes Landl kommt. Mit einem Vergelts Gott ein Gruß ins deutsche Land Kamerad! 😉🤭😊

Laempel
Laempel
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Da schickt sich der Mensch gerade an den Weltraum zu erobern und verspricht seiner Liebsten in unvernünftigen Stunden sogar: “Ich hol dir vom Himmel die Sterne!” Und dann sowas: Ein Nanometer kleiner Winzling, dessen er nicht sofort habhaft wird, versetzt ihn global in Aufruhr, Angst und Schrecken, ja fast in Panik!
O Mensch, bedenke stets, dass du als biologisches Wesen den Naturgesetzen absolut ausnahmslos ohnmächtig gegenüberstehst und als Gesellschaftswesen den eigenproduzierten Systemnormen relativ unausweichlich ausgeliefert und unterworfen bist, dann bekommst du vielleicht wieder etwas mehr Bodenhaftung und erkennst, dass für ein Staubkorn im Universum Allmachtsträume Allmachtsschäume sind!

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

jo mir sein kloane, wimmernde winzlinge, ober erst wenn mir einsechn müßn das mir mit unsrer arroganz göttlicher wie gott sein zu welln, wegn an an virus in panik gerotn!
obs de auswirkung des virus lig, oder schlicht de einsicht das mir, der moderne mensch somt oll de studium und hi tech a nichts im universum sein ..
so gsechn sich a wertvolle erfahrung!

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

de chinesn wern noch entwarnung holt doppelt as viel produziern, nor isch es bold wieder aufgholt! wern se a müßen um den wirtschoftseinbruch wieder wett zu mochn!
verlong sich der europäische kunde als erstes!
und zruggsteckn ban konsum?
wer?
mir?
de wegn nix schun hamsterkäufe startn?
und dazua aufgerufn wern!

Septimus
Septimus
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Panik ist wirklich ein schlechter Ratgeber,genauso wie Ignoranz die Kunst ist, mit offenen Augen nicht sehen zu wollen.
Ja,man könnte auch den C- Virus, für den Champions of Earth Award, ( höchster Umweltpreis ) vorschlagen,da durch die Stilllegung der Gesellschaft und Wirtschaft wie in China,der
globale CO2-Ausstoss massiv reduziert wird. IRONIE OFF…🤔🤔🤔
In einer völligen verrückten Welt, könnte das auch noch passieren…🤔🤔🤔

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
1 Monat 7 Tage

„Doch das Coronavirus hat auch seine guten Seiten – zumindest für die Umwelt: Die Maßnahmen, um Covid-19 in Schach zu halten, haben in China zu einem abrupten Einbruch in der industriellen Produktion geführt.“………..naja,ob das so positiv ist wird sich bald zeigen,da die meisten Medikamente und Lebensmittel ja mitlerweile in China und Indien Produziert werden, aus Kostengründen…..ob der Autor dieses Artikels noch der gleichen Meinung ist wenn die Medikamente nicht mehr lieferbar sind? Lebenswichtige Artikel (vor allem auch Lebensmittel)sollten immer im eigenen Land produziert werden,damit im bedarfsfall eine Versorgung garantiert werden kann……own Country first…..

Psycho
Psycho
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Du hast recht.Ich bin richtig neugierig, wie sie den Defizit aufholen wollen….Die Preise des Endproduktes werden sicher steigen!

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
1 Monat 7 Tage

„Panik, die zum Teil auch in Südtirol um sich zu greifen scheint, wie man etwa bei den Hamsterkäufen sieht, scheint nicht wirklich angebracht.“………..naja…..besser vorsorgen,als (sollte der Fall eintreten,)dumm aus der Wäsche schauen……
die versorgung kann ganz schnell abgeschnitten werden….nur mal ein kleines Beispiel…..die deutsche Post hat den Paketdienst nach Norditalien schon eingestellt….https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/virus-deutsche-post-setzt-zustellung-in-norditalien-aus-1028936530

wpDiscuz