Der 25-Jährige aus Venedig hat auch in Kaltern gearbeitet

Rätsel um Tod von Alex Marangon

Freitag, 05. Juli 2024 | 12:30 Uhr

Von: mk

Treviso/Kaltern – Der Tod von Alex Marangon sorgt nach wie vor für Rätsel. Der 25-Jährige aus Venedig, der mehrere Jahre lang als Kellner in einem Restaurant in Kaltern gearbeitet hatte, galt seit 30. Juni als vermisst. Sein Leichnam wurde darauf am 2. Juli auf einer kleinen Insel im Fluss Piave bei Ciano del Montello in der Gegend von Treviso gefunden.

Zuvor soll der junge Mann an einem Treffen in einer Abtei in Vidor bei Treviso teilgenommen haben. Zuerst ging die Staatsanwaltschaft von einer Party unter Freunden aus. Mittlerweile verdichten sich Hinweise, dass es sich um ein schamanisches Ritual gehandelt haben könnte, bei dem ein Mix halluzinogener Drogen konsumiert wurde.

Staatsanwalt Giovanni Valmassoi, der die Untersuchung leitet, hat Ermittlungen wegen Todes in Folge eines weiteren Vergehens eröffnet. Derzeit wurde noch niemand ins Ermittlungsregister eingetragen.

Momentan wird noch auf das Ergebnis der Autopsie und vor allem auf jenes vom toxikologischen Befund gewartet. Dabei soll unter anderem darauf geachtet werden, ob sich Wasser in den Lungen befindet, um auszuschließen, dass der junge Mann ertrunken ist.

Außerdem soll der Pathologe Verletzungen auf den Körper des 25-Jährigen untersuchen. Dabei handelt es sich um ein geschwollenes Auge und um eine Wunde am Bauch. Bei letzterer handelt es sich vermutlich um Bissspuren eines Fuchses, während das blaue Auge von einem Sturz herrühren könnte. Körperliche Gewalt von Dritten schließen die Ermittler hingegen aus.

Die Eltern glauben unterdessen nicht daran, dass der 25-Jährige an einem esoterischen Ritual beteiligt war. Freunde bezeugten, dass sie beobachtet hätten, wie der junge Mann in Richtung Fluss gegangen sei. Sie seien ihm eine Zeitlang auch gefolgt, hätten ihn dann aber allein gelassen.

Den Ermittlern zufolge handelte sich bei dem Treffen um eine Privatfete, zu der nur ein kleiner Kreis geladen war. Der 25-Jährige sei durch einen Bekannten dazugekommen. Dass halluzinogene Drogen konsumiert worden seien, hätten weitere Zeugen den Carabinieri gegenüber erklärt. Medienberichten zufolge soll unter anderem das Gift einer Kröte aus dem Amazonas-Gebiet den Teilnehmern in die Haut geritzt worden sein.

Alex Marangon habe zunächst nach einer ersten Dosis unter der Aufsicht von anderen ein Bad im Fluss genommen. Nach der zweiten Dosis sei er allein zum Fluss zurück gekehrt – vermutlich mit fatalem Ausgang.

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Rätsel um Tod von Alex Marangon"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Roby74
Roby74
Universalgelehrter
16 Tage 1 h

Seeeehr traurige Geschichte!😢😥😭
R.I.P. dem jungen Mann 🙏🏻🕯️
Wieso müssen aber solche jungen Leute auch immer und alles ausprobieren 🤔❓
Glauben sie wirklich alle nur mehr an diesen Esoterik 💩❓
Meinen sie vielleicht damit in einer anderen,besseren Welt oder auf einer anderer Bewusstebene zu gelangen…..mit Drogen,komischen Kräutern,deren Mischungen und Gebräu,halluzinoge Pilze usw…..🙄😤🤦🏼‍♂️😖😣…….

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
16 Tage 22 Min

@user6
Daumen 👎🏻 runter bei meinem Kommentar😲😮❓Bist Du etwa auch selbst Konsument von diesen 💩🤔❓
OMG!😖😣🤢🤮

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
16 Tage 6 Min

Roby74@ de wern schun olla nicht zi tian hobm, nua kemm se afn Drogntrip… De missatn olla mehra orbatn, nua vogang ihnan schun de Bledsinne….Wenn dann jemand stirbt, ist es immer traurig… ich kann nur allen raten, die Finger von diesem Dreck zu lassen…

milchmann
milchmann
Superredner
15 Tage 20 h

@Roby74
Nicht Pilze, Krötengift unter die Haut geritzt. Darauf muss man mal kommen.
Den Leuten muss es wohl zu gut gehen…. Tragisch dass ein junger Mensch dass Leben lassen musste.

Roby74
Roby74
Universalgelehrter
15 Tage 8 h

@milchmann
….und hallozinoge Drogen wurden auch konsumiert…steht im Bericht,welche genau,ob Pilze,Tabletten usw. wird nicht erwähnt.😉

wpDiscuz