Flugrettung kam nicht zum Einsatzort

Schwieriger Einsatz der Bergrettung Reschen

Freitag, 15. März 2019 | 16:17 Uhr

Reschen – Am vergangenen Montag wurde die Mannschaft vom CNSAS Reschen gegen 12.00 Uhr wegen eines gestürzten 60-jährigen Schweizer Wintersportler alarmiert, der bei einer Skitour einen Unterschenkelknochenbruch erlitten hatte. Der Unfall ereignete sich am Grionkopf (Rojental – Reschen) in ca. 2.350 Metern Höhe.

Der Einsatz erwies sich aufgrund des sehr schlechten Wetters (starker Schneefall, Wind und Nebel) sofort als sehr schwierig. Zusammen mit der Bergrettung Reschen wurde auch die Schweizer Hubschrauberrettung (REGA) alarmiert, die wie die heimische Landesflugrettung (Pelikan + Aiut Alpin Dolomiten) und die Österreichische Flugrettung (Christophorus 5) den verunglückten Skitourengeher aufgrund extremer Wetterbedingungen leider nicht erreichen konnte.

Mit Skiern und Fellen an den Füßen erreichten die Bergretter schließlich den verletzten Skifahrer nach einer Stunde Aufstieg trotz der sehr schlechten Sicht. Nach der ersten Behandlung vor Ort wurde der Patient mit einer Ackja ins Tal transportiert und dem örtlichen Weißen Kreuz für die weitere Krankenhausbehandlung in Schlanders übergeben.

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Schwieriger Einsatz der Bergrettung Reschen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
4 Tage 4 h

Glückwunsch und Respekt an die Bergrettung,

körperlich anstrengend und mental fordernd gilt es doch einen Schwerverletzten zu betreuen welcher jederzeit kollabieren kann.
Ohne Unterstützung aus der Luft..
Alles bei ungemütlichstem Wetter.
Kleines Detail am Rande, auf Bild 2 sieht man einen Begleithund. 
Trainierte (Gebrauchs) Hunde gehen solche Touren gern und ausdauernd mit, es gab schon diverse Diskussionen darüber.
Vielleicht stimmt es manchen Hundeskeptiker etwas milder..

Zur Erinnerung, es ist ein Ehrenamt und der Lohn ist das Hutziehen der staunenden Leserschaft und mit etwas Glück erinnert sich der Gerettete und schickt einen gern gesehenen Dankesgruss an die Truppe

Gruss in das Südtiroler Wochenende

Mamme
Mamme
Superredner
4 Tage 3 h

Nebenbei,Heute ist Freitag und diese Nachricht kommt erst Heute,die schon am Montag passiert ist?Ein riesengrosses Lob den Rettern könnte man schon am Dienstag aussprechen!

Andreas1234567
Andreas1234567
Grünschnabel
4 Tage 2 h

Hallo Mamme,

die Redaktion kann eben erst berichten wenn der Einsatzbericht eintrifft.

Auf der organisationseigenen Seite steht der Einsatzbericht sogar erst seit einigen Minuten..

https://www.facebook.com/CNSASAltoAdigeSuedtirol/posts/1605556419588358

Ich denke einer der Ehrenamtler hat erst Freitagabend Zeit und Musse den Interentauftritt mit Einsatzberichten zu pflegen.

Das riesengrosse Lob und ein “Dankeschön weil es euch gibt” gilt auch mit 4 Tagen Verspätung gern gegeben.

Lieben Gruss nach Südtirol und ein ruhiges Wochenende den Einsatzkräften

Tabernakel
4 Tage 2 h

Hallo und liebe grüße an typisch.

werner66
werner66
Superredner
4 Tage 2 h

Nicht schlecht. 4 Hubschrauber für einen Unterschenkel.

Bluemchen
Bluemchen
Superredner
4 Tage 2 h

@werner66
Nicht schlecht, ein Kommentar ohne Hirn.

Tabernakel
4 Tage 2 h

Wenn es Deiner wäre würdest Du Dir 10 Heli wünschen.

Zugspitze947
Zugspitze947
Grünschnabel
4 Tage 3 h

Vielen Dank den Rettern 🙂

Storch24
Storch24
Superredner
4 Tage 1 h

Starker Schneefall, Nebel und Wind. Welcher I….. ist da in den Bergen unterwegs .und andere damit auch in Lebensgefahr bringen.

wpDiscuz