ASTAT: Von den Polizeikräften angezeigte Straftaten 2016

Straftaten: Südtirol übertrifft das Trentino

Mittwoch, 18. April 2018 | 11:05 Uhr

Bozen – Die Anzahl der von den Polizeikräften angezeigte Straftaten ist 2016 nahezu gleich geblieben wie im Vorjahr. Das ist der jüngsten ASTAT-Erhebung zu entnehmen.

Hier geht es zum PDF

Im Jahr 2016 wurden in Südtirol 17.278 Straftaten von den Polizeikräften bei der Gerichtsbehörde zur Anzeige gebracht. Das sind fast gleich viele wie im Vorjahr (+0,1 Prozent). Die Diebstähle, die fast die Hälfte der angezeigten Straftaten (49,4 Prozent) ausmachen, haben abgenommen (-2,8 Prozent). In Südtirol wurden 33,1 Straftaten je 1000 Einwohner angezeigt, der entsprechende gesamtstaatliche Wert beträgt 41,0 Straftaten je 1000 Einwohner. Insgesamt wurden in Südtirol 8.095 Tatverdächtige (+7,2 Prozent) angezeigt, wie das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) bekanntgibt.

 

Blaas: „Ausländer für knapp die Hälfte der Straftaten verantwortlich“

Der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas verweist in einer Aussendung auf die jüngste Veröffentlichung des Landesinstitutes für Statistik zu den angezeigten Straftaten im Jahr 2016 und die hohe Anzahl von ausländischen Straftätern. “Die Zahlen stellen einen klaren Zusammenhang zwischen dem seit Jahren schwelenden Sicherheitsproblem in Südtirol und der Zuwanderung her.”

„Im Jahr 2016 wurden 3.510 Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft (43,4% aller Tatverdächtigen) gemeldet, das waren weniger als 2015 (3.594 Personen)“, zitiert der freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas einleitend aus der „astatinfo“ Nr. 13 mit dem Titel „Von den Polizeikräften angezeigte Straftaten 2016“. „Diese Zahlen sprechen eine klare Sprache und zeigen deutlich auf, dass ein Zusammenhang zwischen der Zuwanderung und dem Sicherheitsproblem in Südtirol existiert. Obwohl im Jahr 2016 der Ausländeranteil in Südtirol bei 8,9 Prozent lag, waren 43,4 Prozent der von den Polizeikräften angezeigten, angehaltenen oder festgenommenen Tatverdächtigen Ausländer“, hält Blaas fest.

„Im Jahr 2015 lag der Wert sogar bei 47,6 Prozent und bestätigt die freiheitlichen Warnungen, dass mit der ungezügelten Zuwanderung die Kriminalität und die Straftaten einen Zuwachs erfahren. Vor allem der Anteil der Diebstähle ist mit knapp 50 Prozent nach wie vor die häufigste Gruppe von Straftaten“, so Blaas.

„Die Diebstahlskriminalität ist ein schwerwiegender Aspekt des Sicherheitsproblems in Südtirol. Es braucht schärfere Gesetze und eine unmittelbare Ausweisung von ausländischen Straftätern. Wer Straftaten begeht, nimmt ganz bewusst den Schaden Unschuldiger in Kauf und die damit zusammenhängenden Folgen“, stellt Walter Blaas fest.

„Ausländer, welche die Regeln des Gastlandes nicht achten, sich auf kriminelle Taten spezialisieren und für Unruhe sorgen, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Im Sinne der Einheimischen, des Bedürfnisses nach Sicherheit und Ordnung muss gehandelt werden. Die Ausweisung ausländischer Krimineller muss das Gebot der Stunde sein“, betont der freiheitliche Landtagsabgeordnete abschließend.

STF: “Jugendkriminalität um 37% gestiegen”

Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) gab heute bekannt, dass im Jahr 2016 in Südtirol 17.278 Straftaten von den Polizeikräften bei der Gerichtsbehörde angezeigt wurden. Das sind fast gleich viele wie im Vorjahr (+0,1%). Die Süd-Tiroler Freiheit nimmt die aktuellen Daten des Statistikamtes zu den angezeigten Straftaten zum Anlass, um darauf zu verweisen, dass die zunehmende Kriminalität in Südtirol keineswegs nur ein gefühltes Thema ist. Besonders besorgniserregend sei die Zunahme von minderjährigen Straftätern.

Myriam Atz Tammerle, die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit verglich die aktuellen Daten des ASTAT mit jenen im Jahr 2012 und kam zu folgendem Ergebnis: “Im Jahr 2012 wurden 498 Minderjährige straffällig. In den letzten vier Jahren wuchs die Anzahl um 189 Minderjährige auf 687 (2016) an. Das ist ein Anstieg von 37%.” Sie fordert: „Hier sind nun Politik, Jugendorganisationen und die zuständigen Fachleute aufgerufen, genau zu analysieren, warum immer mehr Minderjährige zu Straftätern werden, damit zukünftig nicht noch mehr junge Menschen in die Kriminalität abrutschen.“

“Im Vergleich der aktuellen Daten der gesamten Straftaten zu jenen von 2012 erkennt man einen Anstieg von drei Prozent. Das sind 510 Straftaten mehr im Jahr. Diese Zunahme an Straftaten bestätigt, dass das Gefühl der Bevölkerung von steigernder Kriminalität nicht nur eingebildet ist“, unterstreicht die Landtagsabgeordnete.

„Während die Landesregierung in Südtirol vor drei Jahren den Antrag der Süd-Tiroler Freiheit im Landtag ablehnte, der bei der Anschaffung einer Alarm- bzw. Sicherheitsanlage eine finanzielle Unterstützung für die Bürger vorsah, hat man in Österreich einen ganzen Maßnahmenkatalog beschlossen, damit sich die Tiroler Bevölkerung in ihrem Land und in ihren privaten Räumen wieder sicherer und freier fühlt“, bemängelt Atz Tammerle.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Straftaten: Südtirol übertrifft das Trentino"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krakatau
krakatau
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage

Viele werden wegen Erfolglosigkeit gar keine Anzeige mehr machen

kik
kik
Tratscher
1 Monat 3 Tage

was nun ? waren die Straftaten nicht rückläufig laut…….. ?

Blitz
Blitz
Superredner
1 Monat 3 Tage

Dei Statistik, glabn a lai dejening; dei sie mochn !
Verorschung pur !!

Krissy
Krissy
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@Blitz
diese Statistik glaube ich sogar.
Danke Svpd

nobody
nobody
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Kann nicht sein…..Laut unsere Politiker und Südtiroler Landesvertreter sind Straftaten rückgängig und unser Land lebenswert und sicher.??? Nur , das Frauen Abends sich nicht mehr trauen alleine unterwegs zu sein und älter Menschen Opfer von Dieben und Betrügern werden. Einbrüche , Überfälle , Raub und dergleichen sind an der Tagesordnung. Schlägereien( zB. Bahnhofspark) sind fast alltäglich! Ist das nicht reine Augenauswischerei?

So ist das
So ist das
Superredner
1 Monat 3 Tage

Laut unseren verantwortlichen Politikern haben wir aber immer noch kein Sicherheitsproblem.
🤔

Krissy
Krissy
Tratscher
1 Monat 3 Tage

@So ist das
unsere Politiker verwechsel das was mit ihren Priviligien. Da gibt es mit Sicherheit kein Problem.

stief
stief
Tratscher
1 Monat 3 Tage

😂😂😂

Teldra2
Teldra2
Neuling
1 Monat 2 Tage

oh was les ich da? südtirol und sicherheitsproblem in einem satz?! bravo! danke den Verantwortlichen im land welche uns das eingebrockt haben.. und dann noch die ganzen fälle welche nicht angezeigt werden da gegen die ausländer trotzdem nichts unternommen wird. alle ausländer welche sich etwas zukommen lassen sofort abschieben mit lebenslangen einreiseverbot und dann den ganzen Rest! Südtirol uns Südtirolern und allen welche hier gerne urlaub machen.

ivo815
ivo815
Kinig
1 Monat 2 Tage

Statistiken lassen sich lesen, analysieren und richtig interpretieren aber leider auch missbrauchen, á la Blaas & Co. Wenn ein „Ausländer“ auf dem Obstmarkt einen Apfel stielt oder einen Joint in der Tasche trägt und einer der zahlreichen Razzien zum Opfer fällt, fließt dies in die Statistik ein. Interessant wäre zu wissen, wie eine bereinigte Statistik, ohne Bagatelldelikte aussehen würde. Also müsste man schon eruiren, wie sich die Zahlen zusammensetzen. Daran jedoch sind unsere rechten Kameraden nicht interessiert, denn dann lassen sich solche Statistiken nicht mehr für die eigenen obskuren vergewaltigen.

Paul
Paul
Superredner
1 Monat 2 Tage

alles Rückläufig …auch die Anzeigen …bringt ja sowiso Nichts .Das Gefängnis ist kronisch überfüllt …also totale Narrenfreiheit

wouxune
wouxune
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Mawa?😲 des sein wol news!!🤔

wpDiscuz