Warten auf weitere Hinweise

Suche nach vermissten Jörg Hofer [24] vorerst eingestellt

Montag, 08. Oktober 2018 | 15:22 Uhr

Partschins/Georgien – Da alle Bemühungen, einen Suchflug nach Hofer Jörg (24) rund um Mestia in Georgien von Italien aus zu organisieren ergebnislos blieben, wurde am Samstag den 6. Oktober kurzfristig beschlossen, zwei Bergretter aus Südtirol nach Georgien zu entsenden.

Am Sonntag den 7. Oktober konnte dann in Tibilis ein Helikopter für die Suchaktion organisiert werden, mit welche die Bergretter nach Mestia flogen um dort in Zusammenarbeit mit lokalen Bergrettern die Suche zu starten.

Nachdem Hofer Jörg in der letzten Mitteilung an seine Eltern informierte, den 4.737 Meter hohen Uschba nördlich von Mestia zu besteigen, konzentrierte sich die Suche vorerst auf das Gebiet und Routen am und rund um den Uschba. Hier wurde neben den Suchflügen, Bergretter an übersichtsreichen Punkten abgesetzt, um den Berg mit Ferngläser abzusuchen.

“Die Suche mit dem Helikopter in dieser teils beachtlichen Höhe konnte aufgrund bester Wetterverhältnisse und Windstille effektiv durchgeführt werden und es wurden sämtliche Routen abgesucht. Neben den Berg Uschba wurden aufgrund von Hinweisen auch die Ausgangspunkte, die möglichen Hochlager und einzelne Routen der Berge Laila 4.008 m und Shkara 5.201 m abgesucht”, teilt der Bergrettungsdienst im Alpenverein Südtirol mit.

Nachdem technische Ermittlungsmaßnahmen vom stattgefundenem Telefonverkehr durch die Polizei zu keinem Ergebnis geführt haben, noch bis dato keine weiteren Hinweise vorliegen, wird die Suche mit 8. Oktober 2018 eingestellt.

Bei weiteren Hinweisen, welchen auch die örtliche Bergrettung, sowie das italienische Konsulat in Georgien nachgeht, wird eine weitere Suche aufgenommen.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Suche nach vermissten Jörg Hofer [24] vorerst eingestellt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Mutti
Mutti
Superredner
10 Tage 4 h

Verstea i net,wiso muass man wertvolle Zeit verschwenden…

erika.o
erika.o
Superredner
10 Tage 2 h

@Mutti
… ich glaube die Rettungskräfte haben ihr Bestes gegeben und werden bestimmt nach weitern Hinweisen in diesem großen unüberschaubaren Gebiet die Suche wieder aufnehmen um den jungen Mann nach Hause zu bringen…
in deieser schweren Zeit wünsch ich den Angehörigen viel viel Kraft …

Storch24
Storch24
Tratscher
9 Tage 22 h

Mutti , haben sie keine Kinder, um die sie sich notfalls sorgen machen ? Schämen Sie sich. Lieber still sein, als so einen Stumpfsinn zu schreiben

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
9 Tage 13 h

@Storch24
Was hat “Mutti” falsches geschrieben?

Queen
Queen
Tratscher
10 Tage 1 h

Traurig!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
9 Tage 12 h

s Schwerste u s Schlimmste ist die Unsicherheit, wünsche Kraft und Trost.

Mutti
Mutti
Superredner
9 Tage 14 h

Storch 24@sie hobn mi folsch verstonden,i hon gemoant wiso sie nimmo weitersuchen,und ZEIT vergian lossn,logisch mochat i mir a sorgen

Mutti
Mutti
Superredner
9 Tage 13 h

Storch 24@hon gemoant wiso sie nimmo weitersuchn….und Zeit vergian lossn

MN76
MN76
Neuling
8 Tage 10 h

@Mutti, bist du bei der Bergrettung? Es wurden sehr qualifizierte Personen nach Georgien geschickt, die ihr Handwerk bestens verstehen. Aber wenn du es besser weisst kannst ja hin fliegen um es besser zu machen.

wpDiscuz