Unklar, wie viel Hilfe aus Rom und Brüssel kommt

Südtirol: Unwetter kosten 250 Mio. Euro

Montag, 03. Dezember 2018 | 10:42 Uhr

Bozen – Die Unwetter, die Südtirol vor gut einem Monat heimgesucht haben, werden nun nach Einberechnung aller Folgekosten über 250 Millionen Euro beziffert. Davon betreffen allein 91 Millionen Euro Privateigentum.

Noch ist nicht klar, wie viel Hilfe aus Rom und Brüssel kommt, dennoch dürfte niemand auf seinem entstandenen Schaden sitzen bleiben müssen, berichtet heute das Tagblatt Dolomiten.

„Die Schadensliste samt den entsprechenden Summen haben wir nun an Rom übermittelt“, sagt Zivilschutz-Landesrat Arnold Schuler.

Jene, deren Privateigentum durch Hochwasser oder Windwurf betroffen ist, haben drei Möglichkeiten, erklärt Schuler. „Je nachdem, welcher Bereich betroffen ist, kann entweder bei der Abteilung Landwirtschaft, Wohnbau oder Wirtschaft um eine Beihilfe angesucht werden.“

Mehr dazu lest ihr in der heutigen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Südtirol: Unwetter kosten 250 Mio. Euro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
aristoteles
aristoteles
Superredner
8 Tage 15 h

die leute sollen sich gefälligst versichern

Jefe
Jefe
Tratscher
8 Tage 14 h

sie haben auch keine Ahnung….wie so ein Wald bewirtet wird

oli.
oli.
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

@Jefe , es gibt doch für alles eine Versicherung , nicht ganz billig manche , wie bei der Hausratversicherung wer noch Glasbruch hat , aber wenn Mann Sie mal braucht ist man Gott froh darüber.

Blitz
Blitz
Universalgelehrter
8 Tage 13 h

Wer sein wieder amol die Begünstigschtn ;…natürlich das Bauerntum !

Protler
Protler
Grünschnabel
8 Tage 12 h

Oder die Bauern mal einen Monat ordentlich Steuern zahlen, als Solidaritätszeichen, da sie ja mit dem Begriff Landschaftspfleger immer sehr großzügig umgehen…

Bauer
Bauer
Neuling
8 Tage 11 h

Sobald der Konsument ordentlich für unsere Produkte bezahlt, zahle ich gerne mehr Steuern

Calimero
Calimero
Superredner
8 Tage 15 h

Nicht jammern, viele reiben sich jetzt auch die Hände.

m. 323.
m. 323.
Superredner
8 Tage 10 h

mich erschreckt nur eines“!!der Stellenwert des Bauern bei uns…!! Neid Missgunst…und vieles mehr… hier geht es um arme T..di vielfach ihren ganzen Wald verloren haben..und teilweise kostet das Aufräumen mehr alls das Holz werd ist…viele Höfe sind nicht mehr sicher ohne den Schutzwald…schämt euch “!!

Bella Bionda
Bella Bionda
Tratscher
8 Tage 5 h

@m.323
danke das Sie immer was nettes über die Bauern sagen☺ es ist in der Tat so, dass einige Hänge gar nicht geräumt werden können, weil die Gefahr durch Lawinen oder Muren zu gross ist jetzt über den Winter. Es ist eh schon viel aufgeräumt worden. Es sollen sich bitte die Leute schämen, die jetzt anfangen das Holz zu klauen, das am Strassenrand gestapelt ist. Auch das ist KEIN Allgemeingut!!!

cooler Typ
cooler Typ
Tratscher
8 Tage 8 h

Und die Bauern jammern immer der Wald hat kein Wert. Jetzt fällt ein Baum um, und es sind 250 Millionen schaden😂

oli.
oli.
Universalgelehrter
8 Tage 4 h

GANZ SÜDTIROL !!!

wpDiscuz