Interaktive Ausstellung zum Glücksspiel

Südtiroler geben im Schnitt 907 Euro pro Jahr fürs Glücksspiel aus

Dienstag, 12. März 2024 | 13:16 Uhr

Bozen – Die Ausgaben für Glücksspiel in Italien haben im Jahr 2022 insgesamt 136 Milliarden Euro betragen, mit einer Prognose von 150 Milliarden für 2023. Dies erklärte das Forum Prävention im Rahmen einer Pressekonferenz in Bozen, wobei man sich auf Daten von ADM Blue Book berief. Im Vergleich: 2022 betrugen die Ausgaben für Lebensmittel in Italien 160 Milliarden Euro. Für das Trentino-Südtirol beliefen sich die Pro-Kopf-Ausgaben im Jahr 2022 allein für Glücksspiel auf 907 Euro und steigen weiter – insbesondere im Online-Bereich, der offenbar besonders die jüngere Altersgruppe (18 bis 24 Jahre) anspricht. Diese Altersgruppe weist die höchste Anzahl neuer Online-Konten auf.

„Die nationalen und territorialen Daten zeigen immer deutlicher, dass Glücksspiel ein wichtiges Gesundheitsthema ist, das es zu beleuchten und zu bekämpfen gilt, um das Wohlbefinden der Einzelnen und der gesamten Gesellschaft zu gewährleisten”, erklärt Martin Fronnthaler, Direktor des Zentrums für stationäre Psychotherapie „Bad Bachgart“.

Forum Prävention

Vom 11. bis 15. März findet die Ausstellung im Kulturzentrum Trevi – TreviLab in Bozen statt. Der Eintritt ist frei, und der Ausstellungsbereich wurde so konzipiert, dass ihn die Besucher eigenständig nutzen können. Dabei werden sie durch interaktive Spiele und Herausforderungen, Kuriositäten, Videos und Erzählungen über Glücksspiel geführt. Es werden auch die Mechanismen enthüllt, die hinter den „Spielen” stehen und zur Entwicklung von Abhängigkeiten führen können. Für Schulen ist es möglich, Führungen und Workshops über die Website www.log-in.website zu buchen.

„Die Herausforderung bestand darin, ein wirksames Konzept zu erarbeiten, das sich an eine vielfältige Zielgruppe richtet, ein Präventionsinstrument für die allgemeine Bevölkerung ist und auch Unterstützung und Hilfe für Menschen bietet, die bereits ein risikoreiches oder abhängiges Verhalten entwickelt haben”, erklärt Sarah Giomi, Mitarbeiterin des Forum Prävention und Koordinatorin des Projekts Play Smart!.

Forum Prävention

Auch das Centro Culturale Trevi – TreviLab in Bozen war maßgeblich an der Realisierung des Projekts beteiligt: „Angesichts der Bedeutung und Aktualität des Themas haben wir uns entschlossen, die Realisierung der Ausstellung und der damit verbundenen Veranstaltungen zu unterstützen, und sind begeistert von der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Akteuren in der Region sowohl auf kultureller als auch auf sozialer Ebene“, sagt Sara Cappello, Koordinatorin des TreviLab, das sich einmal mehr als wichtiger Treffpunkt zwischen Kultur und Wohlbefinden für die Stadt Bozen erweist.

Forum Prävention

Die Ausstellung wird durch zwei wichtige Veranstaltungen bereichert:

• Play Smart! Glücksspiel im „Netz” – 12. März 2024, 14:00 Uhr @ Biblioteca Claudia Augusta – TreviLab Bozen: für Fachleute im sozialen und gesundheitlichen Bereich; Eine Veranstaltung, die darauf abzielt, auf regionaler Ebene Austausch und Abstimmung über die Eingriffsmethoden in Bezug auf pathologisches Glücksspiel zu schaffen.

• Play Smart! Ein Abend zu den Themen Glϋcksspiel, Mathematik und Spielsucht – 13. März, 18:00 Uhr @ TreviLab, Bozen: Vortrag über die Mechanismen und Täuschungen des Glücksspiels, Informationen zu nationalen und lokalen Daten, Risikofaktoren, Möglichkeiten und Behandlungswege für Spieler und betroffene Personen, wirtschaftliche Probleme und Hilfeoptionen; all dies wird durch die Erzählung der Erfahrung eines Familienmitglieds bereichert. Freier Eintritt nach Anmeldung unter dem Link: www.bit.ly/3SDkuQy

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Südtiroler geben im Schnitt 907 Euro pro Jahr fürs Glücksspiel aus"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Grantelbart
Grantelbart
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Da ich dafür 0 Euro im Jahr ausgebe muss wohl jemand anderes dafür um die 1814 ausgeben. Statistiken sind super

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Es gibt zumindest zwei, die 1.814 ausgeben oder einer gibt 2.721 Euro aus…
Denn auch mir ist das hart verdiente Geld zu schade für solche Glücksspiele!

Ich setze es lieber beim Gastwirt, aber auch da ist es manchmal eine Lotterie 😉

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 7 Tage

Prävention funktioniert im Bereich Glücksspiel nicht! Es wird immer gespielt werden und Einige bleiben eben daran hängen. Da vorher zu sagen es kann süchtig machen ist kompletter Quatsch! Jeder der irgendwann gespielt hat, weiß wovon ich rede! Nur die Experten anscheinend nicht. Grins

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Einige meinen immer noch, mit Glücksspielen reich zu werden… die sollten alle eine Therapie machen…Nur der Staat lacht… Bevor du mit dem Spiel reich wirst, trifft dich vorher der Blitz… 

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 7 Tage

Es gibt Glücksspiele und Geschicklichkeitsspiele. Letzteres kann bei viel Talent, Intelligenz und Fleiß reich machen. Z. B. Poker.

Sosonadann
Sosonadann
Superredner
1 Monat 6 Tage

@N.G. Naja, auch Glückspiel kann einen reich machen. Z.B. Lotto. Aber nur einen von Millionen. Viele, viele kann es arm machen.
Soll beim Poker auch vorkommen.

user6
user6
Tratscher
1 Monat 7 Tage

war holt a guat wissen, wieviel sie a gewinnen. meistens eh wianiger wia sie ausgebm

Herri
Herri
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Erschreckend…mehr ist dazu nicht zu sagen.

ieztuets
ieztuets
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

Spielsucht isch gonz tragisch, i gib a nix aus, högstens Lose von Vereinen!

george
george
Superredner
1 Monat 6 Tage

Die genannten Beträge sind nur ein Teil der Wahrheit. Anderweitig verzockte Summen – Computer, private Lotterien usw. – kennt keiner so genau

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 Tage

Das spiegelt die Verzweiflung der Gesellschaft wieder.Leider gewinnt Eher Einer Der s nicht nötig hatt..

Mico
Mico
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

sell gib i die woche aus…..🤣

george
george
Superredner
1 Monat 6 Tage

man beachte: es gilt, wie beim Alkohol, nur das PATHOLOGISCHE Verhalten zu bekämpfen. Das NORMALE gesundheitsverträgliche Glücksspiel ist unverzichtbare Einnahmequelle für den Staat.

wpDiscuz