Feuerwehr in der Zone Agordo und Alleghe aktiv

Südtiroler Katastropheneinsatz in der Nachbarprovinz Belluno

Mittwoch, 21. November 2018 | 16:15 Uhr

Bozen/Agordo – Da sich die Unwettersituation in Südtirol für die Feuerwehreinsatzkräfte in der Zwischenzeit beruhigt hatte, entschloss sich das Südtiroler Lagezentrum eine Anfrage der nationalen Zivilschutzbehörde nachzukommen. So wurde ein kleines Kontingent an Feuerwehrkräften der Bozner Berufsfeuerwehr mit Pumpen, Drehleitern und Erdbewegungsmaschinen ins Katastrophengebiet nach Agordo in der Nachbarprovinz Belluno geschickt.

So arbeiteten seit 2. November 2018 bis zum heutigen Mittwoch jeden Tag im Durchschnitt vier bis fünf Feuerwehreinsatzkräfte der Berufsfeuerwehr mit den dort bereits operierenden Einheiten an verschiedenen Einsatzstellen um die stark beschädigten Infrastrukturen dieser Gegend wie Zufahrtsstraßen, Wasserleitungen, Strom- und Telefonverbindungen usw. notdürftig  wiederherzustellen bzw. entlegene Weiler und Wohnhäuser mit Fahrzeugen zugänglich zu machen. Der starke Niederschlag, aber vor allem die verheerenden Windböen haben großflächige Zerstörungen verursacht und ein gesamtes Tal völlig von der Außenwelt isoliert.

An jedem Tag war mindestens ein Einsatzoffizier der Berufsfeuerwehr im Katastrophengebiet, der die erhaltenen Einsatzaufträge von der dortigen Einsatzleitung durch Lokalaugenscheine überprüfte und diese dann an die Mannschaften weiter gab. So konnten in diesen 20 Tagen täglich drei bis vier Einsätze abgearbeitet werden, was einer Gesamteinsatzzahl von ca. 70 Unwettereinsätzen entspricht. Der Katastropheneinsatz stand unter der Gesamteinsatzleitung des Hauptbrandinspektors Martin Gasser von der Berufsfeuerwehr in Bozen.

An zwei Wochenenden haben auch Delegationen von Südtiroler Freiwilligen Feuerwehren aus dem Pustertal im Katastrophengebiet in der Provinz Belluno mitgeholfen.

Morgen werden alle Einsatzkräfte mit ihrem Gerät nach Südtirol einrücken und so diesen Katastropheneinsatz beenden.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Südtiroler Katastropheneinsatz in der Nachbarprovinz Belluno"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Superredner
19 Tage 2 h

Zuerst die Probleme in der eigenen Provinz beheben

Arno
Arno
Grünschnabel
19 Tage 57 Min

Du trauriger Egoist!

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
19 Tage 48 Min

@Arno
boshaft ist er

Kurt
Kurt
Kinig
19 Tage 43 Min

Nachbarschaftshilfe finde ich super

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
19 Tage 36 Min

Ein Freund von mir aus Alleghe hat mir die Bilder gezeigt, dort ist es verheerend, kein Vergleich zu uns. Denen fehlte Wasser und Strom, der See war 1,8 m an der Mauer der untersten Häuser, ca. 10 sind betroffen.

anonymous
anonymous
Superredner
19 Tage 27 Min

Grünschnabel Bast zu dir

Sag mal
Sag mal
Kinig
18 Tage 14 h

@anonymous Südtirol ist nur gut zum zahlen,dienen,helfen.

Willi
Willi
Tratscher
18 Tage 13 h

hosch leibdiebüberschrift gelesen… oder?

m69
m69
Kinig
18 Tage 11 h

anonymous@

egoismus? ein wenig? 

anonymous
anonymous
Superredner
18 Tage 10 h

@m69 

Norbi
Norbi
Superredner
19 Tage 2 h

Das finde ich super. Dafür darf gerne unser Steuergeld ausgegeben werden. Kompliment

Willi
Willi
Tratscher
18 Tage 13 h

1. isch die berufsfeuerwehr im einsotz, de, wenn mors sobsegn welln sowiso gezohlt kriegn
2. muass man zem helfen wos hilfe brauch
und letztens a kompliment den freiwilligen und a der berufsfeuerwehr wie sie in der tragischen sitiazion reagiert hobn!

Arno
Arno
Grünschnabel
19 Tage 56 Min

Danke an alle die Helfen!

algunder
algunder
Tratscher
19 Tage 1 h

Top!!👍🏻

m69
m69
Kinig
18 Tage 11 h

Ein großes Lob an allen Beteiligten und auch an die Obrigkeit, dass das ermöglicht wurde! 

mir sein tatsache die Besten!  :-))))

Jefe
Jefe
Tratscher
18 Tage 18 h

wahre Helden…Danke

wpDiscuz