Touristin sammelt Unterschriften

Toblach: Proteste rund um das neue Projekt Hotel Post

Sonntag, 29. August 2021 | 17:38 Uhr

Toblach – Die Proteste rund um das neue Projekt Hotel Post reißen nicht ab. So protestieren nun auch italienische Touristen. Eine Touristin aus Treviso teilt mit, sie habe bereits Hunderte Unterschriften gesammelt, um den Bau des neuen Projektes zu stoppen, so berichten Medien.

Das Hauptargument dabei ist, dass das Bauprojekt nicht in das Dorfbild passe. Der allgemeine Unmut war nun kürzlich auch auf dem Baustellenschild zu sehen, wo Urlauber hinaufgeschrieben haben sollen, dass das neue Projekt fürchterlich sei.

Bereits in der Vergangenheit wurde diesbezüglich vermehrt Kritik geäußert, so etwa von mehreren Politikern sowie Architekten und dem bekannten Kunsthistoriker Vittorio Sgarbi.

Von: lup

Bezirk: Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Toblach: Proteste rund um das neue Projekt Hotel Post"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
schneidigozoggla
19 Tage 12 h

Sorry obbo es wert olbm leit gebm de sich gegen Moderniesierung wehrn. Lieba aswie epans neues zi akzeptiern hotman lieba asea schantata Bude stien???
Wos hot ibbohaub do Tourist aus Treviso do mitziredn? Der sot zrug oi in sein Stadtl gien und sem in Topf riern und net do.

schlauer
schlauer
Tratscher
19 Tage 5 h

@schneidigozoggla
Bitte mässigen Sie sich in Ihrer Ausdrucksweise!! Wir sind hier in diesem Forum doch nicht auf einem Tschöggl- bzw. Wiesenfest mit vielen Besoffenen🙏
Danke derweil!

schlauer
schlauer
Tratscher
19 Tage 11 h

Eigentlich traurig und zugleich lobenswert dass sich immer mehr italienische Touristen um den Erhalt unserer historischen Bauten einsetzen! Wo bleibt der Einsatz der Toblacher bzw. der Südtiroler? Dasselbe kann man auch beim geplanten Glasturm auf der Kölnerhütte sagen wo es in Welschnofen bzw. am Katerpass überhaupt keinen Widerstand gibt! Frage: haben die Eggentaler und auch die Pusterer kein Rückgrat mehr und sehen nur mehr den vermeintlichen Fortschritt was in Wirklichkeit ein Rückschritt ist?

halihalo
halihalo
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

ich denke viele Touristen kommen auch zu uns wegen der historischen Gebäude und der schönen Natur , nicht wegen neuen Betonklötzen und Lunapark

Zugspitze947
19 Tage 13 h

Sanieren wäre viel gescheidter,denn so könnte man ein Stück Historie bewahren 🙂

pingoballino1955
19 Tage 17 h

Die nächste Baukatastrophe? Hoffentlich nicht!

Paladin
Paladin
Tratscher
19 Tage 8 h

Naja Südtirol ist nicht Disneyworld. Also es ist schon schön zu sehen, das viele Architekten und innovative Ideen aus Südtirol kommen. Natürlich ist historische Bausubstanz zu erhalten, soweit dies möglich ist. Nach offizieller Darstellung war dies in diesem speziellen Fall nicht so. Zu diskutieren wäre ob man hier nicht neues im alten Stil hätte errichten können, oder eben zumindest im Einklang mit den anderen Gebäuden. Die Toblacher sollten dazu allerdings auch etwas sagen dürfen, es ist ja schließlich ihr Dorf.

wpDiscuz