Sicherheitsmaßnahme verfügt

Tolpeit nicht straffähig – er muss 16 Jahre in eine Anstalt

Mittwoch, 15. März 2017 | 15:50 Uhr
Update

Bozen/St. Lorenzen – Der 45-jährige Cleto Tolpeit, der bezichtigt wird, am 24. Jänner 2016 in St. Lorenzen seine 87-jährige Mutter Irma Denicolò mit 20 Messerstichen getötet zu haben, ist am heutigen Mittwoch vermutlich wegen mangelnder Schuldfähigkeit freigesprochen worden. Allerdings muss er 16 Jahre in eine psychiatrische Anstalt.

Anhand der Einschätzungen des psychiatrischen Gutachters hat Richter Walter Pelino festgelegt, wie lange Tolpeit, der seit Ende September in der Einrichtung für die Vollstreckung von Sicherheitsmaßnahmen (REMS) in Pergine behandelt wird, von der Gesellschaft fern gehalten werden muss. Gerichtsgutachter Fabio Bonadiman hat Tolpeit nämlich aufgrund einer schizophrenen Persönlichkeitsstörung als gefährlich für die Allgemeinheit eingestuft.

Tolpeit leide an einer schizophrenen Persönlichkeitsstörung samt psychotischer Dekompensation, er sei zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig gewesen, erklärte der Gutachter laut „Dolomiten“.

Tolpeit sei damit weder prozess-, noch straffähig und könne für seine Tat nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Allerdings müsse mit einer Sicherheitsmaßnahme belegt werden und brauche regelmäßige psychiatrische Behandlung.

Laut Parteiengutachter Carlo Robotti habe es Tolpeit trotz aller Bemühungen nie geschafft habe, sich von seiner Mutter zu lösen. Am Tag, als es zur Tat kam, sei Tolpeit durch mehrere Nichtigkeiten von seiner Mutter enttäuscht worden. In ihrem Tod habe er wohl die Möglichkeit gesehen, die Verbindung zu durchbrechen.

Im vergangenen Sommer wurden die Gutachten bereits hinterlegt, trotzdem dauerte es über drei Monate, bis dem Antrag der Rechtsanwälte Flavio Moccia und Angelo Polo entsprochen werden konnte, Tolpeit aus dem Gefängnis zu entlassen und nach Pergine zu verlegen. Die REMS verfügt über zehn Plätze, wovon nur fünf für Patienten aus Südtirol vorbehalten sind. Ein zweiter Wermutstropfen ist, dass eine deutschsprachige Betreuung nicht gesichert ist.

Von: mk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Tolpeit nicht straffähig – er muss 16 Jahre in eine Anstalt"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
luisa
luisa
Neuling
14 Tage 9 h

Its wert der ingaling wido af di leit losgelossn odo wia??? Ma wo samon do? Typisch italien!! In amerika segasch du die sunne nimma….

Tabernakel
Tabernakel
Universalgelehrter
14 Tage 8 Min

In den USA wird ähnlich entschieden. Mach Dich bitte schlau bevor Du einen solchen Kaas schreibst.

Missx
Missx
Superredner
13 Tage 21 h

Mich wundert, dass niemand gemerkt hat dass er krank war.

elvira
elvira
Tratscher
13 Tage 17 h

na er kimp 16 johr in eine psychiatrische Anstalt. steat jo im artikel

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 11 h

@Missx 
Auch wenn es jemand gemerkt hätte, was tun? Dass jemand seine eigenen Mutter tötet, kann niemand vorhersagen.  

@luisa 
Ihr Verweis auf die USA ist recht infantil und nebenbei gibt es dort in den verschiedenen Bundesstaaten unterschiedliche Regelungen. 

Sag mal
Sag mal
Grünschnabel
10 Tage 8 h

@Missx das hätte auch nichts geholfen.Bevor nicht was passiert wird nichts getan.Immer das gleiche.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
14 Tage 5 h

wieviele setta labila Typen lafn eppa herum😉

Tabernakel
Tabernakel
Universalgelehrter
14 Tage 9 Min

Das kann jeden jederzeit erwischen. Ich wünsche Dir eine solche Erkrankung nicht.

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
14 Tage 1 Min

@Tabernakel
danke, danke😉

ando
ando
Superredner
14 Tage 35 Min

so ein “mildes” urteil hätte ich mir nicht gedacht….

Tabernakel
Tabernakel
Universalgelehrter
14 Tage 10 Min

Eine psychische Erkrankung ist also ein mildes Urteil?

einesie
einesie
Grünschnabel
13 Tage 22 h

@Tabernakel so ein sinnloser kommentar. wie kann eine erkrankung ein urteil sein? wenn schon dann eine diagnose!
ausserdem geht es hier nicht um krank oder nicht. er hat einem menschen das leben genommen. dafür sollte er bestraft werden ob krank oder nicht..

xyz
xyz
Grünschnabel
13 Tage 21 h

@einesie 
Ja sicher hat er das…nur…er hat es nicht im Bewusstsein getan (soll keine Entschuldigung sein, nur eine Begründung)…ich bin auch nicht dafür, dass er morgen wieder frei herumläuft, weil wenn er krank ist, man ja nicht weiß ob und wann er wieder zu so etwas fähig ist…aber ein normaler Knast in dem er für 10 Jahre weggesperrt wird und dann frei kommt, macht auch keinen Sinn. Der Mann ist mit seiner Krankheit bestraft und gefangener seiner Selbst. Vermutlich wird eine geschlossene psychiatrische Einrichtung in der er Hilfe und Kontrolle erhält oder ähnliches das Beste sein…

Tabernakel
Tabernakel
Universalgelehrter
13 Tage 20 h

@einesie
Typisch Rechte Antwort von Dir.

Eine Strafe soll zur Einsicht bringen und den Täter wieder in die Gesellschaft integrieren.

Wie soll ein dermaßen Kranker überhaupt begreifen was er getan hat?

einesie
einesie
Grünschnabel
13 Tage 20 h

@Tabernakel das hat mit rechts oder links nicht zu tun… sie haben ja immer so ein schubladendenken. nur erwischen sie meistens die falsche!

einesie
einesie
Grünschnabel
13 Tage 20 h

@xyz ja bin deiner meinung. war auch net so gemeint, dass er in ein normales gefängnis kommen sollte… aber es klang oben so, als ob man das mit einer erkrankung entschuldigen kann und damit hat es sich. ich finde auch psychisch kranke sollten eine konsequenz ihres handelns spüren und nicht danach fast noch bemitleidet werden.

elvira
elvira
Tratscher
13 Tage 17 h

@xyz

kimp er jo a

Eppendorf
Eppendorf
Grünschnabel
13 Tage 11 h

@einesie 
Auch wenn sie es nicht verstehen, er ist wirklich zu bemitleiden. 
Die von ihnen geforderten “Konsequenzen”, was immer sie damit meinen, gehen ins Leere. Sie haben anscheinend wenig Ahnung von psychischen Krankheiten. 

Sag mal
Sag mal
Grünschnabel
10 Tage 10 h

@Eppendorf Ich hoffe,wenn Er eine Gefahr für die Allgemeinheit ist,für immer in Verwahrung bleibt.

xyz
xyz
Grünschnabel
14 Tage 5 h

Es ist schon schwierig…zum einen die Vorstellung, dass jemand so krank ist- was wirklich bedauerlich ist und der Mensch Hilfe braucht, zum anderen die Tatsache, dass er einen Mord begangen hat…
Ich wünsche der Familie viel Kraft

Herb
Herb
Grünschnabel
14 Tage 1 h

Schun das er dorhuam mit der Mama no gwohnt hot, losst einiges auf sich schließen. Des soll iats kuane Entschuldigung sein, obo nachdenken, wenn mon olm glei sein Senf dorzuageben muss…..

Sag mal
Sag mal
Grünschnabel
10 Tage 10 h

weisst Du bei wie vielen das zutrifft…die bei den einen oder andern Elternteil leben????!!!!!

bergeistod
bergeistod
Grünschnabel
11 Tage 22 h

Cleto war recht normal vor seiner Tat. Dass er psychisch krank sei glaub ich kaum. Den Psychologen interessiert er wahrscheinlich als Studienobjekt. Matrizid ist ja seit Orestes “interessant”…

Sag mal
Sag mal
Grünschnabel
10 Tage 10 h

ich glaube niemals dass Diese Person bis zum Tag der Tat. n o r m a l war.

gegenwart
gegenwart
Grünschnabel
13 Tage 20 h

er ermordete seine Mutter.das ist Strafe genug.für ihn selbst.

Meggi
Meggi
Neuling
13 Tage 19 h

Muss man so ein urteil verstien?

Mein Mitgefühl gilt in die Angehörigen

Kurios
Kurios
Tratscher
13 Tage 15 h

Na dann, wünsche herrlichen Aufenthalt in der geschlossenen Anstalt

wpDiscuz