Gasthaus in Frangart muss schließen

Unglaublich: Zwei Geldbußen und schon wird die Lizenz entzogen

Donnerstag, 19. April 2018 | 19:47 Uhr

Eppan – Zwei Geldbußen haben in der Gemeinde Eppan offenbar ausgereicht, um die Lizenz des Gasthauses „Dorftreff Schenk“ in Frangart zu widerrufen. Grund für die Strafen war: Das Restaurant hatte länger als 21.00 Uhr offen.

Damit wurden die vorgeschriebenen Öffnungszeiten nicht eingehalten. Die Struktur gehört der Gemeinde und war dem Kulturausschuss im Dorf zur Verfügung gestellt worden. Die Betreiberin Priska Schenk hatte darauf einen Vertrag abgeschlossen, der eigentlich bis 2019 gültig gewesen wäre.

Wegen der beiden Sanktionen sind allerdings sowohl die Gemeinde als auch der Verein zurückgerudert. Am vergangenen Freitag wurde das Lokal geschlossen. Die Folgen: Neben der Enttäuschung hat sich auch ein Rechtsstreit vor dem Verwaltungsgericht angebahnt.

Wie die Betreiberin klarstellt, ist es niemals zu Strafen wegen Ruhestörung oder Vandalismus gekommen. Offenbar haben sich einige Nachbarn aber trotzdem beschwert.

Andererseits gibt es aber auch Unterstützung: Im Rahmen einer Unterschriftensammlung bekannten sich rund 300 Bürger zum Gasthaus.

Von: mk

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Unglaublich: Zwei Geldbußen und schon wird die Lizenz entzogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
gringo
gringo
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

in sùdtirol zohlsch fùr ols a strof a schande isch des .solln sie des amol im sùdn brobiern zem duat er des lei uanmol.des sein jo kuane maniern obr mir lossn ins jo afn grind ei scheissn.weil dr sùdtirolr a housnscheissr isch.jedr flùchtling hot mear rechte.uanfoch zum kotzn isch des lei mear.

Orschgeige
Orschgeige
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Neider und Querköpfe leben hinter jeder Hausecke.

flakka
flakka
Neuling
1 Monat 5 Tage

finds erschreckend, traurig und schode, wia die menschheit olleweil mehr verkimpt.

hoffnung
hoffnung
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Jo kuan Betrieb aufmochn. Kreges lai uine afn Deckl.

enkedu
enkedu
Kinig
1 Monat 5 Tage

die Beamten haben ja fixen Gehalt und damit kein Problem.

der Vinschger
der Vinschger
Superredner
1 Monat 5 Tage

Eibn 👍

elvira
elvira
Tratscher
1 Monat 5 Tage

typisch südtirol…irgendwenn werts soweit kemen dass olles wos spass mocht verboten wert

raunzer
raunzer
Tratscher
1 Monat 5 Tage

Wonn sein de nächsten Gemeinderwohlen?

bin vo do
bin vo do
Neuling
1 Monat 5 Tage

des isch jo wiederamol typisch!!!!

Paul
Paul
Superredner
1 Monat 5 Tage

Politik. so a Schwchsinn ., de sein jo kronk , und es Dorf geat in Drogen unter. .!

elvira
elvira
Tratscher
1 Monat 5 Tage

kusn wunder wenn nix lous isch, olle barn zuatian und olles verboten wert

kik
kik
Tratscher
1 Monat 5 Tage

DDR Zeiten…

Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

da ist pure Willkür !!!

denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 5 Tage

…und weshalb haben die Betreiber sich nicht an die Öffnungszeiten gehalten?

bedenklich
bedenklich
Grünschnabel
1 Monat 5 Tage

immer leute die arbeiten wollen, zu schickanieren ist wohl neue mode geworden!!!

Dagobert
Dagobert
Superredner
1 Monat 5 Tage

Hauptsache den arbeitenden und steuerzahlenden Leuten richtig auf die Nerven gehen und dem Gesindel Narrenfreiheit lassen!

FlorianEgger
FlorianEgger
Neuling
1 Monat 5 Tage
Der Bericht ist leider so nicht vollständig. Es gibt eine Vereinbarung, von der alle Beteiligten wussten, indem eine vorherige Gemeindeverwaltung vom Bauherrn das Lokal im Tauschweg erworben hat. Unter der Voraussetzung, daß es abends um 21.00 Uhr schließt um anschliessend den örtlichen Vereinen bereit zu stehen. Damals waren alle glücklich und zufrieden mit der Entscheidung, warum auch immer. Wahrscheinlich war man sich nicht bewusst, daß es einmal eine so tüchtige Pächterin geben würde, mit einer tollen Geschäftsidee. Wenn aber Behörden getroffene Vereinbarungen nicht einhalten würden, warum sollten es wir Bürger tun müssen? Diese Vereinbarung kann natürlich verändert werden, wenn ALLE… Weiterlesen »
Brixbrix
Brixbrix
Tratscher
1 Monat 5 Tage

war interessant zu wissen um wiaviel Minuten / Stunden die Sperrstunde überzogen worden isch.

hot jemand zuverlässige Infos?

Paul
Paul
Superredner
1 Monat 5 Tage

warscheinlich das einzige Lokal imgesamten Gemeindegebiet das um diese Zeit schliesen muss.

jack
jack
Superredner
1 Monat 5 Tage

müsste schon gesagt werdn wie lang die gute frau überzogen hat mit der öffnungszeit.wenn es sich um stunden handelt find is gerecht.
hat ein lokal bis 24uhr die lizenz terf i anet bis 6 in do frie offn lossn.
ansonsten find ichs a schweinerei so wie vieles im schönen Südtirol

knoflheiner
knoflheiner
Superredner
1 Monat 5 Tage

wenns schien weart , nocher die leit ausischmeißn mießn….typisch südtirol politik

Gagarella
Gagarella
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

Wer braucht denn schon Steuerzahler?

Paul
Paul
Superredner
1 Monat 5 Tage

hoffendlich kriagse vor Gericht Recht

Hudy17
Hudy17
Tratscher
1 Monat 5 Tage

olm lei drgegen sein..

Marta
Marta
Universalgelehrter
1 Monat 5 Tage

langsam gibt es keine Dorfgasthäuser—die Einheimischen sollen arbeiten und still sein —-!!!!

rpliger
rpliger
Neuling
1 Monat 4 Tage
Als Rechtsanwalt vertrete ich eine direkt angrenzende Nachbarin und stelle gerne den Ordner zur Verfügung, in dem alle Anzeigen bei der Ortspolizei, den Carabinieri und der Gemeinde hervorgehen. Über Monate wurden die Sperrstunden massiv überzogen, die Musik nach Sperrstunde die ganze Nacht laufen gelassen und erst von den Reinigungskräften in der Früh ausgeschalten. Das Kind meiner Mandanten konnte über Monate schlecht schlafen, weil die Fensterscheiben vibriert haben und dies obwohl niemand mehr im Lokal war. Der Pächterin wurde übrigens schon im September schon gekündigt. Schade dass sich der Verfasser dieses Artikels nicht mehr Mphe gemacht hat, die Fakten und Sachlage… Weiterlesen »
krakatau
krakatau
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

In diesen Kommunistenstaat wird jeder der arbeitet verfolgt, so lange bis er aufgibt

wpDiscuz