Der Mutter steht ein schwieriger Kampf bevor

Vermisste Kinder: Außenministerium befasst sich mit dem Fall

Montag, 30. April 2018 | 12:09 Uhr

Bozen – Mit dem Fall des 33-jährigen Tunesiers, der mit seinen Kindern im Alter von zwei und vier Jahren vor rund einer Woche aus Bozen verschwunden ist und die Mutter unwissend über deren Verbleib zurückgelassen hat, wird sich nun das italienische Außenministerium befassen.

Jamel Methenni ist laut Carabinieri-Angaben mit den beiden Kindern mittlerweile in seinem Heimatland angelangt.

Der Mann hatte vor seinem Verschwinden die italienischen Ausweise der Kinder nicht bei sich. Das tunesische Konsulat in Mailand hat dem Mann und seinen beiden Kindern allerdings am 19. April tunesische Pässe ausgestellt. Das hat das Konsulat selbst bestätigt – allerdings erst am Sonntag. Laut den Ermittlern deutet dies darauf hin, dass der Vater die Flucht seit Längerem geplant hat.

Doch der Fall gewinnt damit auch eine politische Dimension. Im Prinzip handelt es sich um Kindesentführung. Das tunesische Konsulat hielt es beim Ausstellen der Pässe offenbar nicht für notwendig, auch die Unterschrift der Mutter aus Bozen zu verlangen, die von dem Vorgang nichts wusste.

Nun befasst sich auch das italienische Außenministerium mit dem Fall. Im Prinzip könnte den tunesischen Behörden die Mithilfe bei einer Straftat vorgeworden werden. Trotzdem wird der Rechtsweg für die Mutter voraussichtlich ein steiniger.

Am Samstag hat sich Jamel Methenni bei Rosa Mezzina, die Mutter der beiden Kinder, mit der er in Trennung lebt, gemeldet. Die Boznerin hat auch Fotos geschickt bekommen. Sie hatte in der Zwischenzeit mehrmals die Möglichkeit, mit den Kindern zu telefonieren. Sie zeigte sich darüber erleichtert, dass es ihren Kindern gut geht.

Anwalt Nicodemo Gentile, der der Frau als Rechtsbeistand beisteht, appellierte unterdessen an den Vater, die Angelegenheit auf friedliche und auf eine für die Kinder nicht traumatische Weise zu lösen. Gleichzeitig erklärte der Anwalt, dass der Mann am Telefon keinen bedrohlichen Ton angeschlagen habe und nicht nervös gewesen sei.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Vermisste Kinder: Außenministerium befasst sich mit dem Fall"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ralph
Ralph
Superredner
27 Tage 8 h

Wo müssen die Kinder denn leben? In Tunesien oder in Italien?
Die Frau hat ja schon vorher gewusst, mit wem sie sich einlässt, denke ich mal

der echte Aaron
der echte Aaron
Tratscher
27 Tage 6 h

@Ralph
ganz genau!! Die Frau tut mir am wenigsten leid, sie hat sich ja mit ihm eingelassen. Leidtragen sind wenn schon die Kinder, die können nix dafür. Kann man nur hoffen das es ihnen in Tunesien gefällt.

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Gauner und Kriminelle werden nicht zurückgenommen, die dürfen wir uns behalten. Kurios.

xyz
xyz
Tratscher
27 Tage 6 h

Dr Vater hat die Kinder entführt…und die Mama hat keine Chance. Brutal…und das im 21. Jahrhundert…

mandela
mandela
Superredner
27 Tage 7 h

wenigstens kann man davon ausgehen dass es den kindern den umständen entsprechend gut geht..

witschi
witschi
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

hoffnungslos

sarnarle
sarnarle
Tratscher
27 Tage 6 h

I kenn an umgekehrtn Foll wo die Mutter mit dem Kind ob isch, obur do ot man net viel kehrt.

One
One
Tratscher
27 Tage 4 h

Es scheint als wollen wir auf biegen und brechen alle Nordafrikaner, ohne Ausnahme, zu uns holen, auch wenn diese nicht wollen. Das ist eine Familienangelegenheit und das müssen die Eltern selbst klären. Sind ja schliesslich erwachsen und keine Kinder mehr. Affentheater!

jergl69
jergl69
Neuling
27 Tage 2 h

gibs sischt nix mehr zu melden. Jeden Tog lei mehr sgleiche. Die Frau tuat mir nit load, wenn nor die Kinder

Pic
Pic
Tratscher
27 Tage 2 h

Ist beruhigend zu wissen, dass das ital. Außenministerium keine anderen Probleme hat.

Nico
Nico
Tratscher
27 Tage 1 h

die Angestellten im tunesischen Konsulat können sich auf gerichtliche Ermittlungen einstellen und das geschieht ihnen auch recht denn schließlich leben wir hier in einem Rechtsstaat und die Kinder wollen sicher nicht lange in Tunesien bleiben spätestens wenn sie mitkriegen wie dort das alltägliche leben abläuft!

wpDiscuz