Umweltschutzgruppe Vinschgau mit bedenklichem Ergebnis

Vinschgau: Pestizide im Salat der Hausgärten

Freitag, 21. Oktober 2022 | 11:37 Uhr

Schlanders – Die Umweltschutzgruppe Vinschgau ging in diesem Jahr der Frage nach, ob der Kopfsalat in den Hausgärten frei von Pestiziden ist. Dazu hat sie mehrere Stichproben gezogen. “Die Ergebnisse haben überrascht”, schreiben die Aktivisten in einer Aussendung.

Seit Jahren bemüht sich die Umweltschutzgruppe Vinschgau die Verantwortlichen in Politik und Landwirtschaft auf das Problem der Pestizidabdrift auf öffentlichen Flächen durch Entnahme von Grasproben aufmerksam zu machen. “Die Reaktion der Verantwortungsträger bestand bislang darin zu beschwichtigen mit der Begründung, dass Gras nicht gegessen wird.” Dieses Jahr ging die Umweltschutzgruppe Vinschgau der Frage nach, wie es um die Pestizidbelastung von Salat in unseren Hausgärten steht, der bekanntlich gegessen wird.

Am 13. Juni wurden elf Salatproben in biologisch bewirtschafteten Hausgärten an zehn verschiedenen Standorten in den Gemeinden Naturns, Kastelbell, Latsch, Schlanders, Laas, Prad und Mals mit dem Einverständnis der BesitzerInnen gezogen. Die Analyse der Proben erfolgte im Labor von Carsten Brühl an der Universität Koblenz – Landau. Die Analyseergebnisse wurden vom Toxikologen Peter Clausing interpretiert.

“Die Ergebnisse zeigen, dass keine einzige Probe frei von Rückständen war, insgesamt wurden 13 verschiedene Wirkstoffe nachgewiesen.  In den einzelnen Proben wurden mindestens zwei und maximal acht verschiedene Wirkstoffe festgestellt. vier der gefundenen Wirkstoffe wurden von den EU – Behörden als die Fortpflanzung schädigend und Organ schädigend klassifiziert, nämlich Fluazinam, Penconazol, Spiroxamin und Terbuthylazin”, fassen die Umweltschützer zusammen.

Umweltschutzgruppe Vinschgau

“Die Genehmigung dieser vier Wirkstoffe wurde bereits ein bis zwei Mal verlängert, weil den Behörden die Ressourcen für eine rechtzeitige Neubewertung des Wirkstoffes fehlten. Bei der Zulassung der Wirkstoffe wird die mögliche Kombinationswirkung mehrerer Wirkstoffe nicht berücksichtigt. Fluazinam wurde in zehn von elf Proben nachgewiesen. Im Tierversuch wurden durch diesen Wirkstoff  Missbildungen bei den Föten beobachtet und er wird als potentiell Hormon schädigend eingestuft”, so die Umweltschutzgruppe.

Penconazole führe im Tierversuch ebenfalls zu Missbildungen der Föten und wird als Hormon schädigend eingestuft. “Spiroxamine führt im Tierversuch zu Missbildungen der Föten und zu toxischen Effekten beim Muttertier. Terbuthylazine wurde als krebserregend und Hormon schädigend eingestuft”, heißt es weiter.

Auch DDT gefunden

Außerdem wurden die Salatproben im Labor TLR International Laboratories (NL) auf DDT überprüft. In zwei von elf Proben wurden Rückstände von DDT nachgewiesen, das seit ca. 50 Jahren in der EU verboten ist. “Dass auch der Boden nach 50 Jahren noch mit DDT/ Metaboliten (Abbauprodukten) belastet ist, zeigten Bodenproben, die zusätzlich gezogen wurden. Dieses Ergebnis macht deutlich, dass Pestizide nicht aus dem Boden verschwinden, sondern sich dort anreichern und Jahrzehnte lang Mensch und Umwelt gefährden”, so die Umweltschützer.

Angesichts dieser Befunde fordert die Umweltschutzgruppe Vinschgau die Verantwortungsträger auf, die Ausbringung von Pestiziden drastisch zu reduzieren und Maßnahmen zu ergreifen, um die Siedlungsgebiete vor Pestizidabdrift  zu schützen. “Ein nach wissenschaftlichen Standards erstelltes Pestizidmonitoring ist ebenso unerlässlich, wie die Aufklärung der Bevölkerung über die möglichen Gesundheitsrisiken, so wie von den EU-Behörden vorgeschrieben”, heißt es abschließend.

Von: luk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

61 Kommentare auf "Vinschgau: Pestizide im Salat der Hausgärten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Naja, verstehe ich jetzt nicht ganz, denn auch im Bioanbau werden Pestizide verwendet, es sind halt natürliche “Gifte”. Haben sie den Kopfsalat auch auf Feinstaub oder Abriebstaub des Autoverkehres getestet oder nur etwas ganz gezielt gesucht? Nebenbei, die Dosis macht das Problem, deshalb sind solche Aussagen nicht viel wert…. da könnte man gleich gut das Spülmittel an den Tellern suchen!… oft nicht weniger toxisch als manch Präparat…

Superredner
1 Monat 13 Tage

@Oracle Dir ist schon klar, dass der Nahverkehr und Fernverkehr sehr stark besteuert ist und Transportunternehmen für ihre Kraftfahrzeuge massive Umweltabgaben zahlen müssen. Während die Bauern die tiefst besteuerte Klasse in unserer Gesellschaft ist und zig Vorteile wie Zugang zu UMA usw. besitzt. Man sollte entsprechend Steuererhebungen auf die Verwendung von solchen Giften einführen. Was an Abdrift in Gärten und Atemwege landet, da ist Feinstaub usw. nichts gegen die Karzinogene wie RoundUp die tonnenweise in der Landwirtschaft eingesetzt wurden und werden.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Kingu bedenke, Lebensmittel sind nur so billig, da die Landwirtschaft eben gering versteuert ist… es jammert jetzt schon jeder rum wenn die lebensmittel 10% mehr an der Kasse kosten…

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
@Kingu..irgendwie hast Du ja recht. Aber was die gesundheitliche Schädigung durch Autoabgase, Dieselruß, Reifenabrieb (aus Erdöl), Straßenbelägen (auch Erdöl) anbelangt, sollte nicht unschätzt werden. Wahrscheinlich hat sich, über die “Evolution”, der menschliche Organismus nur schon besser darauf eingestellt. Bzw. hat er Krankheiten gebildet, welche vor 50 oder mehr Jahren nur weitsichtigen Wissenschaftlern bekannt waren. Denke nur z B. an Neurodermitis, unzählige Allergien und Atemwegserkrankungen. Und was eine höhere Besteuerung landwirtschaftlicher Betriebe und ihrer Arbeitskräfte (Bauern) zur Folge hätte, höhere Kosten = deutliche höhere Preise für die erzeugten Produkte. Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, dass die überwiegend bäuerliche Landwirtschaft… Weiterlesen »
andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@So sig holt is
Äpfel nicht Lebensmittel
Geld nicht Natur
Ich lebe nun seit 60 Jahren, Schmetterlinge hat man früher gesehen heute ist es still auf den Feldern. Man hat so ziemlich alles vergiftet was auf der wiese lebte sogar die Vögel haben sich vermindert weil sie keine insekten mehr zum fressen haben, aber man gewöhnt sich daran. Unsere Kinder wissen leider nichts mehr von der artenvielfalt von früher😪

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Eigenes Wissen und ein eigener Kommentar mit INHALT, HAND und FUß wäre schön….

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@andr da muss ich dir leider widersprechen, zur zeit sehe ich gebug schmetterlinge die ich unter dem hagelnetze fliegrn sehe und sie sozusagen “befreie” wenn sie den weg nicht rausfinden… eine anlage muss heute leider relativ “steril” sein um den marktanforderungen gerecht zu werden, das war früher nicht und wäre mir persönlich auch lieber… und ja Äpfel sind under hauptgeschäft, wurde ja alles in den letzten 60 Jahren darauf aufgebaut… produziert wird in unserem land aber weit mehr als nur Äpfel und Wein!

Superredner
1 Monat 11 Tage

@Rudolfo die Besteuerung von Pestiziden sollte den übermäßigen Einsatz verhindern, nicht jedoch den profitablen Anbau hindern. Ich glaube speziell Besteuerung auf solche Gifte hat in sehr geringer Tragweite eine Auswirkung auf dem Preis, da ist der Treibstoffpreis und der Zugang zu den Sklavenarbeiter vom Balkan die für 3.5€ die Stunde arbeiten wohl eher ausschlaggebender, ob nun der Kilo Äpfel 2€ oder 3€ kostet. Jedoch sollte man speziell bedenken, dass in unseren Lebensmittel kaum Rückstände von Ruß oder Abgasen gelangt, jedoch deutliche Mengen von Fungiziden und Insektizide sich auf Obst und Gemüse befinden sowie Getreide und die Erzeugnisse aus Getreide.

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

und die Konzentration? finden tuat man viel, wos wor oner die Konzentration der Wirkstoffe? Über der zugelassenen höchstgrenze, knapp darunter oder weit darunter? hel mocht an riesen unterschied, weil wenns weit drunter isch mocht man aus a Mücke an Elefanten wieder mol…

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

falsch…es zeigt nur auf, dass es weit schlimmer ist, als der Bauernverband es den Bürgern gerne weiß machen will..abtrift ist das Problem und wird man nie in den Griff bekommen

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Aurelius…. stimmt! und damit atmet auch jeder die Abgase der vorbeifahrenden Autos ein, obwohl man das nicht möchte! Diese Abdrift lässt sich auch nicht aufhalten, samt Feinstaub, aber scheinbar ist so etwas für diesen Verein kein Problem!

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Aurelius das stimmt, eine gewisse Menge abdrift ist leider unabdingbar… man arbeitet eben in und mit der Natur, da weiß man eben nicht ob 2 Minuten später auf einmal ein kleiner Windstoß kommt oder nicht… aber die Konzentration macht viel aus! wie beim Salz: eine prise merkt man kaum, einr hand voll hingegen kann dich umbringen…

shanti
shanti
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Miep miep miep…

shanti
shanti
Tratscher
1 Monat 13 Tage

@Oracle miep miep miep

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Oracle
nicht am Thema vorbei Reden

Eros_R
Eros_R
Neuling
1 Monat 13 Tage

Na bravo. Und insre lieben Obstbauern sogn olm, dass sie nit viel spritzen, dass des ols genau kontrollierts Zuig isch und wenn iberhaup, des ins Menschn ols nichts tuat, weil jo sooo a geringe Konzentration. Mir kimp holt fir, grod ‘s Gegentoal isch der Foll: Gspritzt wert brutal viel, wos gspritzt wert, wert nit kontrolliert und die Konzentration muas a ordentlich sein, sischt hattn nit so viele Leit in die leschtn Johr soufl Allergien gekrig!

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Eros_R…. bitte informieren und nicht alles, was diese Vereine (aus dem Vinschgau, München oder anderswo) verzapfen, glauben! z.B. Stichwort “Globalgap”-Zertifizierung… die Handelsketten überprüfen die Anlagen, nehmen Blattproben und untersuchen die Äpfel auf Rückstände, ihre Anzahl und die Grenzwerte! Sonst kommen die Äpfel nicht ins Regal!….. Pflanzenschutz gibt es seit über 110 Jahren. Die Ursachen für Allergien sollte man anderswo suchen…… man verwendet auch zuhause zig Chemikalien….. und schwimmt im ge-chlor-ten Wasser, (Chlor über 2,45 ppm recht problematisch)…

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

haha genau fir allergien sein lei wegrn die psm der bauern 😂 guat dass mitten in der Großstadt, leute de lei bio kafen a allergien kriagen… ober Kosmetik, Putzmittel usw sein sicher seeeeehr gesund und gar nicbt allergie fördern 🙈

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Oracle…👍👍👍 mit fundiertem Wissen, Argumenten und guten Worten wirst Du hier leider wenig erreichen. Bei allem Geschwafel geht es den Allermeisten im Grunde nur um Eines: Die reichen, Beiträge in Hülle und Fülle kassierenden, Fendt, Audi, BMW SUV fahrenden BAUERN !!😡😡

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Rudolfo diese wohlhabenden bauern fallen am meisten auf, sind aber eigentlich die wenigstens… ich jedenfalls kennen mehr kleine bauern, welche mit alten traktoren (über 20 jahre alt) fahren große wie du beschrieben hast… aber der mensch sieht was er sehen will

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@So sig holt is…ich hoffe, Du hast meinen Kommentar auch so verstanden. Denn nichts Anderes habe ich gemeint und geschrieben..

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Rudolfo…eine solche Aussage “Beiträge in Hülle und Fülle kassierenden Bauern” sollte man schon mit Beweisen belegen, denn diese stimmen nicht, auch wenn einige diese ständig behaupten! Im Obst- und Weinbau gibt es kaum Beiträge, bei den Bergbauern haben diese wohl einen Sinn! Alles andere sind Märchen, Rudolfo!

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Oracle….Du enttäuscht mich. Hast Du die Ironie wirklich nicht erkannt ???

wellen
wellen
Universalgelehrter
1 Monat 14 Tage

Schock. Endlich alles auf Bio umstellen!

Oberjoggler
Oberjoggler
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Ja genau 🙂 , Kupfer = ideal für Bodenlebewesen bzw. deren langjähriger Vernichtung, Schwefelkalk als Lauge mit vielfältigem Einsatzbereich (vielleicht mal das Datenblatt durchlesen, dann könnten so manchem die Augen aufgehen…)

Clown
Clown
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Oberjoggler genau so ist es aber das wollen manche net sehen 😤

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@wellen…. Schock, ein Kommentar voller Unwissenheit, würde ich sagen. Im Bioanbau werden auch Pestizide verwendet, z.B. sind Kupfer, Schwefelkalkbrühen und Pyrethrine auch nicht gerade unproblematisch…synthetische Mittel wirken oft selektiver als natürliche Mittel…..

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 13 Tage

Es steht nicht wie hoch ( bzw. niedrig) die Rückstände sind, mit geeigneten Analysen können auch Rückstände von einer Abdrift aus hunderten Metern Entfernung nachgewiesen werden, wobei die Konzentration nur ein Bruchteil vom Limit beträgt.
Bin auch verwundert über Penconazol (Topas) soweit ich weiß ist das auch schon längst im Obstbau nicht mehr zugelassen (zumindest Weinbau)
Allerdings das Schadbild am Salat, braune Ränder, haben wohl kaum mit den Fungiziden zu tun, eher zu trocken, Kalziummangel oder Pilzbefall 😉
Generell sind Pilze (Mehltau, falscher Mehltau.. ) auf Gemüse für den Menschen nicht schädlich, aber sie können Allergiern auslösen.

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

abtrift ist das Problem und mit Sonderdekret können so manche Pestizide noch verwendet werden…

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Und was ist mit den Hausgärtnern die im Consorzia Agrario PSM einkaufen?
Penconazol befindet sich in grossen Mengen in den Autoreifen. Ist ein Stabilisator bei der Vulcanisierung des Gummis!

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Pirrhon deine Aussage ist Falsch. Pilze produzieren Mykotoxine. Exzrem Giftig für den Menschen. Googel mal nach. Alternaria Alternata produziert Alternariole!!!!☠☠☠

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Aurelius….. ? die PSM werden von der EU Lebensmittelbehörde zugelassen, unbedenkliche Grenzwerte werden vorgegeben und kontrolliert…. der Rest ist pure Propaganda….

Pyrrhon
Pyrrhon
Superredner
1 Monat 13 Tage

@Spiegel, Mykotoxine entstehen vor allem durch Schwarzschimmel ev. bei der Lagerung, die können natürlich schädlich sein, die von mir angesprochenen Schimmelarten sind aber weitaus harmloser.

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Pyrrhon
Alternariole sind FEUCHTPILZE und befinden sich von der Hausmauer bis Gemüse. Zuerst denken dann schreiben!

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage
Man sieht hier mal wieder, wie diese Vereine vorgehen, finden etwas (ohne Mengenangabe), es könnte auch 1 Molekül sein und schon stellt man einen Skandal fest. Pestizide werden von der Eu-Lebensmittelbehörde zugelassen, unter den Grenzwerten relativ unbedenklich. Hier vermischt man (bewusst?) die Wirkungen des reinen Pestizides mit der verdünnten Ausbringung, bei der dann noch ein paar Moleküle weiterfliegen? Ach bitte, es kommt auch Saharastaub aus Afrika, sowie Smog aus der Poebene. Südtirol hat eine der höchsten Lebenserwartungen in der EU! Also reine Panikmache! Den Pflanzenschutz und den Obstbau gibt es im Etschtal seit mehr als 70 Jahren, in Mals seit… Weiterlesen »
Jonny Cash
Jonny Cash
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

“relativ unbedenklich”
Ist halt alles relativ, außer aus relativ wird Krebs. Und auch das ist noch relativ.

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Jonny Cash…..ein Haar auf dem Kopf ist relativ wenig, ein Haar in der Suppe relativ viel….

Sun
Sun
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Oracle in Frankreich ist Parkinson als Berufskrankheit anerkannt, allein aus dem Grund, weil chemisch synthetische Pflanzenschutzmittel verwendet werden.
Lebenserwartung und Lebensqualität sind nicht dasselbe.

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

@Jonny Cash …..relativ unbedenklich gilt auch für das Wasser: 1 Glas Wasser ist unproblematsich, eine Überflutung und darin ertrinken ist problematisch, auch wenn es Wasser ist, oder? Thema verstanden? Dies gilt für sämtliche Stoffe! Man findet im Trinkwasser auch Spuren von Arsen oder Uran…

Jonny Cash
Jonny Cash
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Oracle 
Ich habe das Thema schon verstanden, aber laut dir ist alles unter den 

Jonny Cash
Jonny Cash
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

@Oracle 
Falsch. Eine Überflutung wäre, um bei deinem Vergleich zu bleiben, eine akute Vergiftung. Und ein Glas Wasser “relativ unbedenklich”. Ich will aber nicht “relativ unbedenkliches” Wasser trinken, sondern sauberes Wasser.

Sun
Sun
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Kostenloser Pflanzenschutz der Bauern in Privatgärten, sehr zuvorkommend… 😉

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@Sun…. so wie kostenlose Luftverschmutzung durch sämtliche Autos und Feinstaub, auch in den eigenen Gärten…

Sun
Sun
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@oracle ich spreche von Pflanzenschutz, dazu zählt Feinstaub und Luftverschmutzung eher nicht.

brutus
brutus
Superredner
1 Monat 14 Tage

…Rückstände in ppm bitte!!!!

el_tirolos
el_tirolos
Superredner
1 Monat 14 Tage

Guat zu wissn, noa brauchi in gortn nix zu spritzen

Aurelius
Aurelius
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

wem wundert das noch?

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Ich weiß nicht, ob es Irgendjemand interessiert oder “beruhigt”, aber ich möchte Euch eine Tatsache aus der Zeit nach dem Super GAU in Tschernobyl schildern. Teile der Schwäbische Alb waren damals durch radioaktiven “Fallout” sehr stark, ja überproportional betroffen. In der Gemeinde Burladingen wurden in den Hausgärten Proben verschiedener Gemüse genommen, um die Strahlenbelastung festzustellen. Das Ergebnis kurz und bündig: Nichts davon darf verzehrt werden, auch nicht an Tiere (Schweine, Hühner etc.) verfüttert werden. Kontrollproben von eingefrorenem Gemüse (Spinat) aus dem Jahr VOR !! Tschernobyl ergaben deutlich höherer Strahlenwerte.

SilviaG
SilviaG
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Interessiert niemanden

Rudolfo
Rudolfo
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

@SilviaG..scheint fast so. Aber dein Gelaber/Gehetze noch weniger…

So ist das
1 Monat 13 Tage

Das wird noch wohl lange so bleiben. 🤔

fingerzeig
fingerzeig
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

wundert mi nit…. kaum isch a *schnecke* usw. 😉 in sicht, rennen die hobbygärtner zun konsorzio…usw. – daß die dosierung fir an 10 quadratmetrgortn nit stimmen konn= eh klor… teilweise sein die produkte va de hausgärtn verseuchter, als wennse glei in gschäft kafn tasch…

Oberjoggler
Oberjoggler
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage
Interessant ist, dass Spiroxamin und Terbuthylazin gar nicht im Obstbau zugelassen sind, sondern nur im Weinbau (Spiroxamin) bzw. nur im Anbau von Mais (Terbuthylazin)  zugelsassen respektive verwendet werden. Fluazinam wird nicht ausschließlich im Obstbau verwendet, sondern auch im Weinbau UND im Anbau von Kartoffeln…  Ganz besonders interessant PENCONAZOL: sehr breites Einsatzgebiet, aber auch wieder im Gemüseanbau (siehe Datenblatt TOPAS 200EW: Obstbau, Weinbau, Tabakpflanzen, Melonen, Gurken, Tomaten, Pepperoni, Zucchini, Kürbis usw.) Da drängt sich mir schon der Verdacht auf, ob da immer nur der “böse” integrierte Obstbau die Schuld hat, oder ob es einfach nur bequem ist, einen Sündenbock herzunehmen, dessen Image eh schon… Weiterlesen »
lalala
lalala
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Also wenn man in so manchen fachgeschäften für garten und heimwerk die regale mit psm anschaut, dann frag ich mich als Landwirt wozu ich den giftpass übegaupt brauche, wenn dort wirkstoffe frei verkäuflich sind, für welche es eigendlich einen ausweis bräuchte…

shanti
shanti
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Kein Wunder.Das ganze Tal ist voll.Die Gier wird sie alle auffressen.

blumenwiese
blumenwiese
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Und wie sieht es mit dem Salat aus dem Supermarkt aus ? Wäre ein interessanter Vergleich .

Bissgure
Bissgure
Tratscher
1 Monat 13 Tage

jo nua ischs holt asöi , i setz dechto mein gemüse !! sischt war do regn aschun ziviel odo do feinstaub . i will mein lebn et mitn sem vobreng ständig nochzidenkn wos gsund isch . irgntwonn ischs sowiso für ins olla vobei

StreetBob
StreetBob
Superredner
1 Monat 13 Tage

Ohne PSM bringsch a kosn Solot auf. Bio oder nit…. Isch so.

Jony
Jony
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

ihr raucht ihr sauft nehmt drogen und der arme salat bekommt die schuld

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

dieser Verein “findet” etwas und suggeriert den Lesern, dass dies sehr problematisch sei, obwohl der TLV-Wert nicht erreicht wird und man außerdem den Salat sowieso abwäscht! Einfach ausgedrückt, man sieht jemand, der 1 Glas Wein trinkt und sagt dann, der Alkohol verursacht Leberzirose…. und lässt (bewusst?) offen, dass die Mengen ganz andere sind…..  

brutus
brutus
Superredner
1 Monat 13 Tage

…es sind nicht vorrangig Rückstände im ppm Bereich das Problem!
…sondern???
…das!
https://utopia.de/ratgeber/dinge-aus-dem-garten-verbannen/

wpDiscuz