Einer 16-Jährigen wurde das Handy gestohlen

Vom Kuss zum Raubüberfall

Dienstag, 08. September 2020 | 12:57 Uhr

Bozen – Der Versuch, eine Frau auf dem Mund zu küssen, wenn diese nicht zustimmt, stellt bereits seit längerer Zeit eine schwerwiegende Straftat dar. Begeht man dann noch gleichzeitig einen Diebstahl und setzt bei der Flucht Gewalt ein, wird die Lage richtig ernst. Das musste ein 27-jähriger Marokkaner am eigenen Leib erfahren, berichtet die Tageszeitung Alto Adige.

Am Montag ist er in Bozen im Rahmen eines gerichtlichen Vergleichs wegen versuchten Raubüberfalls zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden.

Der Mann soll vor mehreren Tagen im Zentrum von Meran versucht haben, eine 16-Jährige gegen ihren Willen auf den Mund zu küssen. Während sie abgelenkt war, entwendete er dabei ihr Smartphone. Der Vorfall hat sich am Abend ereignet.

Nachdem der Diebstahl aufgeflogen ist, forderten zwei Minderjährige den 27-Jährigen auf, das Diebesgut der rechtmäßigen Besitzerin zurückzugeben. Doch stattdessen bedrohte der Mann die Minderjährigen und ergriff anschließend die Flucht.

Nachdem die 16-Jährige Hilfe geholt hatte, stießen die Carabinieri auf den Dieb in der Freiheitsstraße. Als sich die Ordnungshüter ihm näherten, legte der 27-Jährige ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag. Der Mann, der auch wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt wurde, hatte das gestohlene Handy noch immer bei sich.

Kurz nachdem er festgenommen worden war, erlitt er plötzlich einen Anfall von Übelkeit und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde festgestellt, dass er zuvor Drogen konsumiert hatte.

Sobald das Urteil rechtskräftig wird, muss der 27-Jährige die Haftstrafe antreten, sollte er auf italienischem Staatsgebiet bleiben.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Vom Kuss zum Raubüberfall"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
21 Tage 22 h

..sollte er auf italienischem Staatsgebiet bleiben…Hä ??? Ist der auf “freiem Fuß” ? Ok, billiger wäre es für den italienischen Staat, wenn er “weiterziehen” würde.

Ninni
Ninni
Universalgelehrter
21 Tage 3 h

..aber sofort ab mit dem
kein wenn und aber 🥵

Mauler
Mauler
Superredner
21 Tage 21 h

Abschieben und Geld sporn…

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
21 Tage 20 h

Wer ohne Einverständnis so nah auf die Pelle rückt, sollte sofort einen kräftigen Kniestoß zwischen die Beine erhalten.
Alternative Ziele: Adamsapfel, Nase oder Augen.

Tattamolnia426
Tattamolnia426
Grünschnabel
21 Tage 16 h

Hustinettenbaer.. Se schtimp wo, obo ans isches pan Training zi übm.. Die realität isch a ondors poor Schuich.. Logisch.. Du moansch in iboroschungseffekt.. Tipo.. Ersch schlogn nor frogn.. (?) A Pfeffospray gang a obo in zem missat mo die gonze Zeit in do Hond hobm und hoffn das ka Gegenwind isch.. 🤔.. Jednfolls.. Supo tip.. 👍

Lion18
Lion18
Tratscher
21 Tage 20 h

Ob mit settige nach Hause und Tschüss! Wer sich nicht zu benemmen woas gonz uenfoch!

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
21 Tage 20 h

an freifahrtschein noch dohin wou er hekemman isch 🤨

Sterne
Sterne
Tratscher
21 Tage 21 h

Ab 🙏

PuggaNagga
21 Tage 16 h

Einer von vielen!
Ein Tropfen auf dem heißen Stein!

Tattamolnia426
Tattamolnia426
Grünschnabel
21 Tage 17 h

Besso wia gornix isches wo.. Obor meine Augn olm no zi wianig do es Opfo mindojährig isch.. Keart sofort hamzischickn.. Obo wia gsog.. Epans ischs a..

nachgedacht
nachgedacht
Tratscher
21 Tage 11 h

obr hoffentlich oschiabm mit a poor kumpani…suscht werds zu tuir…sem liabr inbuchtn ba wossr u brot…najo…brot isch a tuir…also wossr u zwieback…

Tattamolnia426
Tattamolnia426
Grünschnabel
21 Tage 17 h

Sorry.. In meine Augn hon i gmant..

wpDiscuz