Ermittlungen der Finanzpolizei

Vorwurf der Ausbeutung von Tagelöhnern: Meraner unter Arrest

Sonntag, 22. November 2020 | 16:25 Uhr

Meran – Die Firma Lazzeri GmbH, die sich auf die Produktion von Jungpflanzen spezialisiert hat, ist ins Visier der Staatsanwaltschaft von Latina geraten. Der Verwaltungssitz des Unternehmens befindet sich in Sinich in Meran, während die Produktion in Sabaudia in der Provinz Latina stattfindet. Im Rahmen der Operation „Doulos“ hat die Finanzpolizei hat die Finanzpolizei den gesetzlichen Vertreter der Firma sowie zwei Mitarbeiter aus Latina sowie einen Inder, einen Deutschen und einen Mann aus Sardinien vorsorglich unter Arrest gestellt.

Den Betroffenen wird illegale Vermittlung und Ausbeutung von landwirtschaftlichen Tagelöhnern vorgeworfen, die vorwiegend aus Indien stammen. Der Anklage zufolge soll die Firma aus Sinich in der Provinz Latina über 290 Arbeiter ausgebeutet haben. Die Finanzpolizei geht davon aus, dass die Firma auf Kosten der Arbeiter 110.000 Euro eingespart hat, indem Sozialkosten und Renteneinzahlung unterschlagen wurden.

Anwalt Giulio Mastrobattista, der die Interessen der Firma verteidigt, bestreitet jedoch, dass eine Rechtsverletzung vorliegt. Der Sanitätsbetrieb habe die ausgezeichneten Arbeitsbedingungen bestätigt. Bei den Tagelöhnern handle es sich um Saisonarbeiter. „Aus unserer Sicht liegt eine nicht korrekte Interpretation arbeitsrechtlicher Normen in der Materie vor“, erklärt der Anwalt laut Alto Adige.

Die Firma habe sich ein Verfahren bereits erwartet und deshalb im Vorfeld präventiv Unterlagen zur Verteidigung eingereicht. Der Anwalt wittert in diesem Zusammenhang einen Formfehler der Ermittler. Bei der Anordnung zur Überstellung in Untersuchungshaft fehle jeglicher Hinweis auf die Unterlagen der Verteidigung. Laut Gesetz müssten sowohl der Staatsanwalt als auch der Untersuchungsrichter solche Unterlagen jedoch ebenfalls bewerten und in der Begründung der Anordnung mit einfließen lassen.

Am kommenden Montag findet die Anhörung vor dem Haftrichter statt. Bei dieser Angelegenheit will die Verteidigung ihre Unterlagen erneut einreichen, um zu untermauern, dass der Vorwurf der „Versklavung“ nicht haltbar sei.

In der Anklageschrift ist auch die Rede von unterlassenen Zahlungen und von nicht überwiesenen Beiträgen an das Nationale Fürsorgeinstitut INPS. Doch auch diesen Vorwurf will der Anwalt nicht gelten lassen. „Man wirft uns einen Stundenlohn von 4,66 netto im Vergleich zu zwölf Euro brutto vor. Doch keiner der Arbeiter hat jemals 4,66 Euro erhalten, da auch weitere Bonus-Zahlungen vorgesehen waren“, erklärt der Anwalt. Auch den Vorwurf einer parallelen Buchhaltung lässt der Anwalt nicht gelten.

Die Angelegenheit scheint demnach völlig offen. Sowohl Anklage als auch Verteidigung werden sich auf die Interpretation und die Umsetzung der Arbeitsverträge stürzen. In Italien sind in der Landwirtschaft immer wieder Situationen von Ausbeutung und der illegalen Anwerbung von Tagelöhnern aufgedeckt worden.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare auf "Vorwurf der Ausbeutung von Tagelöhnern: Meraner unter Arrest"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
unter uns
unter uns
Grünschnabel
1 Tag 15 h

und die Fa. Tundo schuldet ihren Mitarbeitern mehrere Monatesgehälter. Ich gehe von einem Gesmtschaden in Millionen Hohe aus, nur lastet der Schaden in diesem Fall bei den Mitarbeitern und nicht bei irgendeinem Institut.Vergessen wir  nicht, dass Tundo NUR öffenliche Aufräge bedient…. Warum das Land/ Bezirksgemeinschaften/öffentlicher Auftraggeber noch Rechnungen bezahlen, ist mir ein Rätzel…. Sie wissen genau seit wann das Personal keinen Cent mehr bekommt. Das letzte Gehalt war im Februar, dann kamen 3 Monate Ausgleichskass, und seit JUNI nichts mehr. Spätestens hier sieht man wie die Regierung auf uns Bürger schaut, nämlich überhaupt nicht..

unter uns
unter uns
Grünschnabel
1 Tag 12 h

die Minus drucker wern woll der Vincenzo und sei Fraau sein 🙂

Tantemitzi
Tantemitzi
Universalgelehrter
1 Tag 15 h

Des muss endlich aufhören!    im eigenen Land findet man kaum mehr “Personal” das sich ausbeuten lässt – nun werden Ausländer ausgebeutet!   Es müssen endlich Gesetze geschaffen werden, die es solchen Betrieben unmöglich macht, Menschen zum Wohle des eigenen Geldbeutels auszubeuten! Auch in Südtirol!

guenne
guenne
Tratscher
1 Tag 15 h

Irgendetwas ist da faul, weil 110000€ geteilt durch 290 Arbeiter ergibt 397,.. € . Wegen so einer Summe (jeder nichtbezahlter € ist Ausnutzung) wird ermittelt, das spricht entweder für Konkurrenz oder da steckt viel mehr dahinter. 🤔

der echte Aaron
der echte Aaron
Superredner
1 Tag 15 h

und was ist mit Tundo? Wenn man keinen Lohn zahlt ist das keine Ausbeutung??

MarkusKoell
MarkusKoell
Tratscher
1 Tag 14 h

Mein Boss und meine Frau beuten mich auch aus 😂

sophie
sophie
Superredner
1 Tag 15 h

Interessant….

Chrys
Chrys
Grünschnabel
1 Tag 12 h

Bei 290 Arbeitnehmern bezahlt man weit mehr als 1.000.000,00 € Sozialabgaben im Jahr. Hier in Suedtirol im Handel an die 3.000.000.
Wenn dann an die 110.000 nicht abgeführt wurden dann mag das wohl die Berechnung der Finanzpolizei sein, eine unterschiedliche Interpretation der Gesetze, aber sich wahrscheinlich wohl redimensionieren lassen.
Sollte jetzt aber der Betrieb in Schwierigkeiten kommen dann fehlen den Angestellten wohl sofort an die 4/500.000 an Lohn und eine ähnliche Summe an Weihnachtsgratifikation. 
Ob man da nicht wieder einmal über das Ziel hinausgeschossen hat? Oder es steckt eben was andres dahinter. 

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
1 Tag 15 h

entweder ausbeutung oder decht übereifrige beamte mir wearns beim prozess sechn, bin schun gesponnt wia deis ausgeat 🤔

wpDiscuz