Ehemann noch in U-Haft

Vorwurf des versuchten Mordes: Verletzte Marokkanerin aus Spital entlassen

Freitag, 21. April 2017 | 08:56 Uhr

Bozen – Die Erhebungen wegen Mordversuchs gegen den 37-jährigen Marokkaner Khalid Ouassafi dürften in Kürze abgeschlossen sein. Die Spurensicherer müssen noch die Wobi-Wohnung der marokkanischen Familie in der Bozner Europaallee unter die Lupe nehmen. Ausständig ist auch noch die Anhörung der verletzten Ehefrau. Die 30-jährige Meryem Nsasra konnte inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Khalid Ouassafi wird vorgeworfen, im Streit mit einem Küchenmesser auf seine Frau losgegangen zu sein. Er sitzt seit dem Vorfall am 25. März in U-Haft. Gegenüber seinem Rechtsanwalt Alessandro Tonon beteuerte er, dass er nicht vorgehabt habe, seine Ehefrau zu töten.

Meryem Nsasra musste nach der Attacke notoperiert werden. Inzwischen wohnt sie mit den Kindern bei Verwandten, da ihre Wohnung weiterhin versiegelt ist.

Mehr lest ihr in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts Dolomiten!

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Vorwurf des versuchten Mordes: Verletzte Marokkanerin aus Spital entlassen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
9 Tage 1 h

Er wollte also seine Frau nicht töten??? Was dann nur verletzten? Umgehend zurück in die Heimat, sofort!!! Niemand braucht hier solche Flüchtlinge die sich nicht integrieren können oder wollen und auch noch Straftaten begehen….

unter
unter
Tratscher
8 Tage 18 h

Woher weißt du, dass es Flüchtlinge sind?

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
8 Tage 16 h

Was macht den Unterschied? Wer aus Marokko kommt und unsere kulturellen Rahmenbedingungen nicht respektiert, hat sein Gastrecht verspielt. Für mich sofort und endgültig!

unter
unter
Tratscher
8 Tage 14 h

@enkedu es macht einen großen Unterschied! Flüchtlinge fliehen vor Krieg, Armut usw. und benötigen Hilfe. Ein Flüchtling ist auch nicht von Haus aus ein Krimineller. Er kann natürlich auch kriminell werden oder sein. Aber das Wort Flüchtlinge zum Bezeichnen von Straftätern zu verwenden beleidigt all jene, die Hilfe brauchen und keine bösen Absichten haben.

Staenkerer
8 Tage 14 h

@unter wenn er schun long do isch mochts de soche woll no schlimmer, sem zoags woll das er de integation nie gewellt hot u. des er zwor de westlichen vorzüge zu nutzn woas u. a nutzt ob. de westlichen werte, wie de der freien entscheidung der frau, oblehnt!

unter
unter
Tratscher
8 Tage 12 h

Ja die Integration hat bei dem wie es aussieht nicht geklappt. Was das Wort Flüchtling in diesem Zusammenhang zu suchen hat, hat mir immer noch niemand erklärt.

rosarote brille
rosarote brille
Grünschnabel
9 Tage 1 h

Jo hoffentlich geats ihr bold besser & dass sie wegkimp fa denn gewoltätign typ! War holt guat dass ihre 6 kinder nit so a vorbild wia denn votr hobn! I hoff fir ins olle dass de instond isch ihre kinder zu bessere menschen zu erziagn, de als erwochsene wissen wia sie sich aufzufiarn hobn & orbeiten gean! Hoffn konn man jo…

Orchideen2016X
Orchideen2016X
Tratscher
8 Tage 23 h

De Frau isch moentan in a schwierign Log.Ias hoff mr holt ,dass es lei mehr auwárts geat.Dr Monn muas holt aweil. nou in Knast bleibn ,sunst geats lei wiedr gleich weitr.

unter
unter
Tratscher
8 Tage 18 h

Am besten den Mann abschieben. Die Frau und Kinder können dann hier in Sicherheit leben und die Allgemeinheit muss nicht die Gefängniskosten für den Mann bezahlen.

Marta
Marta
Tratscher
8 Tage 17 h

die Frau muß dem Manne untertan sein oder nicht ???

Staenkerer
8 Tage 14 h

sklaverei isch long schun obgsog, a “muß” u. a “gehorchen” gibs weder ba der frau no ban monn! koan mensch ischbeigentum eines anderen, zum glück gibs sell heitzutog nimmer!

enkedu
enkedu
Universalgelehrter
8 Tage 13 h

…ja und Gott ist männlich und du im Mittelalter hängen geblieben. Dort wimmelt es eh von Muslime. 😂

wpDiscuz