Experten geben Tipps

Wie unsere Psyche einen Lockdown besser verkraftet

Mittwoch, 11. November 2020 | 08:17 Uhr

Bozen – Ein erneuter Lockdown kündigt sich an, mehr als 8.000 Menschen sind in Südtirol in Quarantäne, die Enge wird erneut zum Problem. Psychologenkammer, Forum Prävention und Sanitätsbetrieb haben sich mit rund 30 weiteren Organisationen zum Netzwerk PSYHELP zusammengeschlossen und Empfehlungen für günstiges Verhalten entwickelt.

Ausgangsbeschränkung und Quarantäne sind ungewohnte Lebenssituationen für die wir keine gewohnten Verhaltensmuster haben. Wir müssen eine enorme Anpassungsleistung erbringen, um mit diesen neuen Herausforderungen umzugehen. All das kann schnell zu einer massiven Belastungsprobe für Körper und Psyche werden. Belastung bedeutet Stress. Sind wir gestresst, wird unser Immunsystem geschwächt.

Es gibt wissenschaftlich erforschte und bewährte Verhaltensmaßnahmen und mentale Strategien, die es ermöglichen, diese Ausnahmesituation gut zu meistern.

Die Psychologenkammer Bozen hat mit dem Forum Prävention und dem Südtiroler Sanitätsbetrieb im Rahmen des landesweiten Hilfsnetzwerkes Psyhelp Covid 19 Empfehlungen für günstiges Verhalten entwickelt. Diese Tipps ersetzen jedoch kein professionelles Hilfsangebot.

Konsumiert Medien bewusst und gezielt!

Verlässliche Informationsquellen vermindern Stress. Vermeidet zwanghafte Suche nach Informationen und schützt euch sich vor „die auf uns einprasselnden“ neuen Nachrichten. Haltet euch nur an zuverlässige Quellen und leitet nur zuverlässige Informationen weiter. So gewinnt ihr die Informationen, welche für eure Sicherheit notwendig sind und schützt euch gleichzeitig vor einem ununterbrochenen „Fluss“ aus beängstigenden Meldungen.

Bewahrt eure Tagesstruktur und plant euren Tag!

Versucht auch in dieser Ausnahmesituation so weit möglich in eurem gewohnten Ablauf zu bleiben. Das gibt Sicherheit und Struktur. Steht zu gewohnten Zeiten auf, erledigt zunächst eure Aufgaben, um dann Freizeit zu haben. Auch sollte man zu üblichen Zeiten essen und zu Bett gehen. Das ist vor allem für Kinder sehr wichtig. Plant euer Handeln, dies beugt Kontrollverlust und Hilflosigkeit vor. Durch geplantes Handeln hat man das Gefühl, einer Situation nicht hilflos ausgeliefert zu sein, sondern diese aktiv zu gestalten.

Bleibt im Kontakt!

Es ist wichtig mittels Telefon, Chats und Videotelefonie weiterhin regelmäßige soziale Kontakte zu pflegen. Verbundenheit mit der Familie oder dem Freundeskreis gibt Halt. Sorgen zu teilen hilft in Krisensituationen. Das Thema COVID-19 sollte aber nicht das ganze Gespräch bestimmen. Es gilt, auf das Gegenüber zu achten, um zu erkennen, welche Themen guttun. Augenkontakt reduziert Stresshormone, deswegen sollte man nach Möglichkeit nicht allein unter Quarantäne stehen. Auch Videoanrufe können helfen.

Verhaltet euch bei Lagerkoller und Streit lösungsorientiert!

In derartigen Extremsituationen kann es auch zu Konflikten kommen – zum sogenannten Lagerkoller. Bevor die Lage eskaliert, sollte man die Notbremse ziehen, indem man sich nicht gegenseitig beleidigt oder anschweigt, sondern den Konflikt anerkennt und versteht, dass die aktuelle Situation ein schlechter Kontext ist, um ihn auszudiskutieren. Im Idealfall legt man den Streit bei, um sich später in geordnetem Rahmen damit zu befassen. Einigt euch auf kurzfristige vorläufige räumliche Trennung, auf spätere Wiederannäherung, auf gemeinsame Tätigkeiten. Schafft euch aber auch Rückzugsmöglichkeiten.

Atmet durch und bewegt euch!

Sich körperlich zu betätigen hilft, Stress und Belastung abzubauen, und wirkt sich, wissenschaftlich nachgewiesen, positiv auf unsere Psyche aus. Sport ist auch auf engem Raum möglich: Videos im Internet liefern Anregungen und Trainingsprogramme. Auch Entspannungsübungen sind ein guter erster Schritt für unsere Psyche. Wer entspannt ist, sieht Dinge klarer. Stress und negative Emotionen werden besser verarbeitet, wenn wir zur Ruhe kommen. Auch im Internet findet man Anleitungen für Entspannungsübungen.

Tut Dinge, die ihr gern tut und die euch gut tun!

Geht Aktivitäten nach, von denen ihr wisst, dass sie euch guttun. Lesen, Gartenarbeit, ein Bad nehmen, gut Essen und noch viel mehr. Erledigt Dinge, für die ihr sonst nie Zeit habt und führt bewusst positive Aktivitäten durch. Ihr wissen am besten, was euch Freude macht.

Aktiviert eure Ressourcen!

Sucht euch Dinge, die euch Mut machen: z.B. Sätze, die euch selbst und die Familie beruhigen und euch Sicherheit geben, wie: „Zusammen schaffen wir das!“ Sagt euch die eigenen Stärken laut vor. In Krisensituationen wird das Augenmerk oft automatisch auf Ängste und das, was nicht funktioniert, gelenkt. Um dabei immer wieder einen Ausgleich im psychischen Befinden herzustellen, ist es notwendig, ganz bewusst das Gute, Gelingende und die eigenen Stärken in den Blick zu nehmen, zu denken, auszusprechen, auch vor anderen zu loben. Selbstlob duftet.

Pflegt euren Humor!

Humor ist ein starkes Mittel gegen Hoffnungslosigkeit. Lächeln und Lachen bringen oft Erleichterung.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

52 Kommentare auf "Wie unsere Psyche einen Lockdown besser verkraftet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
sepp2
sepp2
Superredner
12 Tage 9 h

ich verstehe nicht was die Leute für psychische Probleme haben wenn man zwei Wochen Zuhause bleiben soll. Ist eure Familie so schlimm? besser zwei Wochen Zuhause als ständig ständig dieses ungewisse wie es weiter geht.

Nik1
Nik1
Superredner
12 Tage 8 h

Der Lockdown im Frühjahr war schon sehr hart für viele Familien und obe es im Herbst mit 1-2 Wochen getan ist ist fraglich.

MrRobot
MrRobot
Grünschnabel
12 Tage 8 h
Psychische Probleme werden von den Meisten die nicht darunter leiden, selten verstanden. Leider hat nicht jeder das Privileg in einer intakten Familie zu leben, über genügend Wohnraum zu verfügen, einer sicheren Arbeit nachzugehen, finanziell abgesichert zu sein, gesund zu sein uvm. Es können Existenzängste entstehen, Angst vor dem Ungewissen, vor Krankheit, usw. Rationales Denken wird gestört, auch wenn es nur zwei Wochen sind, die Angst dass es mehr werden und die Vorstellung eines wort case szenarios , dass man die Miete nicht mehr bezahlen kann oder dass man sterben könnte brennt sich ein, rückt in den immer präsenten Vordergrund und… Weiterlesen »
Sag mal
Sag mal
Kinig
12 Tage 7 h

sepp Du verstehst es nicht?Dann lass es. Dann hats mit Dir keinen Sinn darüber zu reden.

Sag mal
Sag mal
Kinig
12 Tage 7 h

sepp2 meinst nach 2 Wochen ists ausgestanden?🙈

bislhausverstond
12 Tage 2 h

Stimp genau…die existenzängste überwiegn mittlerweile

amen
amen
Neuling
12 Tage 1 h

bleid du amo 2 wochn mit kloana kindo in a wohnung. noa konnsch gscheide san!!!

genau
genau
Kinig
11 Tage 17 h

Weil es nicht in der Natur des Menschen liegt sich von anderen abzuschotten.
Außerdem waren schon die 2 Monate im Früjahr mehr als genug!
Man muss schon in seiner eigenen Relität leben um dieses eingesperrt sein toll zu finden! 🙈

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
12 Tage 11 h

Pflegt euren Humor !

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 10 h

Hustinettenbaer
?? Da geht mir der Humor aber flöten. 😠

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

Walli Du hast noch nie welchen besessen.

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

@Faktenchecker
Tabernakel ?

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
12 Tage 8 h

@Karneval

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

Pflegt euren Humor!

Humor ist ein starkes Mittel gegen Hoffnungslosigkeit. Lächeln und Lachen bringen oft Erleichterung.

https://www.suedtirolnews.it/chronik/wie-unsere-psyche-einen-lockdown-besser-verkraftet

Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

@Waltraud
wo ist der Tabi??? Der fehlt uns!

Neumi
Neumi
Kinig
12 Tage 7 h

@ Faktenchecker völlig unpassend zur Situation, aber dennoch ein netter Artikel.
Er ignoriert allerdings, dass es Unmengen an rassistischen und ausländerfeindlichen Witzen gibt, die werden nur nicht öffentlich vorgetragen.

Evi
Evi
Superredner
11 Tage 17 h

@Waltraud wou geahtn der sell eigentlich um???

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
11 Tage 1 h

@Evi
Wer? Tabi oder mein Humor?😁

Evi
Evi
Superredner
10 Tage 16 h

@Waltraud der Tabi 🤔

Guennl
Guennl
Tratscher
10 Tage 5 h
Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

@Evi
Keine Ahnung. Wahrscheinlich abgetaucht.

genau
genau
Kinig
9 Tage 18 h

@Faktenchecker
😄😄

Hustinettenbaer2.0
12 Tage 11 h

Also meine Psyche hat sehr stark gelitten, ich weiß kaum mehr weiter.  

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

Der einzige wahre Beitrag von Dir. Silas.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
12 Tage 8 h

Singen hilft.
„Wo dä Schlosstorm mem Lambähtes danze geht, wo dä Wibbel alles widder anenandernäht, wo Latähne funkele met de Stähne öm de Wett, an de Düssel, do ben ech zo Huus!“

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
12 Tage 5 h

Und ich dachte schon:

Wenn ich su an ming Heimat denke
un sinn d’r Dom su vür mer stonn,
mööch ich tireck op Heim ahn schwenke,
ich mööch zo Fooß noh Kölle jonn,
mööch ich tireck op Heim ahn schwenke,
ich mööch zo Fooß noh Kölle jonn.

genau
genau
Kinig
9 Tage 18 h

Silas?

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

Der Wunsch und die Vorfreude auf eine hoffentlich baldige Rückkehr in ein “normales” Leben, dazu ein gemütliches Heim, lässt mich trotz allem optimistisch in die nahe Zukunft blicken. Wichtig ist mir, dass ich und so Viele wie möglich von Corona verschont bleiben. Dazu tue ich Alles !!, was in meinen Möglichkeiten steht. Bleibt auch Alle gesund und optimistisch, dann werden wir gemeinsam diese schlimme Zeit überstehen. Bis irgendwann wieder in Südtirol. Liebe Grüße aus Süddeutschland

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

Ars Vivendi
Ja, Sie haben Recht. Alles erdenklich Gute auch für Sie.

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
10 Tage 5 h

Du hast Dich zur Ja-Sagerin entwickelt. Keine eigene Meinung mehr?

Waltraud
Waltraud
Universalgelehrter
10 Tage 2 h

@Faktenchecker
Wenigstens nicht deine.

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
12 Tage 9 h

Mehr Sex, Netflix und Alk und es passt !!

genau
genau
Kinig
9 Tage 18 h

Geht auch alles gleichzeitig!

giftzwerg
giftzwerg
Universalgelehrter
12 Tage 11 h

Haltet euch nur an zuverlässige Quellen 

😳na bitte , wer ist wirklich vertrauenswürdig  ?😷

Nik1
Nik1
Superredner
12 Tage 9 h

I bin mir sicho dass de Coronakriese nö longe wirtschaftliche und psychische Folgn hot….

Xanthippe
Xanthippe
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Genießt die Südtiroler Bergwelt! Ah, ich vergaß, man darf nicht weiter als 1000 Meter vom Haus. Das ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten.

primetime
primetime
Universalgelehrter
12 Tage 5 h

Ich werde mir ein (Kilo)Meterband kaufen und bei der Haustür anhängen. Man weis ja nie 🙂

primetime
primetime
Universalgelehrter
12 Tage 9 h

“Atmet durch und bewegt euch” ließt sich wie ein schlechter Scherz. Sag das einem Stadler und dem coolen Caramaschi

Sag mal
Sag mal
Kinig
12 Tage 7 h

primetime atmet Sure ,Abgase,Pestizide,Kamirauch ein.Nicht in der Stadt sondern im Dorf.

Nichtswisser66
Nichtswisser66
Neuling
12 Tage 11 h

Ich drehe schon durch!

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Superredner
12 Tage 7 h

…….

Savonarola
12 Tage 9 h

und jo nit unhebn za saufn

falschauer
12 Tage 5 h
also sind wir alles nur mehr “mezze seghe” wegen einen lockdown in eine krise stürzen, tut mir leid dann hat bereits vorher einiges nicht mehr gepasst…ein seelisch gesunder mensch weiß mit sich selbst etwas anzufangen, musik, literatur, kunst, kochen, malen, schreiben usw usw…das dilemma unserer gesellschaft ist, dass sie weder interessen noch perspektiven hat, verwöhnt und konsumorientiert ausgerichtet ist….denkt einmal an die menschen, welchen wirklich der arsch anbrennt, welche kein wasser zu trinken und zum waschen haben, tagtäglich hungern und denen die kinder aus diesen gründen aus den armen wegsterben, diese menschen bräuchte eine armee von psychiatern und psycholigen und… Weiterlesen »
Diezuagroaste
Diezuagroaste
Tratscher
12 Tage 5 h

Die grössten Probleme werden allein stehende Menschen in den Städten haben. Und konfliktgeladene Familien, Städter in Wohnungen ohne Balkon…….😥

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
12 Tage 6 h

Nun der Spruch: Umgib dich vermehrt mit positiven Menschen, ist momentan auch nicht so das Wahre 🙂

Evi
Evi
Superredner
11 Tage 17 h

der ist gut 👍🏼

Acquarius
Acquarius
Grünschnabel
12 Tage 4 h

Mein Tipp: “nicht in Panik verfallen, den eigenen Instinkten vertrauen und kritisch bleiben”

Babba
Babba
Neuling
12 Tage 2 h

Pflegt den Humor- der ist gut😆 in der Wohnung unter mir findet grad ein fröhliches Kaffeekränzchen statt – garantiert ohne Maske und Abstand… und ich bin zwiegespalten: einerseits neidisch ob der nachbarlichen Unbekümmertheit, andrerseits verständnislos über die Respektlosigkeit denen gegenüber, die die Maßnahmen ernst nehmen

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
12 Tage 7 h

Na bitte des isch woll koan Problem.

primetime
primetime
Universalgelehrter
11 Tage 11 h

Wer die Möglichkeit hat ins grüne zu kommen oder einen Partner zum reden nicht

wpDiscuz