Täter schlagen oft mehrmals innerhalb kurzer Zeit zu

Wipptal: Einbrecheralarm in Wellen

Freitag, 07. April 2017 | 12:10 Uhr

Sterzing – An manchen Tage häufen sich die Einbruchsmeldungen und -warnungen im Wipptal in den sozialen Netzwerken. Das hat seinen Grund. „Alle paar Wochen ziehen Einbrecher durch den Bezirk, schlagen zu und sind dann wieder weg“, erklären die Carabinieri laut einem Bericht des Tagblatts Dolomiten.

„Einbruchswarnung Wipptal“ heißt eine Gruppe auf Facebook, die mittlerweile über 2000 Mitglieder zählt. Einbrüche, Einbruchsversuche oder auch verdächtige Beobachtungen werden dort unter den Mitgliedern ausgetauscht.

In den vergangenen Wochen ist es dazu immer wieder gekommen. Während am Mittwoch ein Wohnungseinbruch in Mareit gemeldet wurde, war vergangene Woche von einem Einbruchsversuch die Rede und es wurde vor Einbrechern in Stilfes gewarnt. Zu einer regelrechte Einbruchserie war im Februar verzeichnet worden.

Auf Nachfrage der „Dolomiten“ bestätigt der Kommandant der Carabinieri-Station in Sterzing, Hauptmann Alberto Azzalini, dass jüngst wieder einige Wohnungseinbrüche angezeigt wurden. Einen versuchten Einbruch habe es zudem in einer Kirche in Gossensaß gegeben.

„Wir stellen fest, dass Einbrecher sozusagen auf Durchreise im Wipptal sind: Alle paar Wochen brechen sie innerhalb kurzer Zeit in mehreren Orten ein und sind dann wieder weg. Dann ist wieder für einige Zeit Ruhe“, erklärt Azzalini. Ob es sich stets um dieselben Täter handle, könne man nicht sagen. Allerdings sei die Vorgehensweise meist dieselbe: Die Einbrecher bohren ein kleines Loch ins Fenster, öffnen es mit einem Spezialwerkzeug und gelangen so in die Wohnung.

Zudem wählen die Täter oft abgelegene oder schlecht beleuchtete Gegenden. Am meisten betroffen sind Sterzing und Dörfer in der näheren Umgebung. Hintere Tälern scheinen für die Eindringlinge weniger attraktiv zu sein – vermutlich deshalb, weil sie nach den Taten schneller über die Hauptstraßen flüchten können.

Obwohl laut Azzalini in den vergangenen Wochen mehrere verdächtige Personen kontrolliert wurden, konnte diesen keine Verbindung zu den angezeigten Einbrüchen nachgewiesen werden.

Trotzdem bestehe laut den Carabinieri kein übermäßiger Grund Sorge. Die Zahl der Einbrüche bewege sich weiterhin in einem durchschnittlichen Rahmen.

Von: mk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Wipptal: Einbrecheralarm in Wellen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krakatau
krakatau
Superredner
16 Tage 11 h

So lange Verbrechen belohnt statt bestraft wird wird sich nichts ändern.

gauni2002
gauni2002
Superredner
16 Tage 11 h

Dass die Einbrüche so häufig sind, das kann man letztendlich Brüssel anlasten, denn durch ihre Schengenfreiheit und offenen Grenzen hat man doch die Basis geschaffen, dass internationale Banden ihr Unwesen treiben können. 
Und was macht Brüssel dagegen; steckt den Kopf in den Sand und ignoriert diese immense Kriminalitätswelle, man will ja die eigene Europapolitik nicht anzweifeln bzw. Fehler zugeben. 

Alpenrepuplik
Alpenrepuplik
Universalgelehrter
16 Tage 9 h

Ach ja, die üblichen, täglichen Meldungen… früher wurde Aus-Einreise kontrolliert….mittlerweile freie Fahrt für Verbrecher aller Art….Banden aus dem Ostblock sind darauf spezialisiert…. wer nachts die Brenner-Autobahn benützt wie ich sieht mindestens 60% Osteuropäische Sprinter fahren…und Sud kommen nicht immer in guten Absichten……

jagerander
jagerander
Grünschnabel
16 Tage 26 Min

und laut svp kein sicherheitsproblem

prontielefonti
prontielefonti
Grünschnabel
15 Tage 23 h

… Danke SVP!!

anonymous
anonymous
Tratscher
15 Tage 11 h

 Kein übermäßiger Grund Sorge?? = Lachhafte Nummer 

wpDiscuz