Straßendienst im Dauereinsatz

A22: Zivilschutz versorgt festsitzende Autofahrer

Samstag, 02. Februar 2019 | 12:15 Uhr
Update

Bozen – Am Samstagvormittag wurde durch das Bevölkerungsinformationssytem (BIS) ein Hinweis verbreitet, auf keinen Fall auf die Brennerautobahn A22 zu fahren. Bei der Berufsfeuerwehr in Bozen wurde das rund um die Uhr besetzte Lagezentrum eingerichtet, berichtet der stellvertretende Direktor der Agentur für Bevölkerungsschutz Günther Walcher.

Nach den intensiven Arbeiten der Verkehrseinsatzzentrale durch Straßenpolizei, Feuerwehr, A22 und den Straßendienst des Landes konnte eine Erleichterung des Verkehrsflusses auf der A22, insbesondere nördlich von Brixen und Sterzing, erreicht werden. Verursacht wurden diese Unterbrechungen durch Lkw, die ohne Schneeketten unterwegs waren und die Fahrspuren blockieren. Die Durchfahrt der Einsatzfahrzeuge wurde dadurch erschwert.

COMUNICATO DI PROTEZIONE CIVILE: Chiediamo alla popolazione di non utilizzare l’Autostrada del Brennero in direzione…

Pubblicato da Landesfeuerwehrverband Südtirol su Sabato 2 febbraio 2019

In Brixen und Klausen werden die Lastkraftwagen aufgehalten und auf die Südspur der A22 Richtung Bozen umgeleitet, um ein weiteres Verkehrschaos zu verhindern. Die Lkw werden zu Parkplätzen in der Nähe von Bozen und weiter südlich gelotst.

Verkehrsteilnehmer, für die es kein Weiterkommen mehr gibt, werden über Notausgänge von der Autobahn gelotst und betreut. Rund 150 im Stau festsitzende Verkehrsteilnehmer wurden von den umliegenden Feuerwehren von der Autobahn begleitet und im Gerätehaus der Feuerwehr Vahrn vom Zivilschutz des Weißen Kreuzes versorgt.

Landesfeuerwehrverband – Milland
Freiwillige Feuerwehr Vahrn

 

Touristen im Pustertal und den Seitentälern wird empfohlen, die Abreise später anzutreten und sich vor der Abfahrt über die Straßenverhältnisse über die Verkehrsmeldezentrale unter der Nummer 0471 200 198 zu informieren.

Bahnverkehr: Ausfälle und Verspätungen, Vinschger Bahn regulär

Nach den starken Schneefällen und aufgrund vereister Schneemassen gibt es im Bahnverkehr in Südtirol heute den ganzen Tag über erhebliche Verzögerungen und Zugausfälle. Ausnahme ist die Vinschger Bahn, die regulär fährt.

Aufgrund der kritischen Situation auf vielen Straßen kann kein Schienenersatzdienst mit Bussen eingerichtet werden, Verzögerungen sind  auch bei den öffentlichen Busdiensten nicht auszuschließen.

Da für heute und morgen weitere Schneefälle angekündigt sind, ist auch morgen noch mit Einschränkungen im Bahnverkehr sowie insgesamt im öffentlichen Nahverkehr zu rechnen.

Straßendienst im Dauereinsatz

450 Straßenwärter des Straßendiensts haben diese Nacht auf den Straßen gearbeitet. 220 Schneeräumfahrzeuge des Straßendiensts waren im Einsatz. 2500 Tonnen Salz wurden gestreut, um Eisbildung auf den Straßen zu verhindern.

Hängen gebliebene Schwerfahrzeuge ohne Winterausrüstung haben die Arbeit der Einsatzkräfte vielerorts behindert, berichtet Abteilungsdirektor Philipp Sicher und ruft alle Verkehrsteilnehmer auf, bei den nächsten Schneefällen nur mit Winterausrüstung und vor allem vorsichtig zu fahren.

586 Straßenwärter und Mitarbeiter des Straßendienstes waren in der vergangenen Nacht auf den Südtiroler Straßen im Einsatz.

Aktuell sind die Straßen in Südtirol in gutem Zustand, die Lage hat sich beruhigt. Die Straßenwärter halten sich für einen weiteren Einsatz heute Abend bereit.

Von: luk

Bezirk: Bozen, Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

19 Kommentare auf "A22: Zivilschutz versorgt festsitzende Autofahrer"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ghostbiker1
ghostbiker1
Grünschnabel
13 Tage 9 h

wieso werd net schun beim auffahren auf die Autobahn kontrolliert ob die Fahrzeuge Winterausrüstung hobn.wenn dann die LKW olls blokiern werd gejammert

Missx
Missx
Universalgelehrter
13 Tage 9 h

konnsch di jo du hinstelln und kontrollieren

NixNutz
NixNutz
Superredner
13 Tage 8 h

Gejammert?! Wiso miassn lkw ibohaupt überholb wose netamol darfn?!?? Also lei besser still sein und net gscheid redn…

denkbar
denkbar
Kinig
13 Tage 7 h

Ich würde vor allem sagen, Hut ab vor dem gut funktionierenden Zivilschutz
Extreme Wetterbedingungen führen halt zu extremen Situationen.

ghostbiker1
ghostbiker1
Grünschnabel
13 Tage 6 h

Schlaumeier sein do schun ummer…

Knut
Knut
Grünschnabel
13 Tage 10 h
Die Verantwortlichen der A22 haben die von allen Wetterdiensten vorhergesagte Wetterlage sträflich verschlafen! Die jetzt getroffenen Maßnahmen hätten vor 24 Std ergriffen werden müssen. Ich durfte das Chaos am eigenen Leib erleben und habe für den Abschnitt Vahrn – Sterzing 4 Stunden benötigt. Weit schlimmer hat es all jene getroffen, die nach mir auf die A22 aufgefahren sind, ein Freund hat für Bozen Nord – Sterzing, 15 Stunden gebraucht, ohne etwas zu trinken oder zu essen! Für dieses Versagen müssen Köpfe rollen! Aber die profitorientierten Herren schlagen alle in die selbe Kerbe, mehr LKW, die zum Teil hunderte von km… Weiterlesen »
NixNutz
NixNutz
Superredner
13 Tage 8 h

Willkommen im club! Ich hane für brixen-sterzing gestern 4h gebraucht! Und dann noch 2,9€ verlangen??? Hallo? Da müsste eigentlich schadensersatz her!

Knut
Knut
Grünschnabel
13 Tage 8 h

möchte mal wissen, wer und warum da jemand “minus” drückt! entweder hat der/die nicht gelesen, nicht verstanden oder ist einfach nur dämlich!

Spamblocker
Spamblocker
Tratscher
12 Tage 17 h

Kurt@
10 Flocken Schnee und das so Wortlaute Super organisierte Südtirol versinkt im Kaos zum schämen

Guri
Guri
Tratscher
13 Tage 11 h

Bei uns ist man mit ca 90 km Autobahn zu Räumen , Ketten Pflicht Lkw nicht im stande ! …was tun da Länder wie Österreich Deutschland mit Tausenden Autobahn Kilometer zum Reumen ….ein Armutszeugnis an die Verantwortlichen der A22

Schnauzer
Schnauzer
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Da fängt es wohl eher beim Verantwortungsbewusstsein eines jeden einzelnen LKW-Lenker an selbst Verantwortung zu Zeigen und MIT Winterausrüstung unterwegs zu sein!!!

puschtro
puschtro
Grünschnabel
13 Tage 8 h

Zu spät! Familien 12 Stunden im Auto sitzen lassen ist echt ein untragbarer Zustand. 

oli.
oli.
Universalgelehrter
13 Tage 6 h

genau da müssen 🚁🚁🚁🚁🚁🚁 kommen zur Rettung.

Norbi
Norbi
Superredner
13 Tage 6 h

Schon interessant wehrend bei den freiwilligen alles in kürze funktioniert schaffen es die super bezahlten nicht etwas auf die beine zu bringen obwohl sie wussten dass Schnee kommt

IchSageWasIchDenke
13 Tage 11 h

Schun komisch dass man do olm die Meldungen fen Landesfeuerwehrverband in italienisch bring, sie veröffentlichen sie jo a in deitsch

Steinbock 1
Steinbock 1
Grünschnabel
13 Tage 6 h

na suoa Verhältnisse sollst die Lkw schun in Trier stehen bleiben die keine Ketten mit haben die haben alles blockiert Führerschein abnehmen an diese

Mikeman
Mikeman
Kinig
13 Tage 6 h

@ Norbi
Mein guter Norbi ,die alten Zeiten sind leider vorbei, so eine Organisation wie vielerorts heute anzutreffen ist gab es vor 40 Jahren wohl nirgendswo ,da wurde nichts dem Zufall überlassen.

Guri
Guri
Tratscher
13 Tage 4 h

Die Brenner Autobahn investiert lieber in wahnwitzige Prestige bauten , als in Prävention Verkehrs Sicherheit .Lkw ohne Ketten nicht rauf lassen ober Bozen ganz einfach !!

wpDiscuz