Erneute Tragödie auf Monte Brento

50-jähriger Basejumper stirbt bei Dro

Montag, 02. April 2018 | 09:47 Uhr

Dro – Wieder einmal ist der Becco dell’Aquila Schauplatz einer tödlichen Tragödie geworden. Ein österreichischer Basejumper verlor am gestrigen Ostersonntag kurz vor 13.00 Uhr sein Leben.

Der Becco dell’Aquila am Monte Brento bei Dro ist unter leidenschaftlichen Basejumpern eines der beliebtesten Vorgebirge der Welt. Doch bei der hochriskanten Sportart genügt ein winziges Umstandsdetail, und aus einem unvergesslichen Freizeitspaß wird ein tragisches Todesereignis. So erging es an diesem Tag auch Johann Adam Grünwald. Der 50-jährige Athlet aus Österreich konnte seinen Fallschirm nicht rechtzeitig öffnen und knallte gegen eine Felswand.

Der Alarm wurde von einer Gruppe von Bergsteigern ausgelöst, die den Mann fallen sahen. Dank eines Hinweises von zwei Radfahrern, die gerade das Gebiet durchquerten, konnte der leblose Körper des Verunglückten schnell gefunden werden.

 

Von: mho

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

21 Kommentare auf "50-jähriger Basejumper stirbt bei Dro"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

sollte Verboten werden !!!

vitus
vitus
Grünschnabel
17 Tage 7 h

Jeder sollte so leben, wie er es für richtig hält! Aber auch nur so lange man keine Verantwortung über andere hat (z.B. Kinder).

Savonarola
Savonarola
Universalgelehrter
17 Tage 6 h

@vitus

heutzutage hat man immer für jemanden oder etwas Verantwortung, und wenn es “nur” dem Arbeitgeber gegenüber ist.

witschi
witschi
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

@vitus, unda guate lebensversicherung für die hinteriebenen

Staenkerer
17 Tage 1 h

des sein de grenzgänger de es schiksal auslotn, mit jedem sprung aufs neue und wissn wie es ausgien konn!
ruhe sanft!

Staenkerer
17 Tage 1 h

@witschi sem muasch a ungebn welchen sport/orbeit du mochsch und dementsprechent teuer isch es holt!

@
@
Tratscher
16 Tage 20 h

@witschi
Wingsuit Fliegen ist die gefährlichste Sportart der Welt. Ein Wingsuit Flieger hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von nicht einmal sechs Jahren. (natürlich vom ersten Sprung an)
Da wirst du schwer eine leistbare Lebensversicherung finden

jack
jack
Superredner
16 Tage 13 h

Selbstmord kann man net vobieten.
odo wie sollte das gehen?

traktor
traktor
Universalgelehrter
17 Tage 8 h

0 mitleid.
ist wie selbstmord

oli.
oli.
Universalgelehrter
17 Tage 4 h

Kannst Du nicht vergleichen , es ist eine Sportart aber hoch riskant .
Der was das macht weiss das evtl. jeder Flug der letzte sein kann .
Die einen fahren Auto , Motorrad , Bike etc. wie Idioten , jeder sollte das Recht haben so zu Leben wie er es möchte.

DER STAAT VERBIETET SCHON GENUG.

Knut
Knut
Grünschnabel
17 Tage 8 h

Wie bereits im Artikel erwähnt, handelt es sich um ein hochriskantes Unterfangen, bei dem bereits eine kleine Abweichung zum Tod führt. Das wissen diese Leute, ähnlich jenen die bei Lawinenwarnstufe 4 in das Gelände gehen. Er hat für seine Leidenschaft den höchsten Preis bezahlt! RIP

spyki
spyki
Neuling
17 Tage 5 h

@marta…wieso verboten?? Das ist eine Extremsportart u das sind Profis die das betreiben u wissen ganz genau was sie machen. Ein Restrisiko bleibt immer…auch bei anderen Sportarten, natürlich bei diesem Sport größer. Diese Profis leben für das…den einen erwischt es früher den anderen später…das ist so u diese Leute wissen genau auf was sich die da einlassen. Sorry…aber du könntest morgen vom Bus überfahren werden.

Marta
Marta
Universalgelehrter
17 Tage 3 h

ok,das stimmt !!!aber es sollte auch nicht zuviel publiziert werden,denn diese Sportart ist zu gefährlich !!!

Staenkerer
16 Tage 21 h

@Marta stimmt! man sollte de sportler nit wie de heldn feiern! es gib zuviele jugendliche mit zu hoher geltungssucht und vor selbstbewustsein strotzn, des isch genau der kick um unzugebn und zu brillieren, ob de ollm einkalkuliern das des extrem gfährlich isch!

Kurt
Kurt
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

No comment , RIP

der Vinschger
der Vinschger
Superredner
16 Tage 22 h

Genau, ruhe in Frieden

momo
momo
Grünschnabel
17 Tage 59 Min

No ons in Loch zi stossn keret in settige

Ralph
Ralph
Superredner
17 Tage 3 h

russisches roulette ist weniger gefährlich als basejumpen. im normalfall wird man gar nicht 50 bei diesem sport. ausser man fängt erst mit 49 an

mandela
mandela
Superredner
17 Tage 3 h

naja, sicher darf oder durfte er tun was er wollte, riskant, gefährlich und mein mitleid hält sich bei solchen unfällen in grenzen. die hinterbliebenen tun mir leid. ruhe in frieden.

Norbi
Norbi
Tratscher
16 Tage 23 h

In letzter liest man immer öfters,das muss verboten werden, und dann das usw. Jeder sollte selber wissen in welche Gefahr er sich begibt. Egal was er macht.

Mutti
Mutti
Superredner
17 Tage 2 h

Wiso verbiatn?er hor des tian gewellt,jeder soll leben wie er will…sem zerfat man netamol aistian,epprs konn olm passieren

wpDiscuz