69-Jähriger unter Schock

Bärenattacke im Trentino

Sonntag, 23. Juli 2017 | 15:37 Uhr
Update

Cadine – Im Trentino ist ein Mann von einem Bären angegriffen worden. Dies teilte die Landesverwaltung mit.

Der Vorfall hat sich am Samstag gegen 19.00 Uhr in der Nähe des Lamar-Sees zugetragen. Die Feuerwehr eilte dem Mann zu Hilfe, nachdem er selbst den Notruf gewählt hatte.

Bei dem Opfer soll es sich italienischen Medienberichten zufolge um Angelo Metlicovec, einen 69-jährigen Bewohner aus Cadine, handeln. Der Verletzte wurde vom Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Trient geflogen.

Die Forstwache ist unmittelbar nach dem Angriff samt Hundestaffel ausgerückt, um den Vorfall zu überprüfen.

Glücklicherweise handelt es sich nicht um schwere Verwundungen, trotzdem steht der Mann unter Schock. Auf seinem Arm sah man Bissspuren.

Auf seiner Flucht vor dem Bären stürzte der 69-Jährige zudem eine Böschung hinunter.

Der Mann hatte auch einen Hund bei sich. Anfangs sah es so, als ob der Mischling ebenfalls vom Bären angegriffen worden sei. Doch wie sich herausstellte, hatte der Bär den Hund nicht einmal gestreift. Das Blut an der Leine stammte von seinem Herrchen.

Dass Bären in der Zone unterwegs sind, ist ausgeschildert. Bereits vor zwei Jahren hat es in derselben Gegend einen Bärenangriff auf Vladimir Molinari gegeben. Nun soll herausgefunden werden, ob der Bär KJ2, der bereits damals zugeschlagen hat, wieder für die Attacke verantwortlich ist.

Provinz zieht Konsequenzen

Die Landesverwaltung der Provinz Trient nimmt die Attacke ernst. Seit Sonntagvormittag sei ein vierköpfiges Rettungsteam und zwei Hunde im Einsatz. Die Mannschaft patrouilliert an vier neuralgischen Punkten in der Gegend des Lamar-Sees und soll Personen informieren, die die Zone durchqueren wollen.

Der Beschluss wurde am Sonntag bei einem Treffen der Spitzen der Landesverwaltung gefasst. Das Treffen war von Umweltlandesrat Michele Dallapiccola einberufen worden.

Die Landesverwaltung teilt außerdem mit, dass Landeshauptmann Ugo Rossi eine Dringlichkeitsmaßnahme auf den Weg bringen will. Dadurch soll es möglich werden, einzelne Tiere zu entfernen.

Am Samstag wurden unterdessen Haarproben, die vom Bären stammen, eingesammelt. Dadurch soll das Tier identifiziert werden. Im Gebiet gibt es viele Bären – unter anderem sind auch Weibchen und Jungtiere zugegen.

 

Von: mk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

63 Kommentare auf "Bärenattacke im Trentino"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
traktor
traktor
Superredner
24 Tage 18 h

achje.
diese lieben tiere werden doch niemand etwas zuleide tun, welche von ein paar idioten freigelassen wurden….
bitte sofort schadenersatz klagen an den iniziatoren und allen die diesen schmarrn toleriert haben!!!

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
24 Tage 17 h

hast du je in deinem LEben mal NICHT jemand anderen die Schuld gegeben, sondern dich einfach mal gefragt “wie könnte man es verbessern”? …. aber wieso auch, da müsste selber mal was leisten und wäre dann nicht mehr in der Frust-aufs-Leben-Position, wo man einfach über alles nur goschen kann 😉 

elmar
elmar
Tratscher
24 Tage 15 h

@matthias_k : Problem – Bären gehören ohne wenn und aber entnommen und außerdem sollten gewisse Rückzugsorte geschlafen werden wo die Bären nicht gestört werden

oldenauer
oldenauer
Tratscher
24 Tage 13 h

@matthias_k Frust-aufs-Leben-Position du solltest nicht von dir auf andere schließen

barbastella
barbastella
Tratscher
24 Tage 13 h

@elmar
und was ist mit Problemmenschen??? Man kann nicht einfach jedes Tier erschießen was einem nicht passt. Der Mensch hat die verdammte Pflicht auch unangenehmen Situationen zu bewältigen aber gleich zur Knarre greifen ist billig und lächerlich. Bär, Wolf, Wildschwein… bitte bleibt weit weg von den Problemmenschen…

Antivirus
Antivirus
Tratscher
24 Tage 8 h

@barbastella super ✌✌🖒🖒der Mensch ist das bescheuerter Problem

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
24 Tage 4 h

@barbastella Doch,können und tun wir

Sag mal
Sag mal
Superredner
24 Tage 57 Min

er eollte vom Hund angestachelt-doch nur kuscheln.WENN Er gewollt hätte wär es ein leichtes gewesen Beide ins Jenseits zu befördern.Für den Bär ists besser Er wird dorthin gebracht wo Er Seine wohlverdiente Ruhe hatt.

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
24 Tage 1 Min

@oldenauer 
😂😂😂😂😂
aua, jetzt hast du’s mir aber gegeben

matthias_k
matthias_k
Universalgelehrter
24 Tage 15 Sek

@barbastella 
meine Rede …. aber da sind die Ansichten warscheinlich verschieden … genau diese Denkweise hat ja auch die Umweltverschmutzung -> Klimaerwärmung gefördert. aber hauptsache alles muss uns weichen, damits wir schön haben.

Duc
Duc
Neuling
24 Tage 19 h

Bären sofort zum Abschuss freigeben, unsere Wälder sind viel zu klein!

Sag mal
Sag mal
Superredner
24 Tage 15 h

wie wär es mit aussiedeln nach Sibirien,bevor alles vernichten?????Von mir aus könnten Sie auch bleiben.Dieses Tier hätte mit Leichtigkeit den Mensch töten können.

mandela
mandela
Grünschnabel
24 Tage 14 h

ganz dieser meinung, abschiessen und zwar jeden!

barbastella
barbastella
Tratscher
24 Tage 13 h

du bist ja ganz ein komischer Vogel…

Antivirus
Antivirus
Tratscher
24 Tage 9 h

Duce@ die Giiiiiiiiier der Menschen ist zu Groß nicht der Wald zu klein!!@ Bären so wie jedes Wild sind friedliche Tiere;!!

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
24 Tage 4 h

@Antivirus https://www.youtube.com/watch?v=c61TiQ9C-_I&t=54s 18+

einstein
einstein
Tratscher
24 Tage 19 h

Bevor nicht ein prominenter Schwammlklauber, ein Parteifritze oder ein Staatsbeamter angegriffen wird, passiert hier gar nix.

Antivirus
Antivirus
Tratscher
24 Tage 9 h

bevor dir ein Bär was an tut fällt dir noch einstein auf dem Kopf!!😂😂😂😂😂😂 zumal sie auch nicht alles fressen..

Savonarola
Savonarola
Superredner
24 Tage 19 h

war höchste Zeit (Ironie aus). Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis die verbrecherischen Brüsseler EU-Schreibtischschurken mit diesem Projekt das erste Todesopfer zu verantworten haben werden.

einstein
einstein
Tratscher
24 Tage 14 h

Genau in diesem Sinne unsere Autonomie einen Pfifferling wert

Lingustar
Lingustar
Tratscher
23 Tage 22 h

haste schon mal erlebt, dass von Denen irgendeiner irgendetwas verantwortet?`Das wäre ja eine reinste Utopie….

Tabernakel
24 Tage 16 h

Wenn der Hund den Bären anbellt soll sich Herrchen nicht wundern.

Krissy
Krissy
Tratscher
24 Tage 14 h

@Tabernakel
auch wenn’s schwerfällt, dieses Mal gebe ich dir Recht.
Es fällt schon auf, dass bei solchen Artikel (Bär oder Kühe) immer auch das Wort Hund vorkommt.

Staenkerer
24 Tage 12 h
du hosch recht! wenn de gegend als von bären besiedelt ausgschildert isch, isch es schun a eigenes risiko mit an hund dort hin zu gien! mir fahlt a a toal von der gschichte: a “eher harmloser bis” am orm? 7von an bär der ihn ungongen isch? i glab wenn der bär an agressiven ungriff startet nor geat so a aktion onderst aus! seit mir nit böse, i muaß de bären ba ins a nit hobn, ob. der vorgänger dieses opfers hot jo a de jungen fotografiern gemiet … ob. der monn epper a in bär auf die pelle geruckt u.… Weiterlesen »
ando
ando
Superredner
24 Tage 16 h
Wie auch andere Wildtiere reagiert Meister Petz bei einer Begegnung mit einem Menschen mit einer raschen Flucht. Nachdem sowohl der Geruchs- als auch der Gehörsinn beim Bären deutlich besser ausgebildet sind als beim Menschen, bemerkt letzterer meist gar nicht die Anwesenheit des Sohlengängers und auch nicht dessen Flucht. Bei einer Sichtung aus sicherer Entfernung … Eine Sichtung eines Bären ist ein glücklicher Zufall und soll, sofern sich das Tier in einiger Entfernung befindet, auch als solcher genossen werden. Es besteht keine Gefahr. Der Beobachter soll seinen Standort dennoch nicht verlassen oder sich gar dem Bären annähern, um ihn zu fotografieren.… Weiterlesen »
barbastella
barbastella
Tratscher
24 Tage 12 h

Ein Lob für ando!
Statt blöde Sprpche klopfen und Vermutungen aufzustellen und den Teufel bzw.den Bären an die Wand malen, macht er sich die Mühe zu recherchieren und sich zu informieren.
Also Duk und co…erweitert euren Horizont.😁😁😁

Antivirus
Antivirus
Tratscher
24 Tage 9 h

ando@ genau so ist es! der Geruchsinn und Gehöhr ist bei dem Bären besser ausgebildet als bei den Menschen , das Gehirn hast du aber Vergessen, das ist es nämlich auch!! wie man an Hand des Hasses gegenüber Tieren aus dem Forum entnehmen kann 🤔🤔

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
24 Tage 4 h

@Antivirus Was für ein Blödsinn unser Gehirn ist die mächtigste Waffe aller Lebewesen und ist  dem Bären weitaus überlegen…… allerdings rennen viele unserer Spezies unbewaffnet rum

Sag mal
Sag mal
Superredner
24 Tage 50 Min

Danke.Das ist nötig.Wie viel Generationen sind jetzt ohne Bär aufgewachsen und wissen NIX von Diesem schönen Tier.Etwas Nachhilfeunterricht ist bitter nötig.

Staenkerer
23 Tage 19 h

@Antivirus do hosch recht! de bär folg lei seinem urinstinkt u. den muaß er jetz holt dort auslebn wo dumme menschn ihn ungsiedelt hobn! er, der bär, lebat sicher a lieber in a gegend in der er koane menschn untrifft …

ich und du
ich und du
Grünschnabel
24 Tage 17 h

jo jo wortn bis jemend hinn isch

moler
moler
Tratscher
24 Tage 18 h

I hons schun long gsog
Ober nocher kriegsch do von gewisse leut no blede ontwortn
Iets hobses gsegn
(An gewisse vollidioten de ba olls olm gscheider sein)

barbastella
barbastella
Tratscher
24 Tage 13 h

Die Bären haben zur Zeit Junge.
Der Mann war mit Hund unterwegs und der ist wiederum eine Bedrohung für das Junge. Jedes Tier schützt seinen Nachwuchs. Mitgefangen mitgehangen. Selber Schuld wenn er trotzdem in den Wald geht.

Savonarola
Savonarola
Superredner
24 Tage 11 h

@ barbastella
cool, was du von den Menschen abverlangst. Möge deine menschliche Ignoranz dir niemals zum Verhängnis werden.

barbastella
barbastella
Tratscher
24 Tage 10 h

@Savonarola
was verlange ich denn den Menschen ab?
ist es zuviel verlangt sich an Regeln zu halten trotz Warnschilder?

Savonarola
Savonarola
Superredner
24 Tage 38 Min

@barbastella
willst du den ganzen Alpenbogen mit Schildern volltapezieren? Warum nicht gleich ein Hundehaltungs- und Wanderverbot?

barbastella
barbastella
Tratscher
23 Tage 20 h

@Savonarola
laut deinem Namen nach bist du noch im Mittelalter stehen geblieben…

Audi
Audi
Tratscher
24 Tage 19 h

Do konnsch di etamo mehr in Wold gitraun , und de wos de Bärn unbedingt in insre Waldo giwelt hobn , solln ah di Verantwortung ibonemm

i kenn mi nimmar aus
i kenn mi nimmar aus
Grünschnabel
24 Tage 18 h

Vor einigen Tagen habe ich darüber diskutiert, was wäre wenn ich beim Schwamml suchen einen Bären träfe. Ich war der Meinung dass ich mich mehr vor streunenden Hunden fürchte als vor einen Bären. Aber mit Hund in den Wald laufen in dem schon Bären unterwgs sind?????? Da ist nichts mehr zu retten. State sulle strade forestale……….

Oma
Oma
Grünschnabel
24 Tage 18 h

….und wenn sich herausstellt daß es sich um den gleichen Bären handelt bekommt er dann eine Verwarnung😂

wuestenblume
wuestenblume
Superredner
24 Tage 18 h

.ich würde diese Gegend meiden

Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Grünschnabel
24 Tage 16 h

na wohin willst du dann in Kürze noch auswandern?

brutus
brutus
Grünschnabel
24 Tage 18 h

…als Wanderer sollte man in Zukunft immer einen Taser
(Elektroschockgerät) und Pfefferspray mit sich führen. Einen tragbaren Elektrozaun (Hiatbua) gibt es leider noch nicht. Wär vielleicht eine Innovation für die Zukunft!

Mikeman
Mikeman
Universalgelehrter
24 Tage 16 h

@ Tabernakel
Da gebe ich Ihnen vollkommen recht,diese ………………… haben im Wald draußen überhaupt schon mal nichts zu suchen und wenn dann strickt an der Leine.

Karl
Karl
Tratscher
23 Tage 22 h
Der Hund war an der Leine!! Das steht sogar im  Artikel. Ich mag Tiere sehr, sehr  gerne aber diese Zwangsansiedlung  von Bären in unseren kleinen Wäldern ist  in meinen Augen idiotisch und wird sicher blutig enden und auch für die  Tiere ist es nur Stress, da sie dauern nur flüchten müssen.  Auch die  Bauern mit ihren Weidetiere und die Imker mit ihren  Bienen haben nur Schäden.  Wer letztendlich für das  alles die Verantwortung dafür übernehmen wird bin ich mal gespannt.  Die Politiker, Experten (meist mit  viel Theorie- und null  Praxis- Kenntnis)  und  auch die  ganzen  selbsternannten  Tierretter und Aktivisten werden sich wie immer, diskret und mit eingezogenem Schwanz von… Weiterlesen »
Antivirus
Antivirus
Tratscher
24 Tage 19 h

Bär hatte vermutlich Schock von dem Armen Mann…

nixischfix
nixischfix
Tratscher
24 Tage 18 h

Alles nur eine Frage der Zeit…

Duc
Duc
Neuling
24 Tage 11 h

@barbastella
Hast du eigentlich eine Ahnung wieviel Steuergeld dieses unnötiges Bärenprojekt bereits verschlungen hat und immer noch verschlingt? Das ist ein wahnsinn! Dieses Geld könnte man vernünftiger einsetzen! Also zuerst nachdenken und dann tippen!

barbastella
barbastella
Tratscher
23 Tage 23 h

ich bin auch nicht für die Ansiedlung weil Wildtiere bei uns keinen Platz haben. Aber abschießen ist auch nicht der richtige Weg . Es handelt sich um ein Lebewesen das auch ein Recht aufs Leben hat. Und wir haben die Pflicht uns anzupassen und evtl.unsere Gewohmheiten zu ändern wenn es sein muss.

m. 323.
m. 323.
Tratscher
24 Tage 9 h

der Bär hot des leider net gewisst “!!?daß Bären ba inns do gonz liabe Kuscheltiere sein…hoff es negste mol drrwischts so an Idit…..Tierschützer

Sued-tiroler
Sued-tiroler
Grünschnabel
24 Tage 12 h

Wildschütz Jennerwein sagt…………die Jäger haben keine Kugeln mehr in der Hose.   Jennerwein  soll den Jägern Nachhilfeunterricht geben wo der Bär überhaupt zu treffen ist.
Ja, laut Jennerwein……… genau ins Ohr……… ist zu schießen , nur so hört der Bär schnell nichts mehr

moeschba
moeschba
Neuling
24 Tage 10 h

iaschto in bärn aussetzn. donna ischs a frouge fa do zeit bis öbans possiert. its müssa ibowocht wern und gsüicht wern ( wescht wö a geld köschtn) und zi güito lescht müssa doschössn wern weils a problembär isch. i hat dei bärn nie ongsiedlt ba ins. muansch friah sanse bleid giwessn dassise ausgirottn hobm??

Popeye
Popeye
Superredner
24 Tage 11 h

Hier ein Hinweisschild , bei Terlago. Ich wandere hier viel im Frühjahr , die Schilder sind deutlich. Der Baer sieht den Hund als unerwünschter Eindringling. Noch blöder ist es, dass ausgerechnet diese Zone als Mountainbike Terrain ausgewiesen ist. Da kratzt man sich schon hinten den Ohren. Die Landschaft ist ein Baerenparadis. Buschland wo er viel zu fressen findet, kleine Seen, Grotten, …..und Abfälle,…..Auf weniger als 10 km von Trient.

Popeye
Popeye
Superredner
24 Tage 9 h
Das Gebiet zwischen Terlago und Lago Lamar ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Trentiner. Mehrmals sind Bären gesichtet worden, und mir befremdet es dass die Leute hier mit nicht angeleinten Hunden herumlaufen. Begegnungen mit Bären sind sehr selten, also ist man sorglos. Man sollte die Hinweisschilder seriös nehmen. Das ganze Gebiet Monte Bondone und Valle dei Laghi, die Val Rendena,das Brentagebiet und das Adamello Gebiet, Nonstal und um Val die cembra ist Baerengebiet. Hier ein Bild von Warnschild bei Lago Lamar, sehr nahe bei Trient. In den Buchenwaeldern ringsum findet der Baer was er zum Leben braucht…..Man kann hier ruhig… Weiterlesen »
nitram
nitram
Neuling
24 Tage 53 Min

Sofort derschiessn des viech wos muanschen wenne do mit an kluanen kind spaziern gangsch

HansP
HansP
Grünschnabel
23 Tage 22 h

wie ignorant kann man sein um in einen so dicht besiedelten Gebiet Bären auszusetzen?? Und dann kommen die selbsternannten Tierschützer die meinen wie herzensgut sie sind, aber wenn alle paar Wochen wieder eine ganze Herde Schafe sinnlos gerissen wird oder ganze Bienenstöcke zerstört werden, dann verlieren sie kein Wort.
Wo bleibt der Hausverstand????

JvS-105
JvS-105
Grünschnabel
23 Tage 19 h

“alle paar Wochen wieder eine ganze Herde Schafe”..

boah, gibt’s dafür einen Beweis, Nachricht oder so?

Hausverstand
Hausverstand
Grünschnabel
24 Tage 1 h

Meistens wenn ein Hund mit ist passiert was!!

Lingustar
Lingustar
Tratscher
23 Tage 22 h

Alexandra sang einmal vor über 40 Jahren: 
Der Bär dein Freunnndd……  ist tooooot…….  er starb im früüühen Mooorgenroooot…….

Ach sorry, das war ja der Baum..

lumpi
lumpi
Grünschnabel
23 Tage 20 h

Warum hat man alles gegeben dass man den Bär vor 150 Jahren auzurotten versucht hat ? Alles mögliche hat man angewendet. Und heute versucht man soviele wie möglich anzusiedeln, und verschwendet noch eine Menge Geld. Das können nur Schreibtischfu… sein, mit wenig Hirn.

Lingustar
Lingustar
Tratscher
23 Tage 18 h

Also Leute ich finde, dass man sich ruhig etwas mehr Mühe bei der Integration machen sollte. Sprachkurse wären auch nicht schlecht, denn dann könnte man sich besser mit den Bären verständigen und wüsste sofort, ob er nur spielen will. 😋😋😋

krakatau
krakatau
Superredner
23 Tage 14 h

Es geht ja nicht um die Bären. Sinn und Zweck ist nur einigen Biologen oder Zoologen ihr persönliches Hobby zu finanzieren.

denkbar
denkbar
Superredner
4 Tage 56 Min

Ich hab mich oft schon gefragt, wie ich wohl reagieren würde, wenn der Bär plötzlich vor mir steht. Hätte ich die Nerven, ihm meinen Rucksack hinzureichen und ganz ruhig wegzugehen. Würde ich in Schockstarre geraten, vor Verzweiflung mich ganz verkehrt verhalten?
Man schützt die Tiere, wie ist es hier mit dem Schutz der Menschen?

wpDiscuz