Pandemie bringt Lebensmittelmarkt durcheinander – VIDEO

Corona: Preise für Obst und Gemüse schnellen in die Höhe

Donnerstag, 07. Mai 2020 | 07:12 Uhr

Rom – Die Italiener, die schon schwer genug unter der von der Coronaepidemie verursachten Krise zu leiden haben, erreicht eine weitere Hiobsbotschaft. Wie eine von der italienischen Bauernvereinigung Coldiretti auf Basis von Daten des nationalen Statistikinstituts Istat durchgeführte Analyse zeigt, sind im April die Lebensmittelpreise spürbar angestiegen.

Besonders die Preise für Obst mit einem Plus von 8,4 Prozent und Gemüse mit einem Anstieg von fünf Prozent sind im letzten Monat in die Höhe geschnellt. Aber auch andere wichtige Lebensmittel wie Milch (plus 4,1 Prozent) und Wurstwaren (plus 3,4 Prozent) sind empfindlich teurer geworden. Laut Coldiretti hat der Preisanstieg viele Väter, aber der Hauptgrund ist, dass der Lockdown den ganzen Lebensmittelsektor – vom Feld und Obstgarten bis zum Einkaufswagen – durcheinandergebracht hat.

Die Corona-Einschränkungen warfen nicht nur das Leben der Menschen, sondern auch den gesamten Lebensmittelsektor über den Haufen. Während die italienischen Landwirtschaftsbetriebe aufgrund der Reisebeschränkungen schon seit dem Beginn der Coronaepidemie unter massivem Arbeitskräftemangel leiden, brach ihnen mit den geschlossenen Restaurant- und Hotelbetrieben zugleich ein sehr wichtiger Absatzmarkt weg. Die zu Hause „eingesperrten“ Italiener hingegen stürmten geradezu die Supermärkte, wobei es besonders in der Frühphase der Covid-19-Epidemie zu wahren Hamsterkäufen kam. Die Notwendigkeit, aber auch der wiederentdeckte Genuss, zu Hause zu kochen, trieb den Absatz in den Supermärkten an.

Um das eigene Immunsystem zu stärken, deckten sich die Italiener vermehrt mit Obst und Gemüse ein. Dabei befolgten sie auch den Rat des Obersten Gesundheitsinstituts ISS (Istituto Superiore di Sanità), „den Anteil der pflanzlichen Lebensmittel an der eigenen Ernährung zu erhöhen und jeder Mahlzeit mehr Obst, mehr Gemüse und mehr Hülsenfrüchte beizufügen“. Unter anderem stieg der Absatz von Äpfeln um 18 Prozent. Dieser Umstand erklärt laut Coldiretti die stark gestiegenen Preise für Obst und Gemüse.

Aus Angst, vielleicht mitten in der Krise vor geschlossenen Großmärkten und leeren Regalen zu stehen, füllten die Italiener ihre Speiseschränke. Dies dürfte für den Anstieg der Preise von Nudeln (plus 3,7 Prozent) und Butter (plus 2,5 Prozent) verantwortlich sein. Andere beliebte Lebensmittel wie Käse, Zucker, Fleisch, Fisch und Mineralwasser verzeichneten ähnliche Preiserhöhungen. Die Inflationsrate hingegen sank im gleichen Zeitraum auf einen Wert gegen Null. Coldiretti forderte die römische Regierung deshalb auch dazu auf, jeglicher Preisspekulation mit Lebensmitteln entschlossen entgegenzutreten.

APA/HELMUT FOHRINGER

Den bäuerlichen Betrieben macht die fortdauernde Schließung der Bars und der Restaurants schwer zu schaffen. Viele Landwirte, die auf Bauernmärkte, Urlaub auf dem Bauernhof und Direktvermarktung ihrer Produkte gesetzt haben, stehen seit fast zwei Monaten ebenfalls praktisch ohne Einkommen da. Dies dürfte besonders auch für viele Südtiroler Bauern gelten, die auf diese Absatzmöglichkeiten und auf eine enge Verzahnung mit dem Tourismus gezählt haben. Laut Coldiretti befinden sich fast sechs von zehn italienischen Landwirtschaftsbetrieben in großen Schwierigkeiten, wobei hinzukommt, dass infolge des Lockdowns in ganz Europa der Export von italienischen Lebens- und Genussmitteln fast vollkommen zum Erliegen gekommen ist.

Vor den Corona-Einschränkungen gaben die Italiener für Mittag- und Abendessen sowie für Aperitifs und Frühstücke an der Bartheke im Jahr rund 85 Milliarden Euro aus, was in etwa 35 Prozent aller jährlichen Ausgaben für Lebens- und Genussmittel entsprach. Dieses Gleichgewicht, auf das die Mehrheit der Bauern ihre Produktion eingestellt hatte, wurde von Corona empfindlich gestört.

Wie alle Südtiroler und Italiener warten auch die Bauern sehnlichst auf das Ende der Coronakrise. Sie hoffen, im Laufe der Phase zwei endlich wieder zur Normalität zurückkehren zu können. Und was meinen unsere Leserinnen und Leser? Beobachtet auch ihr beim Einkauf spürbare Preisanstiege?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

89 Kommentare auf "Corona: Preise für Obst und Gemüse schnellen in die Höhe"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
28 Tage 18 h

die Leute haben sonst kein Geld mehr dann fahren sie noch mit die Preise in die Höhe das isttttt beschämend

Stolzz
Stolzz
Grünschnabel
28 Tage 16 h

Wenn es darauf ankommt, ist die Lebensmittelversorgung die Grundlage einer Gesellschaft. Viele SüdtirolerInnen haben in den letzten Jahren so getan, als könnten sie auf die Landwirtschaft im eigenen Land verzichten, weil anderswo alles viel billiger ist, weil dort nicht gespritzt wird und überhaupt weil dort alles viel besser ist.

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 16 h

Lebensmittel sind zu billig !!!!— Autos ,Kleidung,Spielsachen……usw da wird nicht auf dem Preis geschaut, obwohl es um große Summen geht,aber bei Lebensmittel die Lebensnotwendig sind wird auf jeden € und Sent geschaut !!!!– — und dann noch Ergänzungsnahrung ( überteuert) kauf !!!—-dumm dumm dumm !!!!!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
28 Tage 16 h

ich kann das nur bedingt unterstützen. Zucchini heute 1,29 der Kilo, ebenso Melanzani. Karotten und Zwiebel auf 1 Euro und so weiter. das einzige was etwas teurer geworden ist sind Paprika, kann aber auch nur saisonal sein.
wir brauchen zu 4 im Monat 350 Eur fürs Essen. ist für mich sicher leichter, da ich Koch bin

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 15 h

@Gudrun
Schaust du nicht auf die Preise wenn du einkaufen gehst? Lebensmittel sind nun mal die Hauptausgabe neben der Miete. Jeder vernünftige Mensch versucht gut über den Monat zu kommen.

elvira
elvira
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

@Gudrun kleidung isch a zu billig… bzw verdianen die folschen…

elvira
elvira
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

@alpenfranz mir brauchn sel zu 3…isch ober ok, i will nit sporn beim essn. bsunders nit beim fleisch woses eh schun seltn gib…

falschauer
28 Tage 14 h

@Gudrun das kommt ganz auf die prioritäten an, wenn sich jemand gesund ernähren will und auf die qualität achtet schaut er nicht auf jeden cent und versucht bei überflüssigen dingen, welche nicht unbedingt notwendig sind zu sparen

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
28 Tage 13 h

in süditalien mochn sie kurzn prozess, selbm weart s zuig oafoch klaut.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
28 Tage 13 h

@elvira Fleisch gibt’s bei uns 6x die Woche 1x Fisch. aber selten Edelteile, sondern oft auch wangelen, ossabucho, Faschiertes in allen Variationen, Truthahn, Hühnchen….warum ich so wenig brauche, liegt vor allem daran, dass ich saisonal kaufe, wirklich alles verwertete (Karottenschale, Zwiebelschale, Blätter Radieschen) und oft Produkte kaufe die reduziert sind weil die Haltbarkeit bald endet. aber das geilste ist: ich gehe nur alle 14 Tage einkaufen (für mich die größte Zeitverschwendung die es gibt) und es gibt 14 Tage lang niemals das selbe Essen…habe lange daran gefeilt und in der Corona Krise die Perfektion erreicht😂

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 13 h

@alpenfranz.
du wirst auch sicher alles verkochen was du kaufst, ich auch.. in die tonne kommt bei mir nix.
viele kaufen zu viel frische sachen auf einmal und es verdirbt dann.. dann ist es allerdings schon bezahlt🤷🏻‍♀️

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 12 h

@Marisa auf die Preis – Leistung sollte man schauen !!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
28 Tage 12 h

@lottchen Wie gesagt ich bin Koch. habe lange daran gearbeitet. fast perfektes System 😂 Beispiel: kaufe Faschiertes: koche alles, dann trennen. 2/3 ragù 1/3 Chili con carne. mit ragù mache ich sofort Lasagne und friere sie ein, ein Teil ragù Kühlschrank 2 teile Gefrierfach. mit den Schalen der Karotten, Sellerie, Zwiebel (ragù) setze ich mit zusätzlichem Gemüse und Fleisch Suppe an. das Fleisch nehme ich dann für ein gröstel. dazu koche ich aber mehr Kartoffel denn aus den restlichen mache ich Suppe oder Püree oder Tortilla usw.

Johnarch
Johnarch
Tratscher
28 Tage 11 h

Sehr lustiger Kommentar. Soll man sich von Äpfeln, Wein und Milch ernähren? Dies sind doch die Grundlagen der Südtiroler Landwirtschaft.

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 11 h

@Gudrun
Ja natürlich das eine schließt das andere ja nicht aus. Qualität ist wichtig nicht Quantität und man muß natürlich die Lebensmittel optimal verwerten.

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 11 h

@elvira sel stimmt !!!!

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 11 h

@Marisa wenn man in manchen Einkaufwagen schaut dann vergeht einem jeglicher Apetit, Fertigprodukte,Cips,Süßigkeiten ,…..!!! — man sagt nicht um sonst :man ist was man ißt !!!🐖🐷

flakka
flakka
Tratscher
28 Tage 10 h

@alpenfranz
2,90€ pro person und tog….sem muasch ober extrem klemmen, sel gibi fürn frühstück aus

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 10 h

👏das macht süchtig🤪
suppen aus gemüse schalen mache ich auch immer🥰 das funktioniert super…
selbstgekocht schmeckt immer noch am besten, ich bin zwar kein koch, mache aber auch alles selber… sugo, ragú, eingelegtes gemüse,säfte, marmelade usw… mir macht das spaß…
was das einkaufen betrifft mach ich immer ein kreuzchen auf dem kalender… rekord war jetzt 37 tage ohne ein geschäft zu betreten🤣
ich hasse einkaufen, schade um die zeit😤😊

Staenkerer
28 Tage 9 h

@lottchen ba mir londer a nix in der tonne, es gib oanmoll de woch kühlschronk-resteessn!
ollerdings ess i de schalen vom gemüse nit de kemmen in kompost und in zwoa, drei johr in gortn!

Staenkerer
28 Tage 9 h

@alpenfranz jo guat, de karottn, seklerie, zaieblschaln wondern a in suppntopf oder i koch se aus um de aoße aufzugießn bezw. passier de nor um de einzudikn! der rest kimmt in kompat, laft ba mit nit unter “essn”!
i wasch a in spargel sorgfältig weil holziges und schaln seperat ausgekocht wern, des “sporglwosser trink i wie an soft! so gsechn “verwert a a “fost” olles!

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 8 h

@Staenkerer Gemüseschalen,altes Brot ,Essensreste bekommen bei mir die Henn🐓und die danken mir’s mit Eiern !!!

genau
genau
Kinig
28 Tage 8 h

@elvira

Dir steht es natürlich frei deine Socken zu flicken.😄

Aber verschone uns doch bitte hier mit diesem Pseudominimalistischen Geschwafel.🙄🙄

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
28 Tage 8 h

@flakka nur als Beispiel heute Mittag
orzotto (Gerstenrisotto) mit melanzane, Zucchini und Faschiertes (100 gr)und grüner Salat
Wareneinsatz pro Person:
90 cent

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 8 h

staenkerer
ich kann es einfach nicht verstehen wie leute essen einfach weckwerfen können.
resteessen gabs bei uns auch, ist sowiso immer toll, als kind konnte ich mir immer das raussuchen was ich am liebsten hatte🤣
schalen verkoche wir auch nur vom eigenen garten, wenn ich etwas kaufe dann nicht..
schalen sind auch gut wiederverwendet, als kompost👏👏

flakka
flakka
Tratscher
28 Tage 4 h

@alpenfranz
i koch a oft gerstrisotto und a so, dass nix im biomüll londet obr wenn du mir sogen willsch dass gerste für 4 personen lei 60 cent kostet u es gemüse nomol 30. sel sein glabi net realistische preise. nor brauchs no öl, a bissl knorr, parmesan ..hmm..woass net…
salot esst es sem koan dazua?
mi freits für di, ober sporn konn a a sucht sein, vor ollem als koch 😉

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 19 h

Steinbock … die Dorfgeschäfte machen Umsatz wie nie.Die Leute dürfen ja nicht ausserhalb des Ortes einkaufen🙄und dann noch die Situation ausnutzen🙄

Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 19 h

@Stolzz ich verzichte möglichst auf Einheimisches gespritztes Obst und Gemüse.

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
27 Tage 15 h

@flakka ich brauche ja nicht 60 Cent Gerste pro Kopf,.das wäre ja 1kg für 4 Personen. es sind 30 Cent und eine halbe Zucchini und 1/3 Melanzane, halber Kopf Salat. Knorr gibt’s bei mir nicht und Käse muss nicht sein. aber du hast Recht…ich bin a Klemmer. man hat ja nur begrenztes Einkommen und wenn man andere Sachen auch möchte, bzw. für die Rente vorsorgen, dann muss man halt Entscheidungen treffen. ob Richtig oder falsch…das muss jeder für sich selbst entscheiden. trotzdem bin ich überzeugt, dass das Essen bei mir Zuhause Abwechslungsreicher und gesünder als bei 80% der Haushalte ist

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Tratscher
28 Tage 16 h

Ich verstehe diese Diskussion nicht. Wenn die Lebensmittel 8-10 oder 15% tuerer werden regt aich jeder gleich auf. Dass ein HANDY???!!! rund 1000€ kostet mitlerweile ist ja kein Thema, gehörtja zum Status eines jeden. Die Dummheit der Menschen ist einfach zu groß. Die Lebensmittel sollen mehr kosten und der Erzeuger soll auch etwas verdienen. Dass eine Jacke rund 800€ kosten darf sehe ich dafür nicht ein… Nachdenken!!

taubs
taubs
Grünschnabel
28 Tage 15 h

Do muas indr wiedersprechen… es sein soo extrem viele de sich so a handy zu kafn net drleisten. Meistens nemmen sie über an vertrog und sem denkn se sich ach wegn 10 euro mear im munet passt schun.

Staenkerer
28 Tage 13 h
mein handy honn i vor drei johr gewechselt weil es olte, a sell gebraucht gekaft, in geist aufgebn hot! des jezige wor ban kafn oanz von dke älteren modelle und hot 120€ gekostet! also schmeiß nit olle in oan topf! lebensmittel MUAẞ jeder kafn, a der der sich a handy oder es auflodn nit derleistet, genau sem dkerzoxkt man JEDEN ob: von der familie de kaum über de runden kemmen, übern bettelrentner bis zum megaverdiener!! des woas jeder politiker und decht werds tolleriert, jo sogor no entschuldigt!!! genau des isch zum kotzn, das a kriese de grod erst unfong zu… Weiterlesen »
vfc
vfc
Tratscher
28 Tage 13 h

Ich spare bei Handy und Kleidung gerne, bei Lebensmittel nicht

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
28 Tage 12 h

Wieder so einer der den Leuten erklären will, für was sie ihr Geld auszugeben haben.
Lebensmittel sind effektiv unverhältnismäßig teurer geworden und wenn jemand wenig Geld hat, ist das ein Problem.

traurig
traurig
Tratscher
28 Tage 11 h

mmhm-sel-schu
Vielleicht selbr amol erschter denkn. Handy um 1000 Euro kaft sich ba weitem net a jeder. Obr Lebensmittl brauch a JEDER. Und es gibt onfoch Leit de sich des net leischtn kennen Punkt. Für viele onscheinend unverständlich. Obr es isch leidr aso…..

ehrlich2020
ehrlich2020
Grünschnabel
28 Tage 9 h

Stimmt, aber Kleidungsstücke sind Luxusgüter was Obst und Gemüse nicht sein sollten!

mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Tratscher
28 Tage 5 h

@taubs stimmt, viele beziehen diese Güter über Verträge, im Endeffekt binden sie sich und zahlen sogar zum teil mehr, aber es muss ja gerade dieses sein. Es leben einfach viel zu viele über ihre Verhältnise…

So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
27 Tage 19 h
@Eppendorf früher hat man fast die HÄLFTE seines Gehaltes für Lebensmittel ausgegeben, heute sinds knapp 10 bis 15 %… damals war das geld für das eigenheim und essen bestimmt, heute hingegen muss das auto, urlaub, Kleidung, luxusartikel auch noch finanziert werden.. denn heutzutage ist das notwendig! das ist unverhältnismäßig.. denn wenn die leute mit ihrem geld richtig umgehen würden, könnten sich auch alle ein eigengeim leisten! denn so billig wie heute war das geld noch nie, mein vater musste fast 10% zinsen zahlen von nicht einmal 30 jahren, heute sinds 1,5 bis 2%.. und geld hatten sie damals nicht mehr… Weiterlesen »
Staenkerer
27 Tage 19 h

@ehrlich2020 i denk jetz amoll an a familie zwoa erwochsne ohne eigenen, zwoa teenager de richtig zualongen, wos de lei täglich für brot und (heimische) milch ausgebn, und boades werd mit sicherheit a teurer!
an insre bettlrentner de gsund essn solln …

brunner
brunner
Superredner
28 Tage 16 h

Mit der Not Geschäfte machen! Bravo Landwirte und Lebensmittelgrosshändler! Aber wir sitzen ja alle im gleichen Boot, gell?

xXx
xXx
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

Glaubst du wirklich das beim Bauer 1 Cent mehr ankommt? Nachdenken vor Kommentieren ☝🏻

Spiegel
Spiegel
Superredner
28 Tage 14 h

Hilfe du gibst dem Bauer die Schuld?

Frank
Frank
Superredner
28 Tage 11 h
Beim Bauern kommt da sicher wenig bis gar nichts an. Das dürfte eher sndere Gründe haben. Die für mich zum Teil überzogenen Maßnahmen in Italien haben teilweise die Erzeugerkette lahmgelegt. Die Transportketten waren teilweise stark beeinträchtigt oder gar unterbrochen, kein Warenverkehr in der Luft, LKW Staus an den Grenzen, Sicherheitdbrdenken bei Fahrern und Spediteuren. … All das hat dazu geführt, daß die Nachfrage vielerorts größer als das Angebot ist, fas zreibt die Preise hoch. Und speziell in Südtirol ist die Vielfalt verschiedener Handelsketten mit ihren verschiedenen Bezugsquellen nicht so groß, wie anderswo, das könnte auch noch eine Rolle spielen, der… Weiterlesen »
ehrlich2020
ehrlich2020
Grünschnabel
28 Tage 17 h

gscheida is lond greift ba den preiswucher ein und unterstützt… weil lebensmittel brauch jeder Mensch egal ob single, paarl, familie, unternehmer oder hotelier.. und et olm lei gewisse gruppen unterstützen..

neidhassmissgunst
28 Tage 17 h

Ja, es fehlt das Normalsystem. Hotellerie und Gastronomie nehmen nix ab, was bleibt ist der Einzelhandel. 
Ich kann mir nicht vorstellen dass einfach so möglich ist in Kürze mit dem Tourismus wieder zu beginnen. Ich bin kein Mediziner und ich gönne Jedem sein Betrieb aber wie soll das funktionieren? Staatsgrenzen und Regionengrenzen sind zu, es gibt immer noch hunderte Tote in Norditalien. Wer geht jetzt in Urlaub? Was macht ein leeres Hotel in Betrieb? 

xXx
xXx
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

Man muss aufpassen das man sich jetzt nicht bis zum letzten der mit Corona stirbt in Panik zuhause einsperrt.
Es sterben auch unter normalen Umständen an die 2.000 Menschen täglich in Italien.
Es gab eine Notsituation die den Lockdown Rechtfertigten, aber Mittlerweile sind die Intensivstationen weniger ausgelastet als vor Coronazeit.

Wir können und müssen jetzt zurück zu einer Normalität, wenn auch mit einigen neuen Verhaltensregeln und erhöten Schutz. Das Einzigste was es zu verhindern gilt ist das es erneut zu einen exponentiellen Wachstum kommt und das liegt an unserem Verhalten und nicht an massiven Einschränkungen.

Gudrun
Gudrun
Tratscher
28 Tage 16 h

vom Bauer leben alle nur der Bauer selber nicht !!!!!!

Spiegel
Spiegel
Superredner
28 Tage 17 h

Der Grad der Selbstversorgung in den Europäischen Ländern ist viel zu tief. Ohne Importe fehlen Lebensmitteln vom Weizen , Obst, Gemüse, Kartoffeln usw usw.

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
28 Tage 17 h

Und die Preissteigerung wird spürbar weitergehen, denn die Corona Krise ist auch eine gute Ausrede, wie damals die Euroeinführung 🤔

Mikeman
Mikeman
Kinig
28 Tage 15 h

@ So ist das

Ja da dürften SIE recht haben, also beim Einkaufen aufpassen,die besten Geschäfte aufsuchen und womöglich mehr sparen, hilft der Gesundheit und Geldbeutel 😀.
Die Wucherer können bei der Gelegenheit allesamt gerne Pleite gehn 😜.

Mikeman
Mikeman
Kinig
28 Tage 16 h

wenn der Staat sich das Recht genommen hat die Bürger für Monate regelrecht einzusperren soll er jetzt auch der Pflicht nachkommen
die Preise in Schach zu halten und die Wucherer mit den selben Kontrollen zu verfolgen.

Staenkerer
28 Tage 16 h

tjo de obat und gemüseregale quell über oder lieber wirft man ea holbe in de tonnen als es zu moderaten preisen herzugebn!
a sunscht sein de wurst, käse, fleischregale, überfüllt, i möcht nit wissn wieviel lebensmittel in müll londn,
1. zuviel im angebot,
2. zu wienig kunden,
3. vieles isch teurer wortn,
4. dafür wieniger geld in der geldtasch der kunden!

hoaßt leider , ba viele werd weniger aufn tisch kimmt,
dafür londet no viel mehr von guate lebensmittel in der mülltonne der gschäfte und suppermärkte!

xXx
xXx
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

Die meisten Lebensmittel landen immer noch in den Mülltonnen der Haushalte.

Eppendorf
Eppendorf
Universalgelehrter
28 Tage 12 h

@xXx
Primär Bauern, Restaurants und Geschäfte werfen Lebensmittel weg, nicht Private.

xXx
xXx
Universalgelehrter
28 Tage 10 h

@Eppendorf

von knapp 13 Millionen Tonnen landen 6,8 Millionen allein in den Privaten Haushalten im Müll, also ca. 50% (Stand 2015, Deutschland)

https://www.zeit.de/wissen/2019-05/lebensmittelverschwendung-haushalte-essen-muell-deutschland

Gscheida
Gscheida
Tratscher
28 Tage 16 h

Wir sind alle momentan gezwungen, im Laden im eigenen Dorf einzukaufen! Und was da momentan abgeht, ist auch nicht normal! Von einem Einkauf zum nächsten kann man Preissteigerungen erkennen! Dann braucht es aber auch niemanden zu wundern, dass man nach den Lockerungen und vor allem nach einer Grenzöffnung wieder in die Diskounter, auch nach Österreich fährt!

nok
nok
Superredner
28 Tage 16 h

beschämend,…
Die Bauern die die ganze Zeit Arbeiten/ernten durften, Milch weggeschüttet haben… vom Staat unterstützt wurden….
und jetzt sowas…

Steinbock 1
Steinbock 1
Tratscher
28 Tage 16 h

es würde keiner meckern wenn die Löhne und Pensionen auch steigen würde

Staenkerer
28 Tage 11 h

ohhh jei, von sem konsch tramen! eher nemmen se jetz no eppas🙉, hondl, tourismus, wirtschoft, bauerb müaßn jo unterstützt wern …

Peppo82
Peppo82
Neuling
28 Tage 15 h

Das mit den fehlenden Erntehelfern ist auch nur eine ausrede. In Italien sind sehr viele Junge Leute Arbeitslos oder diejenigen die Reddito Citadinanza beziehen, dann sind noch haufenweise afrikanische Migranten die alle auf den Feldern arbeiten könnten. Mann muss halt vielleicht etwas mehr die Stunde bezahlen denn ein italiener wird wohl nicht unter 10 euro die Stunde auf dem Feld arbeiten aber dafür sind die Migranten sicher für weniger bereit. Also mal im Inland Arbeitskräfte suchen für diese Saison anstatt zu jammern.

Staenkerer
28 Tage 9 h

gild für insre bauern genauso!!!

marher
marher
Superredner
28 Tage 16 h

Es ist eine Frechheit den Normalbürger in dieser verdammt schwierigen Zeit mit den genannten Preiserhöhunget so auszurauben. Tatsache ist, dass sich die Lebensmittelkonzerne mit all ihren Supermärkten aber auch viele andere kleinere Lebensmittelgeschäfte nicht beklagen dürfen. Waren doch sie es die zirka 20% mehr Umsatz und Profit gemacht haben.

insenfdazueh
insenfdazueh
Grünschnabel
28 Tage 16 h

Daß die lebensmittel preise gestiegen sind , ist ja verständlich , wenn seid gut 2 monaten fast alles still stand !
Da hilft nur eins !
Gezielter , und weniger einkaufen , funktioniert am besten , wenn man sich den bauch schon voll geschlagen hat ! Denn sonst wird üblicherweise zuviel gekauft , und es belastet die brieftasche , und anschließend noch die mülltonne ! Mehr als 5 millionen tonnen an lebensmitteln landen in italienweit in die mülltonne ! 😁

Mico
Mico
Grünschnabel
28 Tage 17 h

die wirtschaft und politik nutzten jede gelegenheit ohne skrupel und schlechten gewissen preise zu erhöhen….. es werden immer noch tonnenweise gemüse und obst in italien weggeschmissen um die preise noch höher zu puschen….. eine schande…

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 16 h

Das war zu erwarten man kann nur hoffen daß sich das nach einer gewissen Zeit wieder normalisiert. Es fehlen den Bauern die Hilfskräfte auf den Feldern sodaß weniger Obst und Gemüse auf den Markt kommt und dadurch teurer wird.

Staenkerer
28 Tage 7 h

hhobn mir nit genua orbeitalose??? oder brauchts a eigenes studieum zum erntehelfer??
einheimische sein ihnen zu teuer, also lost mans lieber im feld, auf de bam, jammer noch rom und wurzt de leit!

Marisa
Marisa
Superredner
28 Tage 6 h

@Staenkerer
Als ob die Orbatslosn sou an Orbat mochn tatn wenn i koan Geld hätt tat i a im Feld orbatn a wenns net guat gizohlt isch obr viele denk ondersch drüber.

loki
loki
Grünschnabel
28 Tage 17 h

Wiedermal wurde einiges wieder nicht bedacht oder verschlafen… obwohl es sehr einfach wäre. Da wir noch den Notstand bis Juli 2016 haben, kann der Staat ohne weiteres die Preise einfrieren.

info
info
Tratscher
28 Tage 15 h

rückwirkend, das wäre super!
(:

king76
king76
Tratscher
28 Tage 15 h

Mir lossen ins von hinten bis vorne verorschen… zuerscht der Euro, donn die Finanzkriese, automobilkriese, itz Corona…. usw…. i bin der meinung dass des kone zufälle sein …

Nico
Nico
Superredner
28 Tage 13 h

Einfach nur mehr zum schämen! Und wiedermal wird deutlich wie Italien diese Krise hinten und vorne nicht bewältigen kann! Und es wird noch schlimmer kommen, rette sich wer kann!

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
28 Tage 12 h

Entschuldigung aber diese inflation ist eine europäische villeicht eine globale entwicklung, nicht nur Italien

Nico
Nico
Superredner
28 Tage 10 h

@Vieldenker z. B in Deutschland & Österreich werden die Leute viel besser unterstützt und haben daher auch mehr Geld zur Verfügung! Bei uns verschlingt ja die Hälfte der ganzen EU-Gelder die mafia!

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
27 Tage 8 h

Nico=du hast es VERSTANDEN :Kompliment 🙁

Hudy17
Hudy17
Tratscher
28 Tage 17 h

des isch olls niemer normal. ietz miesmr schaugn das mr olls drzohln mit dei 600€ und nr wart a nou olls tuirer.. dai dai

ahiga
ahiga
Superredner
28 Tage 15 h

ist ja logisch das alles steigt…nur die transporte sind schon um einiges teurer geworden, weil die speditionen zwar das obst gemüse usw. im süden abholen, aber dorthin fahren diese mittlerweile leer….weil die ganze wirtschaft am boden ist…
der sprit, die autobahn ( die ausbeutestrasse, bzw italiens bankomat) kosten aber gleich viel..
und während das ganze zeug in den feldern verdirbt, streitet sich die regierung ob ausländer, inländer oder wehr auch immer das zeug pflücken darf….
wir sind sowas von dummer staat…..
also nicht wundern wenns teurer wird….

xXx
xXx
Universalgelehrter
28 Tage 15 h

Kein Problem…
Ich habe dieser Konsumgeilen Lebenseinstellung schon vor Jahren den Rücken zugekehrt.
Die wahren Geldfresser sind nicht die Lebensmittel, die meisten Supermarktlebensmittel sind noch viel zu günstig.
Bei den Hochwertigen Lebensmittel direkt vom Bauer des Vertrauens gab es keinen Preisanstieg.

Plodra
Plodra
Grünschnabel
28 Tage 15 h

Jede Gelegenheit wird genützt, um an der Preisschraube zu drehen. Ein Einbruch der Absatzmärkte sollte eigentlich eine Preissenkung aufgrund des Überangebots bewirken. Da ist ein Größenvergleich zwischen der Nachfrage der Gastronomie und der der privaten Haushalte angebracht.

Andreas
Andreas
Superredner
28 Tage 12 h

die lebensmittel sein vielfoch zu billig, de solleten 10-20% ai mitn preis und sel sollet der produzent kriagen. nor gangets in viele besser.

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 10 h

wenn dieser ganze überkonsum aufhöhren würde, die leute wieder selber, frisch kochen würden und nicht fertiggerichte dann wäre das auch kein problem. es wird viel zu viel ramsch gekauft und immer noch zu viel weckgeschmissen!!
wenn man so schaut was die leute einkaufen dann frage ich mich oft, was soll man daraus denn kochen??
grundnahrungsmittel wie reis, nudeln, mehl, kartoffel obst, gemüse usw.. kann sich JEDER leisten… das problem sind die fertigprodukte und der ganze ramsch, chips, säfte, süßes usw…

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 13 h

lebensmittel werden viel zu wenig geschätzt! dieser ganze überkonsum muss mal aufhöhren!
wenn es teurer wird dann führt das ganze hoffentlich endlich dazu dass bewusster und vor allem nur eingekauft wird was auch gegessen, verkocht wird. es landen tonnen von lebensmittel in der tonne weil es im kühlschrank verdirbt oder verfällt…
warum kauft man sachen ein die man gar nicht verbrauchen kann??
obst, gemüse, milchprodukte usw.. und vor allen BROT, es werden tonnen von brot einfach weck geschmissen🙄…

Peppo82
Peppo82
Neuling
28 Tage 11 h

Ollm no billiger alls im Restaurant oddo Bar essn giahn und wo musch 3 gänge essn das man überhaupt ginui hot. Wenn man et in teuersten Supermarkt geaht und awin saisonal einkauft und et jeden Luxus hobm muis noa konnman olbn no recht billig einkaufen und leben.

lottchen
lottchen
Superredner
28 Tage 10 h

ja peppo…
man muss halt selber kochen können und wollen, daran scheitert es bei vielen. diese ganzen fertigprodukte vom fertigsugo bis zu den schlutzkrapfen kosten im verhältniss viel zu viel…
eine 600g flasche passata kostet keinen euro, gewürze, frische kräuter dazu oder bisschen hackfleisch… 1 glas fertigsugo hingegen mehr als 3€ für 300g…
es ist halt das eine zum anderen… dann noch obst und gemüse zur falschen jahreszeit aus aller welt zu mega preisen… wer selber und frisch kocht kann immer noch recht günstig essen…

Staenkerer
28 Tage 8 h

@lottchen do gib i dir recht! momentan sicht, heart, liest man viele kochrezepte, i wunder mi oft warum (fost) überoll irgend a exotischer schei… einimuaß wenn vieles vergleichbors ba ins, oder im euraum wochst!
bin sowise für sesonales gemüse, der salot, radischen, schittleuch petersiel, wildkäuter, gortnkräuter frisch vom gortn und meinem kloan “wildwuchswiesl” (sellte a rasen sein) isch jetz a hochgenus!

zorro1972
zorro1972
Grünschnabel
28 Tage 14 h

Eigentlich sollten ganz viele Produkte billiger werden. Normalerweise wird der Grund für eine Preissteigerung mit der Erhöhung des Erdöl Preis gerechtfertigt. Wie wir alle wissen ist der momentan im Keller. Was passiert? Nichts, höchstens der Benzin geht um ein paar Prozente zurück, weil der grösste Teil des Benzinpreis aus Steuern besteht, der Rest wir teurer. Komisch!

falschauer
28 Tage 13 h

die waren wird knapp und verdirbt zum teil, da die erntehelfer fehlen und das ist eine folge davon, anstatt all jene welche einen reddito di cittadinanza beziehen und jene welche wegen der geschlossenen hotels und restaurants arbeitslos sind, aufs feld zu schicken, damit die ernte problemlos erfolgen kann und die preise gehalten werden können , nimmt man preissteigerungen in kauf und der endverbraucher ist jener der wortwörtlich draufzahlt

DerTourist
DerTourist
Grünschnabel
28 Tage 14 h

Dies ist nur der Anfang. In der Zeit der Lire wurde einfach etwas zusätzliches Geld gedruckt. Mit dem Euro ist das nicht möglich und die Milliarden, die benötigt werden, um das Land vor den Untergang zu retten, werden wieder gutgeschrieben. Die Länder, die seit Jahren ein anständiges Budget haben, werden das Geld wirklich nicht als Geschenk überweisen.

Vieldenker
Vieldenker
Superredner
28 Tage 12 h

Glaubst du die ezb druckt kein geld?? Die Inflation wird kommen aber nicht nur bei uns

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 17 h

Es stimmt schon, dass die Preise zum Teil unverschämt angehoben wird, egal für was auch immer. Aber gerade bei Lebensmitteln bewirkt das hoffentlich eine Rückbesinnung auf regional und vor allem saisonal. Da bietet doch unser schönes Südtirol genügend, um mit Genuss dem Hungertod zu entgehen. Dazu das eine oder andere Glasl Wein, alles perfekt.

wpDiscuz