Medienmogul, Staatsmann, Machtmensch

Ein Jahr nach seinem Tod: Das Erbe von Silvio Berlusconi

Donnerstag, 13. Juni 2024 | 08:03 Uhr

Von: Ivd

Mailand – Ein Jahr nach dem Tod von Silvio Berlusconi hadert Italien weiterhin mit dem komplexen Erbe des Medienmoguls und Politikers. Er prägte das Land wie kein anderer und hinterließ eine gespaltene Nation. Am 12. Juni 2023 starb Berlusconi im Alter von 86 Jahren, doch seine Präsenz in Politik und Gesellschaft bleibt ungebrochen. Arte und das ZDF bringen jeweils Dokumentationen über das Leben und den Einfluss vom Machtmenschen Berlusconi.

Populistischer Pionier und Medienmogul

Silvio Berlusconi wurde 1936 in Mailand geboren und machte sich zunächst als Medienmogul einen Namen, bevor er in die Politik ging. Anfang der 1990-er Jahre gründete er angesichts eines riesigen Korruptionsskandals seine die Partei Forza Italia und versprach Reformen. Viermal wurde er zwischen 1994 und 2011 zum Ministerpräsidenten gewählt, doch seine Bilanz bleibt durchwachsen: hohe Staatsverschuldung, Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit. Berlusconi hinterließ Italien mit einem Erbe des Populismus, dessen Auswirkungen bis heute zu spüren sind.

Skandale und Justizverfahren

International bekannt wurde Berlusconi auch durch zahlreiche Skandale und Justizverfahren, darunter die berüchtigte „Bunga-Bunga-Affäre“, bei denen Berlusconi mutmaßlich Sex-Parties mit jungen Frauen feierte. Dank seiner Medienmacht konnte er sich oft aus der Affäre ziehen. Kritiker werfen ihm vor, die politische Kultur Italiens nachhaltig vergiftet zu haben. Der Vorwurf: Er machte rhetorische Tabubrüche erst salonfähig. Zur Erinnerung: 2022 versprach Berlusconi seiner Fußballmannschaft „einen Bus voller Huren in die Umkleidekabine“ zu bringen, wenn sie den Top-Rivalen schlagen würden. Auch vor Judenwitzen und rassistischen Äußerungen über dem damaligen US-Präsident Barack Obama schreckte der kleine Mann nicht zurück. Mit Wladimir Putin pflegte er bis zuletzt eine enge Freundschaft.

Berlusconi weiterhin hoch im Kurs

Der Status von Berlusconi ist trotz aller Skandale vielerorts ungebrochen. Straßen und Plätze sollen nach ihm benannt werden und sogar eine Briefmarke zu seinen Ehren ist geplant. Bei der Europawahl zierte sein Name in großen Buchstaben das Logo seiner Partei Forza Italia, oft begleitet von Spitzenkandidat Antonio Tajani. Berlusconi hatte es bis zu seinem Tod abgelehnt, einen Nachfolger aufzubauen, was seine Partei nun vor Herausforderungen stellt. Forza Italia kämpft in der von Giorgia Meloni geführten Regierungskoalition ums Überleben und erreicht in Umfragen nur noch etwa acht Prozent.

Erinnerungen und Ehrungen

Ein Jahr nach seinem Tod wird Berlusconi weiterhin geehrt. Seine Kinder erinnerten in überregionalen Zeitungen mit den Worten: „Liebster Papa, deine Liebe wird für immer in uns leben.“ Zahlreiche Gedenkfeiern fanden statt, darunter eine Messe in der Kapelle seiner Residenz in Arcore. Prominente Politiker wie Giorgia Meloni und Matteo Salvini würdigten ihn in den sozialen Medien und erinnerten an seine Errungenschaften und seinen Einfluss.

Berlusconis Vermächtnis in der aktuellen Politik

In der gegenwärtigen Regierung unter Meloni ist Forza Italia die kleinste der beteiligten Parteien, doch Berlusconis Einfluss ist spürbar: Kommentatoren sehen in Melonis Politik und Kommunikationsstil Parallelen zu Berlusconi. Sie nutzt Videobotschaften ähnlich wie er, um kritischen Fragen auszuweichen. Meloni rief ihre Anhänger sogar auf, bei der Europawahl einfach „Giorgia“ auf den Wahlzettel zu schreiben, was an Berlusconis populistische Methoden erinnert.

Berlusconis Erbe bleibt ein kontroverses Thema in Italien: Während Befürworter ihn für seine radikale Haltung und die volksnahe Ausdrucksweise feiern, werden Kritiker nicht müde, die Schattenseiten des einst mächtigsten Mannes Italiens aufzuzeigen. Ob und wie Italien diese Ära überwinden wird, bleibt abzuwarten.

 

Quellen: Berliner Morgenpost, Il Messagero, L’Unione Sarda
Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

16 Kommentare auf "Ein Jahr nach seinem Tod: Das Erbe von Silvio Berlusconi"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
DMH
DMH
Tratscher
29 Tage 8 h

Sicher war es kein heiliger, aber er hätte es schon verstanden wie das Land zu führen. Es werden viele Lügen über ihn verbreitet aber so viel wohltätigkeit wie er durch spenden und direkte hilfen geleistet hat, hat kein anderer. Die Medien und die Linken haben es geschafft ihn zu bremsen. Mit dem erfundenen spread… schuld sind die Jahrelang regiert haben ohne gewählt zu werden. Eine Katastrophe nach der anderen und Draghi der EZB Guru hat noch das Sahnehäubchen drauf getan.

N. G.
N. G.
Kinig
29 Tage 8 h

Oh jaaaa! Berlusconi hat eines wirklich geschafft! Leuten wie dir ne Gehirnwäsche zu verpassen! Und offensichtlich hält sie immer noch an! Man man man!

DMH
DMH
Tratscher
29 Tage 7 h

@N. G. Hirnwäsche bekommt man, wenn man immer nur eine Zeitung lässt und immer nur die gleiche. Abgesehen davon lesen, die meisten eh nur die Überschriften…

Savonarola
29 Tage 3 h

@DMH

Santo subito!!

ebbi
ebbi
Kinig
29 Tage 3 h

Ja er hat gerne hübschen jungen minderjährigen Mädchen “Spenden” gemacht, und sonst hat er auch allerhand “Spenden” an allerhand Leute gemacht, natürlich nur zu wohltätigen Zwecken, ganz ohne Eigeninteressen oder Hintergedanken. 😂

OH
OH
Universalgelehrter
29 Tage 13 h

Mag er sein wie er war , aber unter Berlusconi ging es allem besser !

ebbi
ebbi
Kinig
29 Tage 10 h

Besonders gut ging es den Gaunern.

Zussra
Zussra
Superredner
29 Tage 4 h

@ebbi Wos war sebbm iz ondorst?

ebbi
ebbi
Kinig
29 Tage 3 h

@Zussra wer hat geschrieben, dass es jetzt anderst sein soll?

magg
magg
Superredner
29 Tage 14 h

Wie kann man nur sein Erbe vergessen, die ganzen Schulden die er den Italiener*innen hinterlassen hat!!

N. G.
N. G.
Kinig
29 Tage 6 h

Der Artikel ist 13 Jahre alt aber erklärt was Berlusconi eigentlich tat und wofür er verantwortlich war. Dann darin positives darin zu sehen ist absurd! Und dann zu sagen es ging uns damals gut, er hätte Italien gut führen können, besser als andere ist noch absurder!

https://www.spiegel.de/politik/ausland/berlusconis-schuldendesaster-herr-ueber-zwei-billionen-miese-a-793721.html

Homelander
Homelander
Universalgelehrter
29 Tage 17 h

Berlusconi war wie er war… aber dass ihn einige so verhimmeln wie einen Gott, kann ich beim besten Willen nicht verstehen…

So ist das
29 Tage 12 h

Fehlt noch „santo subito“. 😳

Savonarola
29 Tage 11 h

laut Frau Weissblume heute im lokalen Hochetscher-Blatt sei er de facto “il padre della patria, e la storia gli renderà merito”. Selten so eine Verblendung erlebt.

ebbi
ebbi
Kinig
27 Tage 20 h

Sein Erbe ist ein bankrotter, maroder, von mafiösen und korrupten Machenschaften gebeutelter italienischer Staat. Dazu noch ein grottenschlechtes, extrem frauenverachtendes Fernsehprogramm, dass zur allgemeinen Volksverdummung beiträgt.

Galantis
Galantis
Superredner
28 Tage 11 h

..hat niemanden gefehlt!

wpDiscuz