Alessandro Tovazzi (41) und Stefano Grisenti (54) kommen ums Leben

Fataler Sprung: Pilot und Wingsuit-Springer sterben bei Flugunfall

Mittwoch, 23. September 2020 | 07:11 Uhr

Castelverde/Livrasco – Livrasco – eine Fraktion der Gemeinde Castelverde nördlich von Cremona – ist am Sonntagvormittag zum Schauplatz eines schrecklichen Flugunglücks geworden.

Der letzte Springer einer Gruppe von Fallschirm- und Wingsuit-Springern, der 41-jährige, ursprünglich aus Arco im Trentino stammende Alessandro Tovazzi, stieß beim Absprung mit seinem Wingsuit aus bisher ungeklärter Ursache mit einem Flügel des Flugzeugs zusammen. In der Folge stürzte das stark beschädigte Flugzeug ab, wobei der Pilot, der 54-jährige Stefano Grisenti, ums Leben kam. Wenige hundert Meter von der Absturzstelle entfernt wurde kurze Zeit später die Leiche von Alessandro Tovazzi entdeckt.

YouTube/Cremona1tv

Mit seinen Tausenden von Flugstunden galt der 54-jährige Stefano Grisenti als sehr erfahrener Pilot. Seine Freunde und Pilotenkollegen, die heute um ihn trauern, hielten ihn sogar für den besten Piloten seines Flugsportvereins, des „Sky Team Cremona“. Auch der 41-jährige Alessandro Tovazzi, der vor nicht allzu langer Zeit zum Flugsportverein „Sky Team Cremona“ gestoßen war, war aufgrund seiner vielen Absprünge im Ambiente der Basejumper und Wingsuit-Fallschirmspringer kein Unbekannter.

Der 41-jährige, ursprünglich aus Arco im Trentino stammende Liebhaber von Extremsportarten war es gewohnt, sich mit seinem Wingsuit vom „Becco dell’Aquila“ des Monte Brento im Sarcatal in die Tiefe zu stürzen und mit seinem Fallschirm in Dro zu landen. Da es ihm aber am letzten Wochenende am Monte Brento „zu voll“ war, brach Alessandro Tovazzi nach Cremona auf, um zusammen mit einer Gruppe von Fallschirmspringern aus rund 4.000 Metern Höhe von einem Flugzeug aus abzuspringen.

Aber ausgerechnet am Geburtstag des 54-jährigen Piloten – er wollte ihn am Abend mit seinen Freunden und Pilotenkollegen feiern – kam es zum schrecklichen Unglück. Nachdem bereits acht Fallschirmspringer vom Flugzeug des Typs Pilatus PC6 aus erfolgreich abgesprungen waren, wollte sich am Sonntagmorgen kurz nach 9.30 Uhr Alessandro Tovazzi mit seinem Wingsuit aus 4.000 Metern Höhe in den Himmel stürzen, um später mit seinem Fallschirm auf einer Wiese zu landen.

Aber etwas ging schief. Entweder aufgrund eines Absprungfehlers oder eines Luftwirbels stieß der 41-Jährige mit einem Flügel der Pilatus PC6 zusammen. Der Aufprall war dermaßen heftig, dass die Pilatus PC6 noch in der Luft den beschädigten Flügel verlor.

ANSA/FACEBOOK ALESSANDRO TOVAZZI

Stefano Grisenti gelang es nicht mehr, das Flugzeug wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Ein 75-jähriger Jäger und sein 33-jähriger Neffe, die gemeinsam auf der Pirsch waren, hörten über ihren Köpfen zuerst ein merkwürdiges Geräusch und sahen dann, wie die Pilatus PC6 heftig trudelnd in ein nahes Maisfeld stürzte und sofort Feuer fing. Zugleich wurden die beiden Jäger Augenzeugen wie wenige Hundert Meter von der Absturzstelle des Flugzeugs entfernt ein Fallschirmspringer, der seinen Schirm nicht mehr öffnen konnte, hart auf den Boden aufschlug.

Die Jäger rannten sofort zur Absturzstelle und verständigten die Rettungskräfte. Dem Notarzt und den Rettungskräften, die mit einem Hubschrauber am Unglücksort eintrafen, blieb allerdings nur mehr die traurige Aufgabe, den Tod der beiden Männer festzustellen. Während die sterblichen Überreste des 54-jährigen Piloten aus der Kabine des Flugzeugwracks geborgen wurden, wurde die Leiche von Alessandro Tovazzi in rund 800 Meter Entfernung vom Wrack entdeckt.

Facebook/Sky Team Cremona/Maurizio Maggioni

Die Staatsanwaltschaft sowie die italienische Flugsicherheitsbehörde leiteten umgehend Untersuchungen zur Unglücksursache ein. Beim „Sky Team Cremona“ und beim Aeroclub Cremona herrscht hingegen große Trauer. In einem Facebook-Eintrag drückte der Aeroclub Cremona den Angehörigen und Freunden der beiden Verunglückten sein tief empfundenes Mitleid aus.

Hier geht es zum Video.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

23 Kommentare auf "Fataler Sprung: Pilot und Wingsuit-Springer sterben bei Flugunfall"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 2 Tage

Solche Sportarten gehören VERBOTEN!!!

primetime
primetime
Superredner
1 Monat 2 Tage

Begründung? Wenn es danach gehen würde müsste man das Leben ansich verbieten. Du könntest zu Hause ausrutschen und tödlich mit dem Kopf aufprallen. Man nennt das Berufsrisiko

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Bergwandern auch. Jedes Jahr dutzende Tote in Südtirol.

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Welche Sportart würdest du zB erlauben? Minigolf?

flocke
flocke
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

wieso verbotn……jeder soll mit sein lebm tean wos er will…🤷🤷🤷

SwenLorit
SwenLorit
Grünschnabel
1 Monat 2 Tage

Berg Klettern also auch?

Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 2 Tage

@flocke jo se mog schun sein obo do Pilot hot gemisst dron gabm weil a ondro sein kik braucht.

Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 2 Tage

@SwenLorit wieviele sein ban klettern in die leschtn johr tödlich verunglückt und wieviele ba den Sport

Staenkerer
1 Monat 2 Tage

warum verbieten? jeder konn wall selber entscheiden ob er mit seinem lebn apielt oder nit!
solong niemand von de kamikazeaportler mitleid verlong …

kleinerMann
kleinerMann
Superredner
1 Monat 2 Tage

Jeder kann selbst über sein Leben entscheiden ! Deswegen, warum verbieten . . du musst es ja nicht ausüben !

optimist
optimist
Neuling
1 Monat 2 Tage

geb dir recht bei basejump, aber nicht bei Fallschirmspringen. dann műsste Paragliding und Skufahren auch verboten werden…

optimist
optimist
Neuling
1 Monat 2 Tage

@Nik1 beim Follschirmspringen kaum jemand beim Basejumpen viele.

primetime
primetime
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Nik1 Artikel gelesen? Es war weder ein Fehler des Piloten, noch vom Abspringer. Pech und nichts anderes

Sun
Sun
Superredner
1 Monat 1 Tag

Hätten wir gleich viel Basejumper wie Bergwanderer… na ja kannst selber mal hochrechnen.

xXx
xXx
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

Dann müsste man Auto- und Motoradfahren auch verbieten und noch vieles mehr.

Paula
Paula
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Demnach darfst auch nicht vor die Türe gehen, weil eventuell ein Autofahrer Dich übersehen und Dich über den Haufen fahren könnte?? Das ganze Leben ist gefährlich vom ersten bis zum letzten Augenblick. 🙊

lollipop
lollipop
Tratscher
1 Monat 2 Tage

Man darf kein Gras rauchen, weil angeblich “zu gefährlich” aber man darf aus 4000 m aus einem fliegenden Flugzeug springen.
Scheinheilige Doppelmoral

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Bei der ganzen Trägödie bleibt doch noch die Frage nach der Wartung bzw. dem Zustand des Fliegers…
Wie kann ein Flügel einfach so “verloren gehen”?

Ti_75
Ti_75
Neuling
1 Monat 1 Tag

Ein Flügel bricht nicht einfach so… Wenn aber ein Körper mit einem Gewicht von ca. 75kg mit einer Geschwindigkeit von ca. 200km/h mit dem Flügel kollidiert wirkt eine Kraft von ca. 4100N punktuell auf den Flügel ein… Das kann dann schon zu strukturellen Problemen führen…

toeeuni
toeeuni
Superredner
1 Monat 1 Tag

@Ti_75 weder über geschwindigkeit noch aufprallkraft kann pauschal eine aussage getroffen werden

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Ti_75
Wie kann der Körper mit einer Geschwindigkeit von ca. 200km/h auf den Flügel prallen, wenn er – im Flug – hinter dem Flügel aussteigt?

rantanplan
rantanplan
Tratscher
1 Monat 2 Tage

“gsuacht und gfundn”……das spiel mit dem leben kann man nicht verbieten, finde es nur schade dass gar einige den tod bei freizeitvergnügen immer aufs neue herausfordern

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Stell dir vor, du hast das Leben an dem Tag herausgefordert, an dem du geboren bist…

wpDiscuz